7. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vivacon speckt weiter ab

Im Rahmen des aktuellen Sanierungsprozesses hat die angeschlagene Kölner Vivacon AG erneut ein Wohnimmobilienportfolio veräußert. Zudem wurde für eine weitere Tochtergesellschaft Insolvenz angemeldet. Das teilte das Unternehmen heute adhoc mit.

Das veräußerte Wohnimmobilienportfolio umfasst laut Vivacon mehr als 2.400 Wohn- und Geschäftseinheiten mit einer Wohn- und Nutzfläche von insgesamt über 146.000 Quadratmetern. Das Portfolio befinde sich hauptsächlich in Westdeutschland.

Nach Unternehmensangaben führt der Verkauf neben dem Zufluss von Liquidität zu einer Reduktion der Bankverbindlichkeiten um rund 83 Millionen Euro. Darüber hinaus habe die Vivacon AG ein Paket von Erbbaurechtsgrundstücken veräußert. Vivacon teite mit, das über den Kaufpreis sowie weitere Details beider Transaktionen zwischen den beteiligten Parteien Stillschweigen vereinbart wurde.

Ein weiterer Baustein der aktuellen Sanierungsbemühungen sei die Insolvenzanmeldung eines Tochterunternehmens. Dabei handele es sich um eine reine Bestandshaltungsgesellschaft mit 38 Wohneinheiten in Hameln. Vivacon hatte jüngst bereits zwei Projektentwicklungsgesellschaften an die Schweizer Peach Property Group veräußert (cash-online berichtete hier). Zudem wurde im Rahmen der Sanierungsmaßnahmen bereits Insolvenz für vier Objektgesellschaften beantragt (cash-online berichtete hier). (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...