7. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vivacon speckt weiter ab

Im Rahmen des aktuellen Sanierungsprozesses hat die angeschlagene Kölner Vivacon AG erneut ein Wohnimmobilienportfolio veräußert. Zudem wurde für eine weitere Tochtergesellschaft Insolvenz angemeldet. Das teilte das Unternehmen heute adhoc mit.

Das veräußerte Wohnimmobilienportfolio umfasst laut Vivacon mehr als 2.400 Wohn- und Geschäftseinheiten mit einer Wohn- und Nutzfläche von insgesamt über 146.000 Quadratmetern. Das Portfolio befinde sich hauptsächlich in Westdeutschland.

Nach Unternehmensangaben führt der Verkauf neben dem Zufluss von Liquidität zu einer Reduktion der Bankverbindlichkeiten um rund 83 Millionen Euro. Darüber hinaus habe die Vivacon AG ein Paket von Erbbaurechtsgrundstücken veräußert. Vivacon teite mit, das über den Kaufpreis sowie weitere Details beider Transaktionen zwischen den beteiligten Parteien Stillschweigen vereinbart wurde.

Ein weiterer Baustein der aktuellen Sanierungsbemühungen sei die Insolvenzanmeldung eines Tochterunternehmens. Dabei handele es sich um eine reine Bestandshaltungsgesellschaft mit 38 Wohneinheiten in Hameln. Vivacon hatte jüngst bereits zwei Projektentwicklungsgesellschaften an die Schweizer Peach Property Group veräußert (cash-online berichtete hier). Zudem wurde im Rahmen der Sanierungsmaßnahmen bereits Insolvenz für vier Objektgesellschaften beantragt (cash-online berichtete hier). (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...