7. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vivacon speckt weiter ab

Im Rahmen des aktuellen Sanierungsprozesses hat die angeschlagene Kölner Vivacon AG erneut ein Wohnimmobilienportfolio veräußert. Zudem wurde für eine weitere Tochtergesellschaft Insolvenz angemeldet. Das teilte das Unternehmen heute adhoc mit.

Das veräußerte Wohnimmobilienportfolio umfasst laut Vivacon mehr als 2.400 Wohn- und Geschäftseinheiten mit einer Wohn- und Nutzfläche von insgesamt über 146.000 Quadratmetern. Das Portfolio befinde sich hauptsächlich in Westdeutschland.

Nach Unternehmensangaben führt der Verkauf neben dem Zufluss von Liquidität zu einer Reduktion der Bankverbindlichkeiten um rund 83 Millionen Euro. Darüber hinaus habe die Vivacon AG ein Paket von Erbbaurechtsgrundstücken veräußert. Vivacon teite mit, das über den Kaufpreis sowie weitere Details beider Transaktionen zwischen den beteiligten Parteien Stillschweigen vereinbart wurde.

Ein weiterer Baustein der aktuellen Sanierungsbemühungen sei die Insolvenzanmeldung eines Tochterunternehmens. Dabei handele es sich um eine reine Bestandshaltungsgesellschaft mit 38 Wohneinheiten in Hameln. Vivacon hatte jüngst bereits zwei Projektentwicklungsgesellschaften an die Schweizer Peach Property Group veräußert (cash-online berichtete hier). Zudem wurde im Rahmen der Sanierungsmaßnahmen bereits Insolvenz für vier Objektgesellschaften beantragt (cash-online berichtete hier). (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...