13. November 2009, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W doppelt erfolgreich

Die Wüstenrot & Württembergische (W&W) hat den IFRS-Konzernüberschuss in den ersten neun Monaten 2009 auf 184 Millionen Euro nahezu verdoppelt (Vorjahrjahreszeitraum: 92,5 Millionen Euro). Der Anstieg wird getragen von den beiden Bereichen Bauspar-Bankgeschäft sowie der Schaden- und Unfallversicherung. Das teilte der Stuttgarter Finanzdienstleister heute mit.

Gebudeww1-127x150 in W&W doppelt erfolgreichLaut Unternehmensangaben hatte sich das Brutto-Bausparneugeschäft nach Bausparsumme in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres deutlich gesteigert.

Für einen Teil des Anstiegs beim Neugeschäft der W&W-Gruppe in Höhe von 731,2 Millionen Euro ist das Bausparneugeschäft der Vereinsbank Victoria Bauspar AG (VVB) verantwortlich, die von Wüstenrot mit Wirkung zum 8. Juli 2009 übernommen wurde. Insgesamt habe die Gruppe ein Bausparneugeschäft von brutto 7,7 Milliarden Euro und damit ein Plus von 12,4 Prozent erreicht, während die Branche im selben Zeitraum einen Rückgang um 11,4 Prozent zu verbuchen hatte. Ohne die VVB beträgt das Brutto-Bausparneugeschäft sieben Milliarden Euro – ein Plus von 1,8 Prozent.

In der Baufinanzierung erzielte die W&W-Gruppe eigenen Angaben zufolge ein Neugeschäft in Höhe von vier Milliarden Euro und musste damit gegenüber den 4,3 Milliarden Euro des Vorjahreszeitraums einen leichten Rückgang verbuchen.

Laut Mitteilung wuchs das Neugeschäft in der Schaden- und Unfallversicherung, gemessen am Jahresbestandsbeitrag, um 24,2 Millionen Euro und lag per Ende September bei 149,9 Millionen Euro. Das Neugeschäft in der Personenversicherung – branchenüblich gemessen am Annual Premium Equivalent (APE) – sei wie auch in der Branche hinter dem Vorjahreswert zurückgeblieben, hier wies die W&W-Gruppe nach 162,4 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum zum Ende des dritten Quartals 147,4 Millionen Euro aus. Die erheblich gestiegenen Einmalbeiträge würden in das Ergebnis nur mit einem Anteil von zehn Prozent einfließen.

W&W hält weiter an ihrem Ziel fest, bis Jahresende eine Eigenkapitalrendite nach Steuern von neun Prozent zu erreichen. Diese korrespondiert mit einem Nachsteuerergebnis für 2009 von rund 215 Millionen Euro nach 65,5 Millionen Euro in 2008. Die Zielerreichung bleibt unter dem Vorbehalt der weiterhin ungewissen gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

Dr. Alexander Erdland, Vorsitzender des Vorstands der W&W AG will nach der 2006 gestarteten Restrukturierung mit dem Folge-Programm “W&W 2012”  das Erreichte sichern und dort aufholen, wo noch Rückstände bestehen. (te)

Foto: W&W

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Blockchain: Welche neuen Investment-Chancen die Technologie bietet

Die meisten Anleger verbinden mit „Blockchain“ Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Tatsächlich hat die Blockchain-Technologie als dezentrales, nichtmanipulierbares digitales Datenregister das Potenzial, die gesamte Geschäftswelt umzuwälzen. Welche Vorteile, aber auch Risiken bietet die Blockchain, in welche Unternehmenstypen sollte man investieren? Thilo Wolf von BNY Mellon Investment Management, kennt die Antworten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...