Anzeige
13. November 2009, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W doppelt erfolgreich

Die Wüstenrot & Württembergische (W&W) hat den IFRS-Konzernüberschuss in den ersten neun Monaten 2009 auf 184 Millionen Euro nahezu verdoppelt (Vorjahrjahreszeitraum: 92,5 Millionen Euro). Der Anstieg wird getragen von den beiden Bereichen Bauspar-Bankgeschäft sowie der Schaden- und Unfallversicherung. Das teilte der Stuttgarter Finanzdienstleister heute mit.

Gebudeww1-127x150 in W&W doppelt erfolgreichLaut Unternehmensangaben hatte sich das Brutto-Bausparneugeschäft nach Bausparsumme in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres deutlich gesteigert.

Für einen Teil des Anstiegs beim Neugeschäft der W&W-Gruppe in Höhe von 731,2 Millionen Euro ist das Bausparneugeschäft der Vereinsbank Victoria Bauspar AG (VVB) verantwortlich, die von Wüstenrot mit Wirkung zum 8. Juli 2009 übernommen wurde. Insgesamt habe die Gruppe ein Bausparneugeschäft von brutto 7,7 Milliarden Euro und damit ein Plus von 12,4 Prozent erreicht, während die Branche im selben Zeitraum einen Rückgang um 11,4 Prozent zu verbuchen hatte. Ohne die VVB beträgt das Brutto-Bausparneugeschäft sieben Milliarden Euro – ein Plus von 1,8 Prozent.

In der Baufinanzierung erzielte die W&W-Gruppe eigenen Angaben zufolge ein Neugeschäft in Höhe von vier Milliarden Euro und musste damit gegenüber den 4,3 Milliarden Euro des Vorjahreszeitraums einen leichten Rückgang verbuchen.

Laut Mitteilung wuchs das Neugeschäft in der Schaden- und Unfallversicherung, gemessen am Jahresbestandsbeitrag, um 24,2 Millionen Euro und lag per Ende September bei 149,9 Millionen Euro. Das Neugeschäft in der Personenversicherung – branchenüblich gemessen am Annual Premium Equivalent (APE) – sei wie auch in der Branche hinter dem Vorjahreswert zurückgeblieben, hier wies die W&W-Gruppe nach 162,4 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum zum Ende des dritten Quartals 147,4 Millionen Euro aus. Die erheblich gestiegenen Einmalbeiträge würden in das Ergebnis nur mit einem Anteil von zehn Prozent einfließen.

W&W hält weiter an ihrem Ziel fest, bis Jahresende eine Eigenkapitalrendite nach Steuern von neun Prozent zu erreichen. Diese korrespondiert mit einem Nachsteuerergebnis für 2009 von rund 215 Millionen Euro nach 65,5 Millionen Euro in 2008. Die Zielerreichung bleibt unter dem Vorbehalt der weiterhin ungewissen gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

Dr. Alexander Erdland, Vorsitzender des Vorstands der W&W AG will nach der 2006 gestarteten Restrukturierung mit dem Folge-Programm “W&W 2012”  das Erreichte sichern und dort aufholen, wo noch Rückstände bestehen. (te)

Foto: W&W

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...