13. November 2009, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W doppelt erfolgreich

Die Wüstenrot & Württembergische (W&W) hat den IFRS-Konzernüberschuss in den ersten neun Monaten 2009 auf 184 Millionen Euro nahezu verdoppelt (Vorjahrjahreszeitraum: 92,5 Millionen Euro). Der Anstieg wird getragen von den beiden Bereichen Bauspar-Bankgeschäft sowie der Schaden- und Unfallversicherung. Das teilte der Stuttgarter Finanzdienstleister heute mit.

Gebudeww1-127x150 in W&W doppelt erfolgreichLaut Unternehmensangaben hatte sich das Brutto-Bausparneugeschäft nach Bausparsumme in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres deutlich gesteigert.

Für einen Teil des Anstiegs beim Neugeschäft der W&W-Gruppe in Höhe von 731,2 Millionen Euro ist das Bausparneugeschäft der Vereinsbank Victoria Bauspar AG (VVB) verantwortlich, die von Wüstenrot mit Wirkung zum 8. Juli 2009 übernommen wurde. Insgesamt habe die Gruppe ein Bausparneugeschäft von brutto 7,7 Milliarden Euro und damit ein Plus von 12,4 Prozent erreicht, während die Branche im selben Zeitraum einen Rückgang um 11,4 Prozent zu verbuchen hatte. Ohne die VVB beträgt das Brutto-Bausparneugeschäft sieben Milliarden Euro – ein Plus von 1,8 Prozent.

In der Baufinanzierung erzielte die W&W-Gruppe eigenen Angaben zufolge ein Neugeschäft in Höhe von vier Milliarden Euro und musste damit gegenüber den 4,3 Milliarden Euro des Vorjahreszeitraums einen leichten Rückgang verbuchen.

Laut Mitteilung wuchs das Neugeschäft in der Schaden- und Unfallversicherung, gemessen am Jahresbestandsbeitrag, um 24,2 Millionen Euro und lag per Ende September bei 149,9 Millionen Euro. Das Neugeschäft in der Personenversicherung – branchenüblich gemessen am Annual Premium Equivalent (APE) – sei wie auch in der Branche hinter dem Vorjahreswert zurückgeblieben, hier wies die W&W-Gruppe nach 162,4 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum zum Ende des dritten Quartals 147,4 Millionen Euro aus. Die erheblich gestiegenen Einmalbeiträge würden in das Ergebnis nur mit einem Anteil von zehn Prozent einfließen.

W&W hält weiter an ihrem Ziel fest, bis Jahresende eine Eigenkapitalrendite nach Steuern von neun Prozent zu erreichen. Diese korrespondiert mit einem Nachsteuerergebnis für 2009 von rund 215 Millionen Euro nach 65,5 Millionen Euro in 2008. Die Zielerreichung bleibt unter dem Vorbehalt der weiterhin ungewissen gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

Dr. Alexander Erdland, Vorsitzender des Vorstands der W&W AG will nach der 2006 gestarteten Restrukturierung mit dem Folge-Programm “W&W 2012”  das Erreichte sichern und dort aufholen, wo noch Rückstände bestehen. (te)

Foto: W&W

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...