Anzeige
Anzeige
20. Oktober 2010, 09:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin weiter unter günstigsten Wohnhauptstädten

Der Berliner Wohnimmobilienmarkt gehört unverändert zu den günstigsten Standorten unter den weltweiten Hauptstädten anderer führender Nationen. Im Vergleich zu Spitzenpreisen in London, Paris, Tokio, Moskau oder New York, rangieren selbst die höchsten Wohnimmobilienpreise der deutschen Hauptstadt weit abgeschlagen auf den letzten Plätzen. Zu dieser Einschätzung kommt Engel & Völkers in einer neuen Analyse der Spitzen-Wohnimmobilienpreise in Hauptstädten.

Brandenburger-tor-shutt 2328519-127x150 in Berlin weiter unter günstigsten WohnhauptstädtenDemnach haben auch die zum Teil deutlichen Preissteigerungen in den 1a-Lagen Berlins in den letzten Jahren sowie selbst die Immobilienkrise gerade in den angelsächsischen Ländern an der Position kaum etwas ändern können. Wie groß die Preisdifferenzen sind, zeigen einige Beispiele von Höchstpreisen in Vergleichsstädten. In Moskau oder Rom, in Tokio oder sogar in New Delhi rangieren die Preise für Appartements in erstklassigen Lagen zwischen 15.000 und 25.000 Euro je Quadratmeter Wohnfläche und erreichen damit eine Größenordnung, die weit von den Preisen der Spitzenlagen Berlins entfernt ist.

In Berlin-Mitte kosten erstklassige Appartements selbst nach mehreren Jahren mit Preissteigerungen zwischen 4.500 bis 10.000 Euro je Quadratmeter, wobei die oberste Marke nur äußerst selten erreicht wird. Ganz anders sieht es dagegen in Städten wie London oder New York aus. In der Finanzmetropole New York kosten Appartements in der Upper East Side nahe Central Park zwischen 40.000 und 50.000 Euro je Quadratmeter; ein besonders teures Beispiel ist aktuell eine Wohnung in der 5th Avenue zu einem Gesamtpreis von 19,8 Milliionen Euro.

Doch dies ist noch vergleichsweise “günstig” angesichts des aktuellen Spitzenreiters in London, wo ein Appartement am feinen Hyde Park insgesamt 170 Millionen Euro kostet. Noch teurer darf es dann nur noch im Fürstentum Monaco sein, wo sich aktuell beim Spitzenreiter ein Quadratmeterpreis von 148.000 Euro errechnet und zwar bei einem Gesamtpreis von 240 Millionen Euro. “Bedenkt man, dass das durchschnittliche Preisniveau für Eigentumswohnungen in Berlin-Mitte, in Charlottenburg, Wilmersdorf oder Grunewald etwa bei 3.500 Euro je Quadratmeter Wohnfläche liegt”, so Anne Riney, geschäftsführende Gesellschafterin von Engel & Völkers in Berlin-Mitte, “dann darf man mit Recht behaupten, dass Berlin die Welthauptstadt der kleinen Preise ist.”

Die Gründe für die vergleichsweise erschwinglichen Berliner Wohnungspreise reichen zurück in die besondere Geschichte Berlins. Seit Beginn des Zweiten Weltkriegs war Berlin von der normalen Entwicklung einer Hauptstadt abgeschnitten. Als eine gespaltene Stadt hatte Berlin über mehrere Dekaden gar keine Chancen, die normalen Entwicklungen anderer Hauptstädte in der Welt nachzuvollziehen. “Das ändert sich erst seit vielleicht zehn Jahren mit – gemessen an anderen Metropolen – eher kleinen Ausschlägen am Immobilienmarkt”, sagt Riney weiter. “Es wird auch noch lange dauern, bis der Markt Größenordnungen wie in London, Tokio, New York oder Paris erreicht. Bis dahin wird Berlin die Welthaupthauptstadt der günstigen Wohnimmobilienpreise bleiben.”

Gleichwohl, so die Engel & Völkers-Analyse, eröffnet die für Berliner Verhältnisse rasante Entwicklung der letzten Jahre noch erheblichen Spielraum für Investitionen in Wohnimmobilien. Die Hauptstadtfunktion, der Regierungssitz und die sich entwickelnde Kunst- und Kulturmetropole Berlin ziehen immer mehr Menschen an. Mittlerweile wächst die Bevölkerung und benötigt zunehmend mehr Wohnraum.

Die kräftigsten Preisanstiege auf dem Berliner Immobilienmarkt sind bei Eigentumswohnungen, vor allem in Berlin-Mitte, zu beobachten. “In den Vorzugslagen wie Potsdamer Platz, Gendarmenmarkt, Scheunenviertel und Unter den Linden haben wir allein von 2008 auf 2009 einen Preisanstieg um 6,6 Prozent verzeichnet”, so Riney weiter. Von der Nähe zu Berlin-Mitte profitieren die Stadtteile Kreuzberg, Schöneberg, Tiergarten und Pankow, die ebenso eine verstärkte Nachfrage verzeichnen wie das an der Grenze zu Neukölln gelegene “Kreuzkölln” im Stadtteil Kreuzberg. In keinem anderen Bezirk steigen die Preise in den bevorzugten Lagen so rasant wie hier.

Über ein enormes Potenzial verfügt laut Engel & Völkers auch Friedrichshain, vor allem in den westlichen Teilen des Viertels, in dem die alte Bausubstanz erhalten und saniert wurde. In den Bereichen rund um die Simon-Dach-Straße und den Boxhagener Platz sowie die Bänschstraße steigt die Quote der Eigentumswohnungen. Die traditionell gefragten Lagen sind Wilmersdorf und Charlottenburg mit den beliebtesten Straßenzügen Fasanenplatz, Ludwig Kirch Platz sowie Lagen, die sich in direkter Nähe zum Kurfürstendamm befinden. Bevorzugt sind darüber hinaus die “grünen Viertel” der Stadt wie die südwestlich gelegenen Grunewald und Dahlem.

Der Berliner Wohnungsmarkt wird auch in den kommenden Jahren Preissteigerungen sehen, so die Prognose von Engel & Völkers. Vor allem in Spitzenlagen bei exklusiven Wohnimmobilien wird diese Tendenz anhalten. Die Attraktivität der Hauptstadt als kreativer Wirtschafts-, Kultur- und Wissenschaftsstandort wird mittelfristig zu steigenden Miet- und Kaufpreisen führen. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. […] weiterlesen: Berlin weiter unter günstigsten Wohnhauptstädten – Cash. Online … […]

    Pingback von Berlin weiter unter günstigsten Wohnhauptstädten – Cash. Online … — 20. Oktober 2010 @ 12:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Bantleon gründet Beteiligungsgesellschaft für Technologie-Investments

Der Asset Manager Bantleon baut mit einer eigenen Beteiligungsgesellschaft das neue Geschäftsfeld Technologie-Investments aus.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...