Anzeige
5. Januar 2010, 16:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umsatzeinbruch an den deutschen Büromärkten

Die Flächenumsätze in den neun wichtigsten deutschen Bürostandorten sind im vergangenen Jahr um gut ein Viertel eingebrochen. Ein Minus von 2,62 Millionen Quadratmetern Bürofläche hat der „Office Market Report 2010“ des Gewerbeimmobilienberaters BNP Paribas Real Estate (BNPPRE, ehemals Atisreal) ausgemacht.

Officecrash-127x150 in Umsatzeinbruch an den deutschen Büromärkten“Erwartungen dennoch übertroffen”

„Die Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise waren auf den deutschen Büromärkten wie erwartet deutlich zu spüren. Obwohl der Rückgang des Flächenumsatzes im Vergleich zum Jahr 2008 sehr stark ausfällt, haben sich die Märkte aber besser geschlagen, als vielfach erwartet“, kommentiert Peter Rösler, Vorsitzender der Geschäftsführung von BNPPRE Deutschland. Inzwischen sei ein stabiles Niveau erreicht, die Entwicklung sei prinzipiell positiv zu bewerten.

Einbußen auf breiter Front

Mit Ausnahme von Leipzig, wo der Flächenumsatz aufgrund einer ungewöhnlichen Großvermietung an die Stadt Leipzig um 24 Prozent auf 110.000 Quadratmeter anstieg, mussten alle Standorte deutliche Umsatzeinbußen hinnehmen. Den größten Flächenumsatz verzeichnete erneut München mit 542.000 Quadratmetern (minus 31 Prozent), gefolgt von Frankfurt mit 422.000 Quadratmetern (minus 29 Prozent), Berlin mit 414.000 Quadratmetern (minus zwölf Prozent) und Hamburg mit 390.000 Quadratmetern (minus 28 Prozent).

Vergleichweise moderat fiel der Rückgang in Stuttgart mit 169.000 Quadratmetern (minus elf Prozent), Essen mit 125.000 Quadratmetern (minus 15 Prozent) und Köln mit 228.000 Quadratmetern (minus 21 Prozent) aus. Mit lediglich 220.000 Quadratmetern (minus 48 Prozent) musste Düsseldorf die stärksten Verluste verkraften.

Leerstand gestiegen, Bautätigkeit und Spitzenmieten gesunken

Aufgrund der geringen Nachfrage ist der Leerstand 2009 um gut acht Prozent auf knapp 9,1 Millionen Quadratmeter gestiegen. Die schwierige Marktsituation spiegelt sich auch in der Entwicklung der Spitzenmieten wider, die mit Ausnahme von Düsseldorf und Leipzig im vergangenen Jahr an allen Standorten sanken. Die stärksten Rückgänge verzeichneten dabei München (minus neun Prozent auf 31 Euro pro Quadratmeter), gefolgt von Berlin, Hamburg und Frankfurt. Im Durchschnitt haben die Spitzenmieten im Jahr 2009 um 5,2 Prozent nachgegeben.

Ausblick: Nachwehen der Wirtschaftskrise halten an

„Auch wenn die Gesamtwirtschaft wieder auf einen Wachstumspfad zurückgekehrt ist, wird sich der Erholungsprozess 2010 voraussichtlich eher langsam vollziehen und keine positiven Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt haben“, so Röslers Ausblick für das neue Jahr. Umfangreiche Erholungstendenzen auf den Büromärkten zeichneten sich deshalb auch noch nicht ab.

BNPPRE rechnet für 2010 mit einem vergleichbaren oder nur leicht höheren Flächenumsatz als im vergangenen Jahr. Allerdings dürfte der größte Teil der Mietpreiskorrekturen 2009 bereits erfolgt sein, wenngleich vereinzelt noch nachgebende Spitzenmieten auch im laufenden Jahr nicht ganz ausgeschlossen werden könnten. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...