Anzeige
5. Januar 2010, 16:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umsatzeinbruch an den deutschen Büromärkten

Die Flächenumsätze in den neun wichtigsten deutschen Bürostandorten sind im vergangenen Jahr um gut ein Viertel eingebrochen. Ein Minus von 2,62 Millionen Quadratmetern Bürofläche hat der „Office Market Report 2010“ des Gewerbeimmobilienberaters BNP Paribas Real Estate (BNPPRE, ehemals Atisreal) ausgemacht.

Officecrash-127x150 in Umsatzeinbruch an den deutschen Büromärkten“Erwartungen dennoch übertroffen”

„Die Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise waren auf den deutschen Büromärkten wie erwartet deutlich zu spüren. Obwohl der Rückgang des Flächenumsatzes im Vergleich zum Jahr 2008 sehr stark ausfällt, haben sich die Märkte aber besser geschlagen, als vielfach erwartet“, kommentiert Peter Rösler, Vorsitzender der Geschäftsführung von BNPPRE Deutschland. Inzwischen sei ein stabiles Niveau erreicht, die Entwicklung sei prinzipiell positiv zu bewerten.

Einbußen auf breiter Front

Mit Ausnahme von Leipzig, wo der Flächenumsatz aufgrund einer ungewöhnlichen Großvermietung an die Stadt Leipzig um 24 Prozent auf 110.000 Quadratmeter anstieg, mussten alle Standorte deutliche Umsatzeinbußen hinnehmen. Den größten Flächenumsatz verzeichnete erneut München mit 542.000 Quadratmetern (minus 31 Prozent), gefolgt von Frankfurt mit 422.000 Quadratmetern (minus 29 Prozent), Berlin mit 414.000 Quadratmetern (minus zwölf Prozent) und Hamburg mit 390.000 Quadratmetern (minus 28 Prozent).

Vergleichweise moderat fiel der Rückgang in Stuttgart mit 169.000 Quadratmetern (minus elf Prozent), Essen mit 125.000 Quadratmetern (minus 15 Prozent) und Köln mit 228.000 Quadratmetern (minus 21 Prozent) aus. Mit lediglich 220.000 Quadratmetern (minus 48 Prozent) musste Düsseldorf die stärksten Verluste verkraften.

Leerstand gestiegen, Bautätigkeit und Spitzenmieten gesunken

Aufgrund der geringen Nachfrage ist der Leerstand 2009 um gut acht Prozent auf knapp 9,1 Millionen Quadratmeter gestiegen. Die schwierige Marktsituation spiegelt sich auch in der Entwicklung der Spitzenmieten wider, die mit Ausnahme von Düsseldorf und Leipzig im vergangenen Jahr an allen Standorten sanken. Die stärksten Rückgänge verzeichneten dabei München (minus neun Prozent auf 31 Euro pro Quadratmeter), gefolgt von Berlin, Hamburg und Frankfurt. Im Durchschnitt haben die Spitzenmieten im Jahr 2009 um 5,2 Prozent nachgegeben.

Ausblick: Nachwehen der Wirtschaftskrise halten an

„Auch wenn die Gesamtwirtschaft wieder auf einen Wachstumspfad zurückgekehrt ist, wird sich der Erholungsprozess 2010 voraussichtlich eher langsam vollziehen und keine positiven Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt haben“, so Röslers Ausblick für das neue Jahr. Umfangreiche Erholungstendenzen auf den Büromärkten zeichneten sich deshalb auch noch nicht ab.

BNPPRE rechnet für 2010 mit einem vergleichbaren oder nur leicht höheren Flächenumsatz als im vergangenen Jahr. Allerdings dürfte der größte Teil der Mietpreiskorrekturen 2009 bereits erfolgt sein, wenngleich vereinzelt noch nachgebende Spitzenmieten auch im laufenden Jahr nicht ganz ausgeschlossen werden könnten. (hb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...