1. Oktober 2010, 14:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroobjekte: Nebenkosten steigen deutlich

Vermieter von Büroimmobilien sehen sich deutlich gestiegenen Nebenkosten gegenüber. Zu diesem Ergebnis kommt die jährliche Analyse „Oscar“ des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle.

Bueroobjekt-fensterputzer-shutt 3051145-127x150 in Büroobjekte: Nebenkosten steigen deutlichDemnach sind die Nebenkosten in Deutschlands Büros im Einjahresvergleich um neun Prozent gestiegen, was den höchsten Zuwachs seit dem Jahr 2003 darstellt. Mit einem Durchschnittswert von 3,40 Euro pro Quadratmeter und Monat über alle Gebäude hinweg wurde der höchste Wert der vergangenen 15 Jahre erreicht. Dabei ist der Durchschnitt bei klimatisierten Gebäuden im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent gestiegen, bei unklimatisierten Objekten um acht Prozent.

Deutlich zugelegt haben bei beiden Gebäudekategorien die Kosten für Heizung (plus zehn Prozent bei klimatisierten, plus 23 Prozent bei unklimatisierten Gebäuden) und Reinigung (plus 23 Prozent/plus 24 Prozent). „Durch den Anstieg überholten die Heizungskosten zum ersten Mal innerhalb einer Oscar-Untersuchung die öffentlichen Abgaben als höchsten Kostenfaktor der so genannten ,zweiten Miete’ “, so Christina Hoffmann, Leiterin Property Management Jones Lang LaSalle Deutschland. Gleichgeblieben sind in beiden Kategorien die Aufwendungen für Wasser und Abwasser, rückläufig waren die Kosten für die Versicherung.

Im Gegensatz zum Vorjahr waren alle untersuchten Metropolen von Kostenanstiegen betroffen. Im Durchschnitt müssen Mieter mit 3,54 Euro pro Quadratmeter und Monat (plus 18 Prozent) in Berlin die höchsten Nebenkosten aufbringen. Danach folgen München (3,50 Euro, plus acht Prozent), Düsseldorf (3,45 Euro, plus 13 Prozent) und Frankfurt (3,30 Euro, plus drei Prozent). Die niedrigsten Nebenkosten fallen in Hamburg an (3,25 Euro, plus sieben Prozent).

Trotz des Spitzenwertes im Nebenkosten-Vergleich werden in Berlin aber nach wie vor die niedrigsten durchschnittlichen Gesamt-Bürokosten bezahlt. Aufgrund der gesunkenen Durchschnittsmiete ist dieser Wert um zehn Prozent auf 14,12 Euro pro Quadratmeter abgesackt. Bundesweiter Spitzenreiter ist Frankfurt mit insgesamt 23,25 Euro pro Quadratmeter. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Zu diesem Ergebnis kommt die jährliche Analyse „Oscar“ des Immobilienberaters Jones […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Büroobjekte: Nebenkosten steigen deutlich | Mein besster Geldtipp — 1. Oktober 2010 @ 19:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Altersvorsorge: So entkommen Sie der Zinsfalle

Das Zinstief entlastet den Staat und enteignet die Sparer. Diese setzen dennoch weiter auf sichere Anlagen wie Festgeld, Sparbuch und Co. und verlieren jährlich Milliarden. Wie aus einem Altersvorsorgeprodukt ein alternatives Investment wird.

Gastbeitrag von Efstratios Bezas, Policen Direkt

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Wo geht die Reise für Unternehmensanleihen hin?

In den vergangenen vier Monaten verzeichneten Unternehmensanleihen aus dem Investment Grade-Segment weltweit erfreuliche Zuwächse. Hintergrund hierfür war hauptsächlich die geldpolitische Wende der US-Notenbank Fed. Das fundamentale Umfeld sollte weiter für Unterstützung sorgen. Ein Gastbeitrag von Marc Herres, Union Investment

mehr ...

Berater

Biometrie: Warum eine BU nicht immer die erste Wahl ist

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung gilt gemeinhin als erste Wahl, wenn es um die Absicherung gegen den Verlust der Arbeitskraft geht. Doch es muss nicht immer eine BU sein. Warum eine Grundfähigkeits-Versicherung durchaus die bessere Lösung für Berater und Kunden sein kann. Ein Kommentar von Philip Wenzel

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...