Anzeige
26. Februar 2010, 16:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Catella: Alles außer München bleibt draußen

Der Immobilienmanager Catella Real Estate startet den ersten offenen Immobilienfonds, der ausschließlich in einer Stadtregion investiert. Die Neuauflage Catella Max (DE000A0YFRV7) beschränkt ihr Portfolio auf Objekte in der bayerischen Landeshauptstadt München und Umgebung.

 in Catella: Alles außer München bleibt draußen

Frauenkirche, München

Das Konzept sei als Gegengewicht zu Globalisierungsfonds mit weltweiter Streuung gedacht und soll die Vorteile eines offenen Immobilienfonds mit der Transparenz und Wertbeständigkeit einer Immobilie vor Ort verbinden, teilt Catella mit.

Als Zielgruppe richtet sich das Produkt mit einer Mindestbeteiligung von 300.000 Euro an vermögende Privatanleger sowie an kleine institutionelle Investoren.

Der Fonds investiert in bestehende Wohnanlagen der mittleren Preiskategorie und in Neubauvorhaben im Wohnsektor in attraktiven Stadtteilentwicklungen. Zudem liegen kleinere und mittlere Büroimmobilien in guten Lagen mit mittlerem bis gehobenem Standard und möglichst kleinteiliger Vermietbarkeit im Fokus. Innerstädtische Einzelhandelsflächen, gegebenenfalls auch mit Sanierungs- und Nachvermietungsbedarf sowie andere Nutzungen sollen das Portfolio abrunden. Entwicklungs- und Restrukturierungsprojekte dürfen allerdings maximal 15 Prozent des Fondsvolumens ausmachen.

Die Zielrendite liegt bei vier bis fünf Prozent pro Jahr, das angestrebte Fondsvolumen bei 250 Millionen Euro. Vertrieben wird die Offerte über die Privatbank Merck Finck & Co. (hb)

Foto: Catella

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...