30. April 2010, 10:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Healthcare Property will 2011 an die Börse

Mit der Deutschen Healthcate Property AG aus Frankfurt strebt die erste Immobilien-Aktiengesellschaft aufs Börsenparkett, die sich ausschließlich auf Gesundheitsimmobilien konzentriert. Das Unternehmen will in Ärztehäuser beziehungsweise medizinische Versorgungszentren, Seniorenheime sowie im Bereich barrierearmes und -freies Wohnen investieren.

B Rse-frankfurt-bulle-b R-127x150 in Deutsche Healthcare Property will 2011 an die BörseDer Kopf hinter der Gesellschaft ist Hubert Bonn (40), der die Gründung der Deutsche Healthcare Property AG in den vergangenen Monaten initiiert hat. Bonn wird als Gründungsaktionär und Vorstand die Leitung des Unternehmens übernehmen.

Der Diplom-Betriebswirt ist seit 1997 in der kapitalmarktorientierten Immobilienbranche tätig. Er arbeitete sieben Jahre für die Deutsche-Bank-Gruppe, baute dann den Bereich Investor Relations der SDax-gelisteten Deutsche Wohnen AG auf, bevor er mit der Bonn IR im Herbst 2008 sein erstes eigenes Unternehmen startete.

Der Aufsichtsrat der Deutsche Healthcare Property setzt sich aus Arnd Besmehn (Vorsitzender), Marc Thiel (stellvertretender Vorsitzender) und Henning Sieh zusammen.
Aktuell werden 80 Prozent des Grundkapitals von Privatinvestoren gehalten, teilt das Unternehmen mit. Im Rumpfgeschäftsjahr 2010 seien Kapitalerhöhungen beziehungsweise weitere Beitrittstermine für Investoren geplant. Man befinde sich in Gesprächen mit in- und ausländischen institutionellen Investoren.

Firmengründer Bonn zum weiteren Vorgehen: „Ich bin sehr zuversichtlich, dass es gelingt, die Eigenkapitalausstattung in den kommenden Wochen und Monaten deutlich zu erhöhen. Kaufangebote für eine Reihe ertragsstarker Immobilien liegen vor, das Team steht und die Ablaufprozesse sind in Vorbereitung.“ Mit mehr Eigenkapital ausgestattet könne sein Unternehmen daher schnell in die Umsetzung, also in die Durchführung der Due Diligence, Ankäufe und Vermietung kommen. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Deutsche Healthcare Property will 2011 an die Börse http://bit.ly/acKtJX […]

    Pingback von Tweets die Deutsche Healthcare Property will 2011 an die Börse - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 30. April 2010 @ 10:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...