Anzeige
18. Januar 2010, 15:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Immo-AGs unter Verkaufsdruck

Die großen deutschen Immobilien-AGs haben im vergangenen Jahr Objekte im Volumen von 1,77 Milliarden Euro gehandelt. 1,6 Milliarden Euro – mehr als 90 Prozent des Gesamtvolumens – entfielen dabei auf Verkäufe, wie aus der Transaktionsstatistik der Branchen-Plattform REITs in Deutschland hervorgeht.

Hausverkauf-127x150 in Deutsche Immo-AGs unter VerkaufsdruckTransaktionsvolumen abermals halbiert

Die meisten Deals fanden im dritten Quartal statt, nachdem das Transaktionsgeschehen im ersten Halbjahr sehr ruhig war. Wie bereits im Jahr 2008 hat sich das ermittelte Umsatzvolumen auch 2009 zum Vorjahr um mehr als die Hälfte reduziert. Dies zeigt ein Vergleich der Aktivitäten der 15 Unternehmen, für die Daten aus den Jahren 2007 bis 2009 vorliegen. Während 2007 lediglich ein Viertel aller Transaktionen Verkäufe waren, machte ihr Anteil 2008 bereits die Hälfte aus und stieg 2009 auf 68,1 Prozent aller registrierten Geschäfte.

Die größte für 2009 erfasste Einzeltransaktion war mit einem Volumen von 300 Millionen Euro der Verkauf der fertiggestellten Projektentwicklung „Machiacini“ in Mailand aus dem Bestand der Immobiliengesellschaft IVG. Der Bonner Konzern hat mit knapp einer Milliarde Euro den größten Anteil aller Unternehmen am Transaktionsvolumen. Als Einzige der untersuchten Gesellschaften trat die Fair Value REIT-AG im Jahr 2009 überhaupt nicht als Käufer oder Verkäufer in Erscheinung.

Wohnimmobilien mit größtem Anteil am Transaktionsvolumen

Von den durch REITs in Deutschland erfassten Transaktionen entfielen
38,3 Prozent auf Wohn- und 17 Prozent auf Büroimmobilien. 6,38 Prozent machten Handelsobjekte aus. Die restlichen Prozentpunkte steuerten Grundstücke, gemischte Immobilien und Transaktionen bei, zu denen keine Angaben zur Immobilienart gemacht wurden.

In die Transaktionszahlen 2009 gingen die Daten von 20 börsennotierten
Immobilien-AGs ein. Die erfassten Zahlen basieren auf öffentlich
zugänglichen Informationen, die durch eine Befragung der jeweiligen
Unternehmen verifiziert wurden. In die Zahlen zum Transaktionsvolumen
gingen nur die Geschäfte ein, für die Angaben zum Preis vorlagen. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Smart Home: HDI will Wasserschäden den Hahn abdrehen

Über eine Million Leitungswasserschäden verzeichnen die deutschen Gebäudeversicherer jährlich nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Gemeinsam mit dem bekannten Armaturenhersteller Grohe geht HDI in der Wohngebäudeversicherung in Sachen Schadenprävention neue smarte Wege.

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...