Anzeige
4. Januar 2010, 14:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Immobilienvorschau für das nächste Jahrzehnt

Die Beyerle-Kolumne

Es wird immer wieder darüber gestritten, wann denn nun genau eine neue Dekade beginnt. Hat sich der Jahreswechsel erst eingestellt, gerät dieser Streit zwar schnell wieder in Vergessenheit. Doch fest steht: Die Akteure an den Immobilienmärkten müssen im kommenden Jahrzehnt mit strukturellen Veränderungen rechnen.

Beyerle 006-127x150 in Die Immobilienvorschau für das nächste Jahrzehnt

Thomas Beyerle, Aberdeen

Die Immobilienwirtschaft schaut gebannt auf das kommende Jahrzehnt – sind doch die Verwerfungen der aktuellen Krise bei den meisten naturgemäß Basis für die Strategie des Handelns beziehungsweise die Überlebensfähigkeit der kommenden Jahre. Dass „Nachvorneschauen“ sich zu großen Teilen aus der Vergangenheitsbetrachtung und den Erfahrungen die dabei gemacht wurden speist, liegt auf der Hand. Was kurzfristig bleibt, ist zweifelsfrei die Dramaturgie, welche das ausgehende Jahrzehnt für die Immobilienwirtschaft mit sich brachte. Ein Zyklus der in seinen Ausschlägen seinesgleichen sucht.

Das Auf und Ab an den Märkten wird zunehmen

Es darf augenscheinlich vermutet werden, dass auch für die kommenden Jahre die Heftigkeit von Marktschwankungen zunehmen wird. Die fast schon traditionelle deutsche Marktstabilität wird sich strukturell ändern: So wird die Extremwertetheorie auch bei den wesentlichen Einzelvariablen wie Leerstand, Mietentwicklung oder Rendite Einzug halten. Mit anderen Worten: Neuen positiven Rekordwerten werden negative Rekordwerte gegenüberstehen, die Volatilität der Märkte wird insgesamt zunehmen. Doch bedrohlich ist das keineswegs –  ein Zurück aus der Asset-Klasse Struktur wird es nicht mehr geben. Dies ist nicht zuletzt das Resultat einer sich weiter angleichenden Korrelation mit den Kapitalmärkten.

Die Kluft zwischen Metropole und Provinz wird größer

Auf der räumlichen Betrachtungsebene wird es ein Jahrzehnt eines immer stärker werdenden Wettbewerbsverhaltens sein. Dieses äußert sich in einer anziehenden Spreizung zwischen den Metropolregionen und der Provinz. Messbar schon heute, aber dann auch für die meisten kaum noch zu leugnen: über 80 Prozent der Anmietungen speisen sich schon heute aus dem Großraum selbst – intraregionale Umzüge dominieren das Marktgeschehen – echte Zuzüge, also Nettoabsorption werden sich in das Wahrscheinlichkeitsspektrums eines Lottogewinns einreihen. Gesundes Marktwachstum sieht sicherlich anders aus.

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Eigenheim & Baugeld und Cash.-Magazin, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Aberdeen-Chef-Researcher Beyerle neu im cash-online-Kolumnisten-Kreis: Die Immobilienvorschau für das nächste Jahrzehnt http://bit.ly/80BzhU […]

    Pingback von Tweets die Die Immobilienvorschau für das nächste Jahrzehnt - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 4. Januar 2010 @ 16:38

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Parität wiederhergestellt: Was ändert sich für Versicherte?

Ab dem 01. Januar 2019 teilen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Krankenkassenbeiträge wieder zur Hälfte. Aber auch Selbstständige und ehemalige Soldaten profitieren. Einen Überblick über die wichtigsten Neuerungen gibt “Spiegel Online”.

mehr ...

Immobilien

Ein Monat Baukindergeld: “Jeder Fünfte fragt im Erstgespräch”

Einen Monat nach Einführung des Baukindergeldes am 18. September verzeichnet Interhyp, Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen, reges Interesse an der staatlichen Förderung.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

M&M Belastungstest und LV-Rating: Die Branche ist stabil

Trotz schwieriger Situation am Kapitalmarkt halten sich die deutschen Lebensversicherer verhältnismäßig gut. Das zeigen das aktuelle Rating LV-Unternehmen  und der Belastungstest von Morgen & Morgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Elfter Publikumsfonds von Patrizia

Die Patrizia Immobilien AG, der globale Partner für pan-europäische Immobilien-Investments, baut das Angebot an Immobilien-Publikumsfonds weiter planmäßig aus. Die Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest legt bereits den elften Publikumsfonds auf und macht Anlegern erstmals den Berliner Immobilienmarkt zugänglich. Mit dem neuen Patrizia GrundInvest Berlin Landsberger Allee können Anleger in ein gemischt genutztes Gebäudeensemble im attraktiven Berliner Immobilienmarkt investieren.

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...