18. Februar 2010, 15:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eigenheimkauf: Zu wenig staatliche Förderung

Rund 40 Prozent der potenziellen Eigenheimkäufer können sich die eigenen vier Wände ohne staatliche Förderung nicht leisten. Dies geht aus einer aktuellen, repräsentativen Bevölkerungsumfrage der Prognos AG in Zusammenarbeit mit dem Allensbach Institut hervor, die der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen in Berlin vorstellte.

News-haus-rechner-shutt-127x150 in Eigenheimkauf: Zu wenig staatliche FörderungDemnach planen 1,5 Millionen Mieter in Deutschland, vor allem aus Mittel- und Großstädten, in den kommenden zwei bis drei Jahren Wohneigentum zu erwerben.

Mehr als 78 Prozent der Kaufwilligen sind junge Familien und Paare unter 45 Jahre. Rund 40 Prozent der angehenden Eigentümer geben an, dass sie diesen Wunsch ohne öffentliche Förderung nicht umsetzen können.

 in Eigenheimkauf: Zu wenig staatliche Förderung

Drei Viertel der Menschen, die schon heute Wohneigentum besitzen, haben für den Erwerb Fördermittel eingesetzt.

 in Eigenheimkauf: Zu wenig staatliche Förderung

38 Prozent der Bevölkerung befürworten eine Ausweitung der staatlichen Unterstützung.

 in Eigenheimkauf: Zu wenig staatliche FörderungAls Motive für den Kauf von Wohneigentum nennen die künftigen Bauherren und Immobilienkäufer vor allem vier Optionen: An erster Stelle steht der Wunsch, in den eigenen vier Wänden zu leben (79 Prozent), gefolgt von der Gestaltungsfreiheit (76 Prozent) und der Bedeutung einer Immobilie als Altersabsicherung (75 Prozent) sowie der Unabhängigkeit von einem Vermieter (74 Prozent).

„Wir brauchen einen adäquaten Ersatz für die Eigenheimzulage, der vor allem jungen Familien zugute kommt. Der 2008 eingeführte Wohn-Riester ist noch immer zu kompliziert und muss dringend vereinfacht werden“, betont BFW-Präsident Walter Rasch. Ein Problem sei, dass etwa bei einem berufsbedingten Wohnortwechsel die Immobilie bislang nicht vermietet werden darf. Wer seine Immobilie über Wohn-Riester erworben hat, muss sie entweder wieder verkaufen oder die Förderbeträge zurückzahlen. „Das ist in der heutigen Arbeitswelt, die von den Menschen viel Mobilität verlangt, absurd“, so Rasch.

Dabei hätte der Wohn-Riester laut Rasch Potenzial. Aktuell sind 200.000 Verträge abgeschlossen, und von den 13 Millionen anderen Formen von Riesterverträgen würde sich ein Viertel für den Kauf einer Immobilie eignen.

Darüber hinaus verweisen der BFW und andere Verbände der Immobilienwirtschaft die Politik auf die Notwendigkeit, vor dem Hintergrund des zunehmenden Mangels an bezahlbaren Wohnungen in Ballungsräumen auch Investitionen von privaten Unternehmen in den Wohnungsbau zu stärken. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...