18. Februar 2010, 15:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eigenheimkauf: Zu wenig staatliche Förderung

Rund 40 Prozent der potenziellen Eigenheimkäufer können sich die eigenen vier Wände ohne staatliche Förderung nicht leisten. Dies geht aus einer aktuellen, repräsentativen Bevölkerungsumfrage der Prognos AG in Zusammenarbeit mit dem Allensbach Institut hervor, die der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen in Berlin vorstellte.

News-haus-rechner-shutt-127x150 in Eigenheimkauf: Zu wenig staatliche FörderungDemnach planen 1,5 Millionen Mieter in Deutschland, vor allem aus Mittel- und Großstädten, in den kommenden zwei bis drei Jahren Wohneigentum zu erwerben.

Mehr als 78 Prozent der Kaufwilligen sind junge Familien und Paare unter 45 Jahre. Rund 40 Prozent der angehenden Eigentümer geben an, dass sie diesen Wunsch ohne öffentliche Förderung nicht umsetzen können.

 in Eigenheimkauf: Zu wenig staatliche Förderung

Drei Viertel der Menschen, die schon heute Wohneigentum besitzen, haben für den Erwerb Fördermittel eingesetzt.

 in Eigenheimkauf: Zu wenig staatliche Förderung

38 Prozent der Bevölkerung befürworten eine Ausweitung der staatlichen Unterstützung.

 in Eigenheimkauf: Zu wenig staatliche FörderungAls Motive für den Kauf von Wohneigentum nennen die künftigen Bauherren und Immobilienkäufer vor allem vier Optionen: An erster Stelle steht der Wunsch, in den eigenen vier Wänden zu leben (79 Prozent), gefolgt von der Gestaltungsfreiheit (76 Prozent) und der Bedeutung einer Immobilie als Altersabsicherung (75 Prozent) sowie der Unabhängigkeit von einem Vermieter (74 Prozent).

„Wir brauchen einen adäquaten Ersatz für die Eigenheimzulage, der vor allem jungen Familien zugute kommt. Der 2008 eingeführte Wohn-Riester ist noch immer zu kompliziert und muss dringend vereinfacht werden“, betont BFW-Präsident Walter Rasch. Ein Problem sei, dass etwa bei einem berufsbedingten Wohnortwechsel die Immobilie bislang nicht vermietet werden darf. Wer seine Immobilie über Wohn-Riester erworben hat, muss sie entweder wieder verkaufen oder die Förderbeträge zurückzahlen. „Das ist in der heutigen Arbeitswelt, die von den Menschen viel Mobilität verlangt, absurd“, so Rasch.

Dabei hätte der Wohn-Riester laut Rasch Potenzial. Aktuell sind 200.000 Verträge abgeschlossen, und von den 13 Millionen anderen Formen von Riesterverträgen würde sich ein Viertel für den Kauf einer Immobilie eignen.

Darüber hinaus verweisen der BFW und andere Verbände der Immobilienwirtschaft die Politik auf die Notwendigkeit, vor dem Hintergrund des zunehmenden Mangels an bezahlbaren Wohnungen in Ballungsräumen auch Investitionen von privaten Unternehmen in den Wohnungsbau zu stärken. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Batteriemetalle: Wo geht die Elektro-Reise hin?

Die Elektromobilität ist auf dem Vormarsch. Damit steigt der Bedarf nach Batterien – und entsprechend auch nach den Metallen, die darin verbaut werden. Wie Rohstoff-Anleger an diesem Trend teilhaben können. Ein Gastbeitrag von Thomas Benedix, Union Investment

mehr ...

Berater

Urlaub: Frauen mögen es kulinarisch, Männer romantisch und entspannt

Männer urlauben romantisch, Frauen wollen dabei ihr Wissen erweitern: Dass beide Geschlechter nicht immer dieselben Wünsche und Vorstellungen vom Reisen haben, ist zu erwarten. Wie unterschiedlich das Reiseverhalten jedoch tatsächlich ist, zeigen fünf “Fun Facts” aus einer aktuellen Umfrage von Allianz Partners.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...