Anzeige
22. Dezember 2010, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erholung der großen deutschen Büromärkte

Die kontinuierliche vergleichende Analyse der 14 Märkte Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, Magdeburg, München, Nürnberg, Rostock und Stuttgart durch das Maklernetzwerk DIP Deutsche Immobilien-Partner zeigt, dass sich die deutschen Büromärkte im Laufe des Jahres 2010 allmählich von den Turbulenzen der Wirtschafts- und Finanzkrise erholen.

Wolkenkratzer11-127x150 in Erholung der großen deutschen BüromärkteLaut Analysen von DIP summiert sich der Büroflächenumsatz (inklusive Eigennutzer) in den 14 Bürostandorten im Jahre 2010 auf insgesamt rund 3,16 Millionen Quadratmeter Bürofläche. Dies bedeutet gegenüber dem Vorjahr (rund 2,82 Millionen Quadratmeter) einen – wie von DIP zur Jahresmitte prognostiziert – Zuwachs um etwa zwölf Prozent. Der Büroflächenumsatz erreicht damit nahezu den Mittelwert der letzten zehn Jahre (2000 bis 2009: 3,21 Millionen Quadratmeter). Das Büroflächenangebot erhöhte sich in den 14 Büromärkten laut DIP-Zahlen binnen Jahresfrist auf aktuell rund 10,34 Millionen Quadratmeter (Ende 2009: rund 9,61 Millionen Quadratmeter). Die Leerstandsquote stieg von 9,4 auf 10,1 Prozent.

Ungeachtet dessen präsentierten sich die Mieten stabil mit zum Teil leicht anziehender Tendenz. So hat sich die gewichtete Spitzenmiete in den 14 analysierten deutschen Büromärkten in 2010 gegenüber dem Vorjahr geringfügig auf rund 23,70 Euro pro Quadratmeter erhöht (2009: crica 23,60 Euro pro Quadratmeter).

Größere Märkte – größere Umsatzdynamik

Auf die Entwicklung der von DIP erfassten einzelnen Büromärkte haben sich die Auswirkungen der Finanzmarktkrise und die einsetzende Wirtschaftserholung Entwicklungen in unterschiedlichem Ausmaß ausgewirkt. In den sieben größten deutschen Städten (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München, Stuttgart) stieg der Büroflächenumsatz mit circa 2,74 Millionen Quadratmetern beziehungsweise rund 87 Prozent der Büroflächenumsätze aller 14 DIP-Büromärkte um etwa 19 Prozent gegenüber dem Vorjahr (2,31 Millionen Quadratmeter) an.

Der deutschlandweit umsatzstärkste Büromarkt in 2010 ist demnach – wie in den Vorjahren – München mit rund 600.000 Quadratmetern (plus elf Prozent), gefolgt von Frankfurt am Main (rund 500.000 Quadratmeter; plus 39 Prozent), Hamburg mit rund 440.000 (plus 14 Prozent) und Berlin mit 425.000 Quadratmetern (plus sechs Prozent). In Düsseldorf betrug das Umsatzwachstum sogar rund 59 Prozent (370.000 Quadratmeter). In Köln und Stuttgart wurden mit 220.000 beziehungsweise 183.000 Quadratmetern Zuwächse von zehn respektive sieben Prozent erzielt.

Seite 2: Welche Märkte weiter rückläufig sind

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...