9. November 2010, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Industrieimmobilien: Mieten und Interesse steigen

Weltweit erholen sich die Märkte für Industrieimmobilien, wenn auch unterschiedlich schnell. Asien führt dabei die weltweite Erholung an. In allen Regionen weltweit lässt sich ein erhöhtes Investitionsvolumen für die ersten sechs Monate des Jahres 2010 feststellen. Für 2011 wird mit einer ähnlichen Entwicklung gerechnet. Dies ist das Ergebnis des aktuell vorgesellten Global Industrial Market View des Immobilienberatungsunternehmens CB Richard Ellis (CBRE).

Torto-Raymond1-127x150 in Industrieimmobilien: Mieten und Interesse steigen

Raymond G. Torto, CB Richard Ellis

Insbesondere die Umsätze in der Region EMEA (Europe, Middle East, Asia) sind nach CBRE-Angaben um 90 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Die erste globale Analyse von CBRE, die sowohl die Nutzer- als auch die Investorenperspektive im Industrie- und Logistikimmobiliensektor betrachtet, zeigt zudem, dass Tokio vor London und dem brasilianischen Sao Paulo der teuerste Standort für Immobilien dieser Nutzungsart weltweit ist.

“Sobald die Erholung der Märkte sich in der Region EMEA noch weiter verstärkt, wird sich die Nachfrage nach erstklassigen Industrie- und Logistikimmobilien erhöhen. Für alle Immobilien dieser Nutzungsart rechnen wir bei den Mietpreisen im Jahr 2010 mit einem Rückgang von 2,2 Prozent, der sich 2011 auf 0,6 Prozent verringern wird. Vor dem Hintergrund der steigenden Nachfrage nach Premiumflächen, gehen wir für 2012 mit einem Anstieg der Mietpreise von bis zu zwei Prozent aus”, prognostiziert Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland.

“Der Rückgang der Nachfrage nach Industrie- und Logistikflächen in den Jahren 2008 und 2009 führte zu einem Rückgang des Global Rent Index um zehn Prozent und hat uns auf das Niveau der Jahre 2003 bis 2005 zurückgeworfen”, kommentiert Raymond G. Torto, Chef-Ökonom von CBRE weltweit. “Dabei haben die USA und EMEA die stärksten Rückgänge verzeichnet. Hier gaben die Mietpreise um 14 beziehungsweise zwölf Prozent nach, während die Regionen Asien und Pazifik jeweils nur ein Minus von fünf Prozent verzeichneten.”

Der Rückgang bei den Mietpreisen hat sich in den Regionen EMEA, Americas und Pacific im zweiten Quartal 2010 verlangsamt. In Asien steigen die Mietpreise für Industrie- und Logistikimmobilien bereits wieder an. Hier konnte ein Anstieg von mehr als sechs Prozent seit Ende 2009 verzeichnet werden. Torto: “Vor dem Hintergrund der steigenden Nachfrage und der weiter steigenden Produktion in den Schwellenländern gehen wir davon aus, dass sich die Mietpreise für erstklassige Industrie- und Logistikimmobilien stabilisieren und zum Jahresende wieder steigen werden.”

Der Global Industrial MarketView geht von einem moderaten Mietpreiswachstum von 0,8 Prozent im vierten Quartal 2010 aus. CBRE erwartet, dass aufgrund nicht weiter sinkender Mieten in den USA und EMEA, 2011 weltweit ein Wachstum von 1,5 Prozent erreicht werden kann. Dabei wird der Rückgang des Flächenangebots in erstklassigen Lagen dazu führen, dass – einhergehend mit weltweit steigenden Konsumausgaben – die Mietpreise in diesem Marktsegment im Jahr 2012 um 2,9 Prozent steigen werden.

Seite 2: Die Märkte in der Einzelbetrachtung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Union und SPD nähern sich im Streit um Grundrente an

Union und SPD haben sich im Koalitionsstreit um die Einführung einer Grundrente angenähert. Als Kompromiss solle eine Einkommensgrenze dienen, bis zu der die Grundrente gezahlt werde, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Koalitionskreisen. Das “Handelsblatt” berichtete zuerst darüber.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...