4. März 2010, 14:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LBS-Makler: Gebrauchtimmobilien stark gefragt

Die zehn LBS-Immobiliengesellschaften (LBS-I), konnten im Jahr 2009 insgesamt 28.500 Objekte mit einem Gesamtwert von vier Milliarden Euro vermitteln und haben damit einen Anstieg um zehn Prozent verbucht. Dabei entfiel der starke Zuwachs auf die Nachfrage nach Bestandsimmobilien, während das Neubauangebot laut LBS-I nicht zulegen konnte.

Haus-hand-shutt-127x150 in LBS-Makler: Gebrauchtimmobilien stark gefragt“Neun von zehn Interessenten für die eigenen vier Wände haben bei uns ein Objekt aus dem Bestand gekauft”, konkretisiert LBS-Verbandsdirektor Hartwig Hamm. Neben der guten Lage in gewachsenen Strukturen bei Gebrauchtimmobilien sei häufig der Preis ausschlaggebend. So habe im Jahr 2009 ein gebrauchtes Eigenheim im Schnitt rund 147.000 Euro gekostet, für Eigentumswohnungen aus dem Bestand lag der Durchschnittspreis bei rund 88.000 Euro. “Mit einem ersten Anstieg um bis zu zwei Prozent zeigen aber auch unsere Marktdaten, dass die Zeit der Schnäppchenpreise bei den Gebrauchtimmobilien langsam zu Ende geht“, so Hamm.

Der Preisabstand zwischen Bestands- und Neubauobjekten ist jedoch nach wie vor hoch. So seien neue Ein- und Zweifamilienhäuser von LBS-I zu einem Durchschnittspreis von 257.000 Euro vermittelt worden und damit rund 75 Prozent teurer als gebrauchte Eigenheime. Neue Eigentumswohnungen wiesen im Schnitt mit 188.000 Euro sogar mehr als doppelt so hohe Preise auf wie Bestandsobjekte. Allerdings entstehen bei Gebrauchtimmobilien laut Hamm wiederum zusätzliche Kosten durch nötige Modernisierungsmaßnahmen. Zudem bieten Neubauten insbesondere bei der energetischen Qualität erhebliche Vorteile.

Für 2010 sieht der LBS-Sprecher vermehrt Anzeichen für eine Aufwärtsentwicklung. Positiv sei zum einen, dass ab diesem Jahr Guthaben auf vorhandenen Riester-Konten ohne Einschränkung als Eigenkapital für den Immobilienerwerb genutzt werden können. Zudem gebe es erste Anzeichen für eine Belebung des Neubaus. “Vor allem aber muss man damit rechnen, dass die Zeit der extrem günstigen Immobilienpreise und der extrem niedrigen Mieten über kurz oder lang zu Ende geht”, so Hamm. Eine solche Situation sei erfahrungsgemäß ein deutliches Kaufsignal. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...