Anzeige
Anzeige
7. September 2010, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Morgan Stanley: Immobilienfonds P2 Value büßt weiter ein

Anleger des offenen Immobilienfonds P2 Value aus dem Hause Morgan Stanley müssen weitere Abschläge verkraften. Um die Weichen für die Wiedereröffnung zu stellen, wurde unter anderem der ehemalige HSH-Immobilienchef Marc Weinstock verpflichtet.

Inflation-euro-krise in Morgan Stanley: Immobilienfonds P2 Value büßt weiter ein

Die Schrumpfkur des P2 Value dauert an: Sieben weitere Fondsimmobilien wurden abgewertet, wie Morgan Stanley Real Estate mitteilt. Dadurch sinkt der Wert des Nettoimmobilienvermögens und der Beteiligungen des Fonds um 185 Millionen Euro.

Darüber hinaus werden weitere Rückstellungen und Risikovorsorge in Höhe von 21 Millionen Euro gebildet, so Morgan Stanley. Infolgedessen ist der Preis der Fondsanteile zwischen Anfang August 2010 und heute um etwa 18 Prozent von 36,48 Euro auf 29,83 Euro gefallen.

Seit Aussetzung der Anteilsrücknahme Ende Oktober 2008 ist das Fondsvermögen damit von 1,67 Milliarden Euro auf aktuell 922,8 Millionen Euro geschrumpft. Das Ende der Fahnenstange ist allerdings noch nicht erreicht. Morgan Stanley kündigt Nachbewertungen für weitere acht Immobilien an und geht davon aus, dass das Portfolio bei der geplanten Wiedereröffnung des Fonds Anfang November 2010 einen Wert zwischen 820 und 870 Millionen Euro haben wird.

Seite 2: Geschäftsführung verstärkt – neues Team soll es richten

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. […] Abwertung beim P2 Value: Morgan Stanley ringt um ProblemfondsFinancial Times DeutschlandMorgan Stanley: Immobilienfonds P2 Value büßt weiter eincash-online.deReits in Deutschland -Reuters Deutschland -FundResearchAlle 19 […]

    Pingback von Offener Immobilienfonds im Überlebenskampf – FAZ – Frankfurter Allgemeine Zeitung | Hasen Chat Wirtschaft — 8. September 2010 @ 05:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Welche Themen bei Google in 2018 besonders gefragt waren

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der Jahresauswertung des Suchmaschinen-Giganten Google einen guten Überblick.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz: Fünf Maßnahmen für den Kurswechsel

Anlässlich der entscheidenden Schlussphase der Weltklimakonferenz im polnischen Katowice mahnt Axel Gedaschko vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW einen dringenden Kurswechsel bei der Klimapolitik im Gebäudebereich an.

mehr ...

Investmentfonds

Abruptes Ende der EZB-Anleihekäufe

Europas Währungshüter machen endgültig Schluss mit zusätzlichen Anleihenkäufen: Nur noch bis zum Ende dieses Jahres steckt die Europäische Zentralbank (EZB) frische Milliarden in den Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen. Das beschloss der EZB-Rat in Frankfurt.

mehr ...

Berater

2019 wird alles besser – oder?

Im kommenden Jahr will jeder fünfte Deutsche (18 Prozent) das häufig vernachlässigte Thema Altersvorsorge angehen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Fidelity International, durchgeführt von YouGov. Optimistisch stimmt diese Zahl nicht, zumal das Schicksal der allermeisten Neujahrsvorsätze hinlänglich bekannt ist. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...