19. Juli 2010, 08:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltigkeit wird Teil der Investmentstrategie

Nachhaltigkeit rechnet sich – davon zeigen sich europäische Immobilieninvestoren zunehmend überzeugt, wie eine Union-Investment-Studie zeigt. Der Anteil nachhaltiger Gebäude in den Portfolios dürfte sich demnach auf mittlere Sicht signifikant erhöhen. 

Greenbuilding-top-teaser in Nachhaltigkeit wird Teil der Investmentstrategie

Neben der Neuentwicklung von Green Buildings wird dabei die nachhaltige Sanierung des Immobilienbestandes an Bedeutung gewinnen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Immobilieninvestments in Europa“ von Union Investment, dem Fondsanbieter der Volks- und Raiffeisenbanken. Im Rahmen der Untersuchung wurden 185 Immobilienunternehmen und institutionelle Anleger in Deutschland, Frankreich und Großbritannien vom Marktforschungsinstitut Ipsos befragt.

Der Umfrage zufolge sind bei 64 Prozent der Teilnehmer Nachhaltigkeitskriterien fest in der Immobilien-Investitionsstrategie verankert. Ungeachtet der durch die Finanz- und Wirtschaftskrise ausgelösten Turbulenzen auf den Immobilieninvestmentmärkten bewegt sich auch das Investitionsinteresse an nachhaltigen Gebäuden weiterhin auf hohem Niveau: So wollen 62 Prozent der Investoren zukünftig deutlich mehr in nachhaltige Gebäude investieren.

Insbesondere die französischen Investoren kündigen hier verstärkte Engagements an. In die Neuentwicklung von Green Buildings beabsichtigen 55 Prozent  aller Befragten in den nächsten zwölf Monaten zu investieren; die Modernisierung beziehungsweise Sanierung des eigenen Immobilienbestandes unter Berücksichtigung von Aspekten der Nachhaltigkeit wollen 52 Prozent kurzfristig in Angriff nehmen. Aufschlussreich ist, dass nachhaltige Immobilieninvestments von rund 50 Prozent der befragten Investoren als Teil der ganzheitlichen unternehmerischen Verantwortung (Corporate Social Responsibility) verstanden werden. Dieses Verständnis ist mit einer Zustimmung von fast 60 Prozent bei UK-Investoren besonders ausgeprägt.

“Gegenüber der letzten Umfrage deutet sich an, dass das Bewusstsein der ökonomischen Chancen von nachhaltigen Gebäuden unter den Investoren zugenommen hat”, sagt Dr. Reinhard Kutscher, Vorsitzender der Geschäftsführung der Union Investment Real Estate GmbH. 54 Prozent der befragten Immobilieninvestoren sind der Meinung, dass Nutzer und Investoren gleichermaßen von nachhaltigen Gebäuden profitieren. Von einer Win-Win-Situation zeigten sich im Herbst 2009 erst 46  Prozent  der Investoren überzeugt.

Die Umfrageergebnisse legen zudem den Schluss nahe, dass sich die Angebotsseite zumindest in der Wahrnehmung der Investoren sukzessive verbessert. Knapp 40 Prozent der Investoren sind der Ansicht, in ihren jeweiligen Ländern habe sich ein Markt für Green Buildings herausgebildet. Der Referenzwert der letzten Umfrage liegt bei 26 Prozent. Nutzerseitig sehen die europäischen Investoren erst zu 33 Prozent eine breite Nachfrage nach nachhaltigen Flächen. Der Wert wird von den hohen Nennungen der französischen Investoren (45 Prozent) getragen. In Frankreich registriert die Studie eine besonders starke Beschäftigung mit der ökonomischen Dimension der Nachhaltigkeit. Dort wird auch das Potenzial nachhaltiger Gebäude, in Zukunft eine eigene Asset Klasse zu bilden, am stärksten eingeschätzt. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kompositversicherung: Neue Konkurrenz durch digitale “Ökosysteme”

Digitale ‘Ökosysteme‘ der großen Technologie- und Internetkonzerne werden das Komposit-Privatkundengeschäft in Deutschland in den nächsten Jahren entscheidend prägen und bald einen Großteil der Gewinne beanspruchen. Der Wettbewerb wird sich dadurch deutlich verschärfen.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...