29. Juli 2010, 17:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P2 Value: BCA fährt schwere Geschütze gegen Morgan Stanley auf

Kanone in P2 Value: BCA fährt schwere Geschütze gegen Morgan Stanley auf

Der Bad Homburger Maklerpool BCA setzt den Immobilienfonds-Anbieter Morgan Stanley Real Estate unter Druck. Gemeinsam mit der Tochter Carat wurden die Anlegerschutzanwälte der Kanzleien Tilp sowie Nieding + Barth eingeschaltet. Nach deren Einschätzung habe ein Vorgehen gegen Morgan Stanley gute Aussicht auf Erfolg, teilt BCA mit. Ziel ist ein außergerichtlicher Vergleich.

Als Hintergrund wird „die aktuell bekannt gewordene Misswirtschaft“ beim offenen Immobilienfonds P2 Value aus dem Hause Morgan Stanley angeführt. Gemeint sind die seit Ende Oktober 2008 ausgesetzte Anteilsrücknahme und die jüngsten Portfolio-Abwertungen.

BCA rechnet seinen angeschlossenen Maklern beziehungsweise deren Kunden gute Chancen bei einem Rechtsstreit aus. Diese ergäben sich vor allem aus falschen Informationen hinsichtlich der von Morgan Stanley herausgegebenen Risikoeinschätzung des Produktes, heißt es in der Mitteilung.

Mit den zur Anwaltskooperation PIA (Protect Invest Alliance) zusammengeschlossenen Anlegerschutzkanzleien holen sich BCA und Carat prominente Unterstützung. Beide gehören seit mehr als 16 Jahren zu den Marktführern im Kapitalmarktrecht und im Bereich der Vertretung geschädigter Anleger.

Der Maklerpool selbst sieht sich im Konflikt als Informations- und Koordinationsstelle und will die „Unterstützungsmaßnahme für Partner und deren Kunden“ als Teil des eigenen Serviceangebots verstanden wissen. BCA und Carat schreiben heute ihre Vermittler mit Kundenbeständen in dem betreffenden Produkt an, damit diese sich der Aktion anschließen. „Durch die Bündelung der Interessen bleiben die Kosten in einem überschaubaren Rahmen“, lassen die Unternehmen wissen. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] P2 Value: BCA fährt schwere Geschütze gegen Morgan Stanley auf … […]

    Pingback von Männer mit Haaren » Blog Archive » Mehr als 140 Menschen ertrinken bei Schiffsunglück im Kongo — 30. Juli 2010 @ 04:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...