Anzeige
26. Juli 2010, 16:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Run auf deutsche Handelsimmobilien

Deutsche Handelsimmobilien sind derzeit bei Investoren stark gefragt. Nach Berechnungen des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle liegt das Transaktionsvolumen zur Jahresmitte bei rund 4,33 Milliarden Euro.

Shopping-center2-shutt 24566059-127x150 in Run auf deutsche HandelsimmobilienDamit hat sich das Ergebnis des Vorjahreszeitraums von 1,15 Milliarden Euro fast vervierfacht. Besonders Shopping Center und innerstädtische Geschäftshäuser stehen laut JLL im Fokus der Investoren. Handelsimmobilien repräsentieren damit rund 45 Prozent des Investitionsvolumens für Gewerbeimmobilien, das Jones Lang LaSalle für die ersten sechs Monate auf 9,44 Milliarden Euro beziffert.

Jörg Ritter, Leiter Einzelhandelsinvestment Deutschland bei Jones Lang LaSalle, wertet die Zahlen als Beleg für einen anhaltenden Aufwärtstrend: „Das Transaktionsgeschehen hat sich weiter stabilisiert und die großen Volkswirtschaften stehen im Mittelpunkt dieser Entwicklung. Neben Großbritannien ist Deutschland der mit Abstand aktivste Investmentmarkt für Handelsimmobilien in Europa.“

Mehr als die Hälfte des Transaktionsvolumens im ersten Halbjahr entfällt auf Shoppingcenter. Insgesamt notiert Jones Lang LaSalle zur Jahresmitte in diesem Bereich ein Transaktionsvolumen von 2,4 Milliarden Euro. Größter Deal in diesem Bereich war der Verkauf eines durch die Multi Corporation entwickelten Shopping Center-Portfolios im Wert von 1,3 Milliarden Euro an das niederländische Unternehmen Corio. Die Mehrzahl der im Portfolio enthaltenen Objekte befindet sich in Deutschland und geht mit rund 1,166 Milliarden Euro in die Erhebung ein.

Auch Geschäftshäuser in Toplagen werden laut JLL von vielen Investoren als sicherer Hafen angesehen. Das Transaktionsvolumen hat sich im ersten Halbjahr mit 626 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum verdoppelt. Im Bereich Warenhäuser dominierten weiterhin Einzelverkäufe das Transaktionsgeschehen, er erreichte ein Ergebnis von rund 337 Millionen Euro. Auch bei den großen Fachmarktzentren hat sich das Vorjahresergebnis mit 440 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Deals mit einzelnen Fachmärkten erzielten darüber hinaus im ersten Halbjahr rund 235 Millionen Euro. Im Bereich Supermärkte/Discounter wurde ein Umsatz von 300 Millionen Euro erreicht.

Laut JLL bestimmten institutionelle Investoren im ersten Halbjahr klar das Marktgeschehen. Börsennotierte Immobiliengesellschaften sind mit einem Anlagevolumen von rund 1,44 Milliarden Euro die aktivste Investorengruppe. Asset/Fonds-Manager folgen mit rund 720 Millionen Euro. Offene Fondsgesellschaften komplettieren die Top 3 mit einem Volumen in Höhe von rund 670 Millionen Euro. Auch Geschlossene Fonds zählen mit einem Investitionsvolumen von 360 Millionen Euro zu den aktivsten Anlegern. Private Investoren treten mit knapp 170 Millionen Euro Transaktionsvolumen in Erscheinung und finden in ihrem Marktsegment weiterhin ein sehr eingeschränktes Angebot vor. Für das zweite Halbjahr 2010 rechnet JLL mit einer weiteren Belebung auf dem Investmentmarkt für Gewerbeimmobilien. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...