Anzeige
26. Juli 2010, 16:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Run auf deutsche Handelsimmobilien

Deutsche Handelsimmobilien sind derzeit bei Investoren stark gefragt. Nach Berechnungen des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle liegt das Transaktionsvolumen zur Jahresmitte bei rund 4,33 Milliarden Euro.

Shopping-center2-shutt 24566059-127x150 in Run auf deutsche HandelsimmobilienDamit hat sich das Ergebnis des Vorjahreszeitraums von 1,15 Milliarden Euro fast vervierfacht. Besonders Shopping Center und innerstädtische Geschäftshäuser stehen laut JLL im Fokus der Investoren. Handelsimmobilien repräsentieren damit rund 45 Prozent des Investitionsvolumens für Gewerbeimmobilien, das Jones Lang LaSalle für die ersten sechs Monate auf 9,44 Milliarden Euro beziffert.

Jörg Ritter, Leiter Einzelhandelsinvestment Deutschland bei Jones Lang LaSalle, wertet die Zahlen als Beleg für einen anhaltenden Aufwärtstrend: „Das Transaktionsgeschehen hat sich weiter stabilisiert und die großen Volkswirtschaften stehen im Mittelpunkt dieser Entwicklung. Neben Großbritannien ist Deutschland der mit Abstand aktivste Investmentmarkt für Handelsimmobilien in Europa.“

Mehr als die Hälfte des Transaktionsvolumens im ersten Halbjahr entfällt auf Shoppingcenter. Insgesamt notiert Jones Lang LaSalle zur Jahresmitte in diesem Bereich ein Transaktionsvolumen von 2,4 Milliarden Euro. Größter Deal in diesem Bereich war der Verkauf eines durch die Multi Corporation entwickelten Shopping Center-Portfolios im Wert von 1,3 Milliarden Euro an das niederländische Unternehmen Corio. Die Mehrzahl der im Portfolio enthaltenen Objekte befindet sich in Deutschland und geht mit rund 1,166 Milliarden Euro in die Erhebung ein.

Auch Geschäftshäuser in Toplagen werden laut JLL von vielen Investoren als sicherer Hafen angesehen. Das Transaktionsvolumen hat sich im ersten Halbjahr mit 626 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum verdoppelt. Im Bereich Warenhäuser dominierten weiterhin Einzelverkäufe das Transaktionsgeschehen, er erreichte ein Ergebnis von rund 337 Millionen Euro. Auch bei den großen Fachmarktzentren hat sich das Vorjahresergebnis mit 440 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Deals mit einzelnen Fachmärkten erzielten darüber hinaus im ersten Halbjahr rund 235 Millionen Euro. Im Bereich Supermärkte/Discounter wurde ein Umsatz von 300 Millionen Euro erreicht.

Laut JLL bestimmten institutionelle Investoren im ersten Halbjahr klar das Marktgeschehen. Börsennotierte Immobiliengesellschaften sind mit einem Anlagevolumen von rund 1,44 Milliarden Euro die aktivste Investorengruppe. Asset/Fonds-Manager folgen mit rund 720 Millionen Euro. Offene Fondsgesellschaften komplettieren die Top 3 mit einem Volumen in Höhe von rund 670 Millionen Euro. Auch Geschlossene Fonds zählen mit einem Investitionsvolumen von 360 Millionen Euro zu den aktivsten Anlegern. Private Investoren treten mit knapp 170 Millionen Euro Transaktionsvolumen in Erscheinung und finden in ihrem Marktsegment weiterhin ein sehr eingeschränktes Angebot vor. Für das zweite Halbjahr 2010 rechnet JLL mit einer weiteren Belebung auf dem Investmentmarkt für Gewerbeimmobilien. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Drei Tipps für mehr Budget

In der Bevölkerungsgruppe der 30- bis 45-Jährigen wissen nur 13 Prozent der Bundesbürger genau, welche Immobilie sie sich leisten können. Wie sie sich schnell orientieren und ihren finanziellen Spielraum vergrößern können, zeigt der Immobiliendienstleister Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Vermittler müssen keine Zielmärkte bestimmen

Finanzanlagenvermittler mit einer Erlaubnis nach Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) müssen für die Produkte, die sie vertreiben, keine Zielmärkte definieren. Das hat der Bundestag am Freitag beschlossen. Die ursprünglich vorgesehene Regelung wurde damit entschärft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...