23. Dezember 2010, 13:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Shoppingcenter: Nebenkosten in Citylage deutlich höher

Die Nebenkosten in innerstädtischen Shoppingcentern sind mehr als doppelt so hoch wie an Standorten auf der grünen Wiese. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Retail Oscar 2010“ des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle (JLL).

Shopping-center3-shutt 3950410-127x150 in Shoppingcenter: Nebenkosten in Citylage deutlich höherDie in Kooperation mit CREIS Real Estate Solutions erstellte Untersuchung basiert auf der Auswertung der Nebenkosten in insgesamt 41 Shoppingcentern mit einer Mindestverkaufsfläche von jeweils 5.000 Quadratmetern. Dabei wurden zu etwa gleichen Teilen innerstädtische und Stadtteil-Center sowie Standorte auf der grünen Wiese berücksichtigt.

Über alle Standorte ermittelte Jones Lang LaSalle eine durchschnittliche Nebenkostenbelastung in Höhe von monatlich 4,29 Euro pro Quadratmeter. Zwischen den Standort-Kategorien zeigten sich jedoch erhebliche Unterschiede. „Die höchsten Nebenkosten verzeichnen innerstädtische Standorte mit einem monatlichen Durchschnittswert von 5,34 Euro pro Quadratmeter. Center in Stadtteillagen folgen mit 4,67 Euro pro Quadratmeter. Die im Durchschnitt deutlich größeren Objekte auf der grünen Wiese schlagen mit 2,27 Euro pro Quadratmeter zu Buche“, erläutert Matthias Barthauer, Associate Director Research bei JLL.

Fast die Hälfte der Nebenkosten sind laut JLL dienstleistungsbezogene Aufwendungen. Dazu zählten neben der Verwaltung, die rund 20 Prozent der gesamten Nebenkosten ausmacht, auch die Reinigung, Hausmeistertätigkeiten sowie Wartung und Inspektion. Der zweitgrößte Kostenblock ist der Versorgungsbereich, der die Bereiche Strom und Heizung sowie Wasser und Kanal umfasst.

Dabei zeigten sich deutliche Unterschiede bei der Höhe und Verteilung der Nebenkosten. So steigen laut JLL mit zunehmender technischer Ausstattung auch die Kosten für Wartung und Stromversorgung. Architektonische Besonderheiten wie aufwändige Glaskonstruktionen hätten Einfluss auf die Reinigungskosten und besonders der Standort und die Centergröße wirkten sich in erheblichem Maße auf die Nebenkosten aus.

„Ausschlaggebend für die Unterschiede ist neben der kommunal festgelegten Grundsteuer die Objektgröße. Während die untersuchten Innenstadt-Center im Durchschnitt rund 20.000 Quadratmeter Verkaufsfläche bieten, kommen die Peripherie-Standorte auf einen Mittelwert von 43.000 Quadratmeter“, so Barthauer. Viele Nebenkosten ließen sich mit einem vergleichbaren absoluten Aufwand finanzieren, würden jedoch auf die Fläche umgelegt, sodass größere Standorte besser abschneiden. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] sind mehr als doppelt so hoch wie an Standorten auf der grünen Wiese. Zu diesem […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Shoppingcenter: Nebenkosten in Citylage deutlich höher | Mein besster Geldtipp — 25. Dezember 2010 @ 08:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Alternative zur BU: Die Bayerische lanciert Grundfähigkeiten-Versicherung 



Handwerker, Künstler, Blogger, Schauspieler und Flugpersonal im Fokus: Als Alternative zur BU führt die Bayerische unter dem Namen „ExistenzPlan“ eine neuartige Grundfähigkeitenversicherung ein.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Immobilienscout24 analysiert Top-Metropolen

Die Preise für Neubau-Eigentumswohnungen in den Top-Sieben-Metropolen ziehen weiter an. Die “Neubau-Kauf-Maps” von Immobilienscout24 zeigen die Preisentwicklungen für Neubau-Wohneigentum in den Metropolen und ihrer jeweiligen Umgebung.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzins- Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Berater

Bafin: Spekulationen auf fallende Wirecard-Kurse verboten

Die Finanzaufsicht Bafin hat neue Spekulationen auf fallende Aktienkurse beim Zahlungsdienstleister Wirecard untersagt. Das teilte die Behörde am Montag in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

BGH: Dürfen Feriengäste ins Haus?

In manchen Gegenden lässt sich an Feriengästen gut Geld verdienen – aber darf ich überhaupt an Urlauber vermieten? Unter Wohnungseigentümern in Papenburg im Emsland hat sich darüber ein Streit entzündet, der am Freitag den Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe erreicht. 

mehr ...