23. Dezember 2010, 13:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Shoppingcenter: Nebenkosten in Citylage deutlich höher

Die Nebenkosten in innerstädtischen Shoppingcentern sind mehr als doppelt so hoch wie an Standorten auf der grünen Wiese. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Retail Oscar 2010“ des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle (JLL).

Shopping-center3-shutt 3950410-127x150 in Shoppingcenter: Nebenkosten in Citylage deutlich höherDie in Kooperation mit CREIS Real Estate Solutions erstellte Untersuchung basiert auf der Auswertung der Nebenkosten in insgesamt 41 Shoppingcentern mit einer Mindestverkaufsfläche von jeweils 5.000 Quadratmetern. Dabei wurden zu etwa gleichen Teilen innerstädtische und Stadtteil-Center sowie Standorte auf der grünen Wiese berücksichtigt.

Über alle Standorte ermittelte Jones Lang LaSalle eine durchschnittliche Nebenkostenbelastung in Höhe von monatlich 4,29 Euro pro Quadratmeter. Zwischen den Standort-Kategorien zeigten sich jedoch erhebliche Unterschiede. „Die höchsten Nebenkosten verzeichnen innerstädtische Standorte mit einem monatlichen Durchschnittswert von 5,34 Euro pro Quadratmeter. Center in Stadtteillagen folgen mit 4,67 Euro pro Quadratmeter. Die im Durchschnitt deutlich größeren Objekte auf der grünen Wiese schlagen mit 2,27 Euro pro Quadratmeter zu Buche“, erläutert Matthias Barthauer, Associate Director Research bei JLL.

Fast die Hälfte der Nebenkosten sind laut JLL dienstleistungsbezogene Aufwendungen. Dazu zählten neben der Verwaltung, die rund 20 Prozent der gesamten Nebenkosten ausmacht, auch die Reinigung, Hausmeistertätigkeiten sowie Wartung und Inspektion. Der zweitgrößte Kostenblock ist der Versorgungsbereich, der die Bereiche Strom und Heizung sowie Wasser und Kanal umfasst.

Dabei zeigten sich deutliche Unterschiede bei der Höhe und Verteilung der Nebenkosten. So steigen laut JLL mit zunehmender technischer Ausstattung auch die Kosten für Wartung und Stromversorgung. Architektonische Besonderheiten wie aufwändige Glaskonstruktionen hätten Einfluss auf die Reinigungskosten und besonders der Standort und die Centergröße wirkten sich in erheblichem Maße auf die Nebenkosten aus.

„Ausschlaggebend für die Unterschiede ist neben der kommunal festgelegten Grundsteuer die Objektgröße. Während die untersuchten Innenstadt-Center im Durchschnitt rund 20.000 Quadratmeter Verkaufsfläche bieten, kommen die Peripherie-Standorte auf einen Mittelwert von 43.000 Quadratmeter“, so Barthauer. Viele Nebenkosten ließen sich mit einem vergleichbaren absoluten Aufwand finanzieren, würden jedoch auf die Fläche umgelegt, sodass größere Standorte besser abschneiden. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. […] sind mehr als doppelt so hoch wie an Standorten auf der grünen Wiese. Zu diesem […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Shoppingcenter: Nebenkosten in Citylage deutlich höher | Mein besster Geldtipp — 25. Dezember 2010 @ 08:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...