30. November 2010, 09:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: K.o.-Kriterien in der Immobilienvermarktung

Lärm- und Geruchsbelästigung bilden hohe Hürden bei der Vermarktung von Immobilien. Auch ein hoher Migrantenanteil macht Verkauf und Vermietung schwierig. Das sind Ergebnisse der Studie Marktmonitor Immobilien 2010 die das Portal Immowelt.de in Zusammenarbeit mit Professor Dr. Stephan Kippes von der Hochschule Nürtingen-Geislingen durchgeführt hat.  

Konflikt-streit-trouble-box-127x150 in Studie: K.o.-Kriterien in der ImmobilienvermarktungVon den befragten Maklern gaben 82 Prozent an, dass der Verkauf beziehungsweise die Vermietung eines Hauses oder einer Wohnung durch Lärmbelästigung im Umfeld stark bis sehr stark beeinflusst wird. Ähnlich problematisch beurteilen 78 Prozent der Befragten die Situation bei Geruchsbeeinträchtigung. Bei Immobilien in einer Gegend mit hohem Migrantenanteil sehen 75 Prozent der Makler ihre Arbeit als stark bis sehr stark erschwert an: Wo sich viele Menschen einer bestimmten Herkunft niedergelassen haben, sind die Objekte nur schwer an andere Personengruppen zu vermitteln.

Unterschiedliche Wahrnehmung in Stadt und Land

Lärmbelästigung ist vor allem ein Großstadtproblem. 60 Prozent der Großstadt-Makler stufen eine laute Umgebung als sehr negativ ein, während die Makler, die hauptsächlich in mittelgroßen Städten tätig sind, nur zu 47 Prozent und die Kleinstadt-Makler nur zu 46 Prozent die Beeinflussung als sehr stark empfinden.

Auch die Geruchsbelästigung sehen allen voran die Großstadt-Makler zu 57 Prozent als sehr negativ an, gefolgt von den Maklern aus mittelgroßen Städten mit 54 Prozent. Die Kleinstadt-Makler jedoch teilen nur zu 41 Prozent diese Ansicht, was sich mit der höheren Toleranz in ländlichen Gegenden gegenüber den typischen Landwirtschaftsgerüchen erklären lässt.

Das Fazit für die Immobilienvermarktung in Großstädten: Verkehrs- und Gewerbelärm sowie Abgase und Industriegerüche gehören hier zur Tagesordnung, sodass Wohnungen und Häuser in einer ruhigen Lage besonders gefragt sind.

Für die repräsentative Studie Marktmonitor Immobilien 2010 wurden 752 zufällig ausgewählte Makler aus ganz Deutschland befragt. (te)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Nichts Neues. Ich wundere mich immer wieder. Was bringen solche Artikel. Professoren beschäftigen sich Themen, die die Praxis längst auf dem “Schirm” hat.

    Kommentar von rump — 1. Dezember 2010 @ 10:05

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...