Anzeige
25. Oktober 2010, 17:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verdopplung des Investitionsvolumens bei europäischen Handelsimmobilien

Nach Berechnungen der Immobilienberater von Jones Lang LaSalle (JLL) beläuft sich das europaweite Investitionsvolumen in handelsgenutzte Gewerbeimmobilien in den ersten drei Quartalen 2010 auf 15,2 Milliarden Euro und hat sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (7,8 Milliarden Euro) damit nahezu verdoppelt.

Shopping-center2-shutt 24566059-127x150 in Verdopplung des Investitionsvolumens bei europäischen Handelsimmobilien Das gemeinhin ruhigere dritte Quartal konnte demnach mit fünf Milliarden Euro nahtlos an die Monate April bis Juni anknüpfen. Stärkste Anlageklasse sind unverändert Shopping Center. Die Kategorie steht mit knapp neun Milliarden Euro Transaktionsvolumen für fast 60 Prozent des Gesamtaufkommens. Auf Fachmarktzentren und Supermärkte entfallen jeweils rund 18 Prozent.

Im dritten Quartal erreichten JLL zufolge europaweit zehn Transaktionen ein Volumen von jeweils mehr als 100 Millionen Euro. Herausragender Deal war die Akquisition des aus sieben Shopping Centern in Polen und Frankreich bestehenden Simon-Ivanhoe-Portfolios durch Unibail Rodamco im Wert von 715 Millionen Euro.

Deutschland ist mit einem bis Ende September aufgelaufenen Transaktionsvolumen von rund 3,9 Milliarden Euro nach Großbritannien laut JLL zweitstärkster Markt in Europa und steht für etwa ein Viertel des gesamten Marktvolumens. Frankreich, die Niederlande und Italien komplettieren die europäischen Top 5. Polen rückt nach einem starken dritten Quartal auf und zieht an Spanien vorbei.

Aufgrund der positiven makroökonomischen Situation in Polen und der gegenüber dem Vorjahr um mehr als sechs Prozent gestiegenen Einzelhandelsumsätze ist das Investoreninteresse merklich gestiegen, wie die Studie zeigt. Gefragt sind insbesondere erstklassige Shopping Center im Großraum Warschau und in den regionalen Zentren. Allerdings haben sich die Entscheidungszeiträume erheblich verlängert, da Investoren Objekte in der Due Diligence-Phase sehr intensiv analysieren.

“Mit den beiden Shopping-Center-Transaktionen Arkadia und Warszawa Wilenska in Warschau wurden zwar erst zwei wirklich hochkarätige Transaktionen in 2010 tatsächlich abgeschlossen. Weitere Verkaufsprozesse sind aber bereits weit fortgeschritten und werden spätestens bis zum Jahresende oder ersten Quartal 2011 wirksam werden”, erklärt Agata Sekula, Leiterin Einzelhandelsimmobilieninvestment CEE-Region bei JLL.

In Deutschland verstärkt das weiter wachsende Interesse internationaler Investoren die ohnehin gute Nachfragesituation inländischer Akteure. In der Folge setzte sich, so JLL, der Druck auf die Renditen auch im dritten Quartal fort. Die zunehmende Kapitalverfügbarkeit und verbesserte wirtschaftliche Rahmendaten fördern die Investmentnachfrage.

Seite 2: Deutschland und Großbritannien ziehen Investoren an

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. […] hier den Beitrag weiterlesen: Verdopplung des Investitionsvolumens bei europäischen … […]

    Pingback von Verdopplung des Investitionsvolumens bei europäischen … — 25. Oktober 2010 @ 19:46

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...