Anzeige
2. Juni 2010, 10:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer investieren risikoavers in Immobilien

Gewerbeimmobilien-london in Versicherer investieren risikoavers in Immobilien

Deutsche Versicherer und Pensionskassen wollen 2010 knapp 300 Millionen Euro in Immobilien investieren. Dies ist das Ergebnis des Trendbarometers Immobilienanlagen der Assekuranz 2010 von Ernst & Young Real Estate. “Insgesamt ist die Assekuranz in diesem Jahr nochmals deutlich risikoaverser als im Vorjahr”, erklärt der Partner im Beratungsunternehmen Dietmar Fischer.

So planen beispielsweise fünfmal so viele befragte Unternehmen, sich von Nordamerikainvestments zu trennen. “Es wird mit weiteren Preiskorrekturen auf dem US-Markt gerechnet”, begründet Fischer diesen Trend. Der Fokus liegt auf inländischen Investments und den Nachbarländern: “88 Prozent der Unternehmen der Assekuranz planen Ankäufe in Deutschland, 75 Prozent in den Core- oder Core-Plus-Märkten Europas”, erläutert Fischer die Ergebnisse des Trendbarometers.

Der neue Spitzenreiter in diesem Jahr ist demnach der Einzelhandel. Wohn- und Büroimmobilien, im vergangenen Jahr noch die beliebtesten Immobilienanlageklassen, sind in der Gunst der Assekuranz hingegen etwas gefallen. Im Rahmen des Trendbarometers Assekuranz wurden die Umfrageergebnisse von 25 deutschen Versicherungen und Pensionskassen ausgewertet. Die Umfrageteilnehmer halten ein Immobilienvolumen von durchschnittlich 2,3 Milliarden Euro. Die Befragung erfolgte im Zeitraum von April bis Mai 2010. Das Trendbarometer Assekuranz wird seit 2008 jährlich veröffentlicht.

Direkte Anlagen dominieren

Die befragten Unternehmen planen in diesem Jahr durchschnittlich 293 Millionen Euro in Immobilien zu investieren. Davon entfallen 56 Prozent auf Direktanlagen und 44 Prozent auf indirekte Vehikel. “Bei den indirekten Anlagen sind vor allem offene Immobilienspezialfonds nach deutschem Recht und geschlossene Immobilienfonds gefragt”, so Fischer.

Wie bei den geplanten Ankäufen weisen Direktanlagen auch auf dem Verkaufszettel das größere Volumen auf. Das voraussichtliche Verkaufsvolumen liegt insgesamt durchschnittlich bei 55 Millionen Euro. Dabei entfallen 48 Millionen Euro auf direkt gehaltene Immobilien und nur sieben Millionen Euro auf indirekte Vehikel. “Der Verkauf von indirekten Immobilienanlagen ist aktuell nur in Ausnahmefällen geplant”, kommentiert der Experte.

Seite 2: Risikoreichere Zielregionen verlieren weiter an Bedeutung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

3 Kommentare

  1. […] http://www.cash-online.de/immobilien/2010/versicherer-investieren-risikoavers-in-immobilien/27994 […]

    Pingback von • Online investieren - reich werden mit dem Internet? | Mister Info — 9. Juni 2010 @ 12:18

  2. […] http://www.cash-online.de/immobilien/2010/versicherer-investieren-risikoavers-in-immobilien/27994 […]

    Pingback von • Geschlossener Immobilienfond | Mister Info — 8. Juni 2010 @ 11:06

  3. […] haben folgende Beiträge zum Thema "geschlossener immobilienfonds" gefunden:Jun02Versicherer investieren risikoavers in Immobilien – cash-online.decash-online.de“Bei den indirekten Anlagen sind vor allem offene Immobilienspezialfonds nach […]

    Pingback von geschlossener immobilienfonds | buzzlogs — 2. Juni 2010 @ 22:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

BBG erweitert Geschäftsführung

Die Gesellschafter der BBG Betriebsberatungs GmbH haben Konrad Schmidt (38) mit Wirkung vom 1. Oktober zum Geschäftsführer ernannt. Er leitet damit gemeinsam mit Dieter Knörrer und Jürgen Neumann das Bayreuther Unternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...