5. März 2010, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W-Gruppe verdreifacht Jahresüberschuss

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) weist nach vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2009 einen Jahresüberschuss nach IFRS von rund 222 Millionen Euro aus – eine Verdreifachung gegenüber dem Vorjahr, in dem der Überschuss der Stuttgarter 67,1 Millionen Euro betragen hat. Dies teilte der Finanzdienstleister heute mit.

Erdland Gross 1108-127x150 in W&W-Gruppe verdreifacht Jahresüberschuss

Alexander Erdland, W&W

Mit dieser Entwicklung in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld ist Unternehmensangaben zufolge das Kernziel des Restrukturierungsprogramms “W&W 2009” leicht übertroffen worden. Die Eigenkapitalrendite (ROE) nach Steuern stieg laut Mitteilung von zwei Prozent im Jahr 2006 auf 9,1 Prozent im Jahr 2009. Zu diesem Ergebnis haben nach W&W-Angaben die beiden Geschäftsfelder Bausparbank und Versicherung maßgeblich beigetragen.

“Das Restrukturierungsprogramm ist aufgegangen, wir haben geliefert. Von dieser soliden Grundlage aus gehen wir als nächstes das Wachstumsprogramm “W&W 2012″ an. Hierbei geht es um Werthaltigkeit und Nachhaltigkeit”, kündigt der Vorstandsvorsitzende Dr. Alexander Erdland an.

Der für die Dividendenausschüttung maßgebliche HGB-Jahresüberschuss der Obergesellschaft W&W AG erreichte Unternehmensangaben zufolge im vergangenen Jahr 115,1 Millionen Euro. Im Jahr zuvor lag er bei 97,5 Millionen Euro. Die Ergebnisentwicklung ermögliche es dem Vorstand, dem Aufsichtsrat und der Hauptversammlung am 10. Juni zusätzlich zur stabilen Dividende von 0,50 Euro einen Dividendenbonus von 0,10 Euro vorzuschlagen.

Die ebenfalls börsennotierte Württembergische Lebensversicherung AG (WürttLeben) weist eigenen Angaben zufolge nach vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2009 in ihrem Teilkonzern einen IFRS-Jahresüberschuss von 15,1 (Vorjahr: 12,9) Millionen Euro aus. Der HGB-Jahresüberschuss der WürttLeben erreichte im vergangenen Jahr 15,2 Millionen Euro (Vorjahr 12,2 Millionen Euro). Dem Aufsichtsrat und der Hauptversammlung am 20. Mai 2010 soll, auch vor dem Hintergrund des erfolgreichen Abschlusses des Programms “Württembergische 2009”, eine erhöhte Dividende von 1,10 Euro (Vorjahr: ein Euro) vorgeschlagen werden. (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Föst: Mietpreisbremse ist politisch gescheitert

Das Gesetz sollte ursprünglich die stetig steigenden Mietkosten aufhalten. Knapp fünf Jahre nach der Einführung der Mietpreisbremse scheint es als sei sie politisch gescheitert. Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

DKM 2019: Kongress „BiPRO“ feiert Premiere

Das Rahmenprogramm der DKM befindet sich in einem stetigen Wandel. So wird die DKM 2019 von 17 Kongressen begleitet. Neu ist der Kongress „BiPRO“.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Traditioneller Identitätsnachweis ist tot – Sechs Tipps zur nachhaltigen Betrugsprävention

Betrug hat viele Gesichter. Ob am Telefon, im Internet oder an der Ladentheke. Mit dem technologischen Fortschritt werden die Methoden der Betrüger immer ausgefeilter – glücklicherweise jedoch auch die Lösungen zur Betrugsprävention. Heiner Kruessmann, Director Sales Enterprise DACH Nuance hat sechs Tipps für Unternehmen.

mehr ...