Anzeige
21. Dezember 2010, 10:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W Berlin soll Kreditbearbeitungs-Engpass lösen

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) baut ihre Kreditbearbeitungskapazitäten aus. Dazu wird die W&W Produktion GmbH in Berlin gegründet. Dies Tochter soll im Laufe des ersten Halbjahres 2011 den Betrieb aufnehmen.

Gebudeww1-127x150 in W&W Berlin soll Kreditbearbeitungs-Engpass lösenZum Start der neuen Tochter will sich die W&W mit den Arbeitnehmervertretern abstimmen. Mit der neuen Gesellschaft sollen in der Hauptstadt schon 2011 bis zu 100 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Durch den zusätzlichen Bearbeitungsstandort, der auf überschaubare, standardisierte Abläufe ausgerichtet sein wird, begegnet die W&W-Gruppe eigenen Aussagen zufolge den gestiegenen Kapazitätsanforderungen durch das stark gewachsene Neugeschäft. Engpässe an den Standorten im Südwesten werden durch innovative Arbeitszeitmodelle mit einem hohen Maß an Flexibilität bei gleichzeitig angestrebter guter Bearbeitungsqualität aufgefangen. Parallel werde der Einsatz externer Leiharbeitskräfte schrittweise zurückgefahren. Auswirkungen auf die Stammbelegschaft von Wüstenrot sind laut Unternehmensmitteilung nicht gegeben.

Klaus Peter Frohmüller, Chief Operating Officer der W&W-Gruppe dazu: “Die W&W erweitert im Zuge ihres Wachstums die Kreditbearbeitungskapazität mit dem Schritt nach Berlin. Am Standort Ludwigsburg wäre eine solch kurzfristige Aufstockung mit eigenen Arbeitskräften aufgrund des dortigen Fachkräftemangels nicht möglich gewesen. Im Zusammenspiel beider Standorte gilt es, die Bearbeitungsqualität und -geschwindigkeit der Kreditanfragen für die Kunden so optimal wie möglich zu gestalten.” (te)

Foto: W&W

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

Kaufen oder Mieten? Alle deutschen Landkreise im Preisvergleich

Wo lohnt sich der Immobilienkauf aktuell besonders stark? Wo sind die Quadratmeterpreise noch moderat? Mit einer interaktiven Karte ermöglicht die Postbank allen Kaufinteressierten einen Überblick über die aktuellen Miet- und Kaufpreise.

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...