Anzeige
31. Dezember 2010, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum entlastet Rentnerhaushalte um fast 500 Euro pro Monat

Dank der ersparten Kaltmiete haben Immobilienbesitzer im Ruhestand durchschnittlich 472,26 Euro netto im Monat mehr zur Verfügung als Mieter. Das geht aus einer Anfrage der Landesbausparkassen (LBS) beim Statistischen Bundesamt hervor.

Baufi1-127x150 in Wohneigentum entlastet Rentnerhaushalte um fast 500 Euro pro MonatDer finanzielle Vorteil des Rentnerhaushalts im Eigenheim entspricht laut LBS damit dem durchschnittlichen Mietwert der eigenen vier Wände. Die Mietersparnis durch Wohneigentum mache sich demnach besonders im Alter bemerkbar, denn die Zahlungen aus der gesetzlichen Rentenkasse fielen meist deutlich niedriger aus als das letzte Arbeitseinkommen. Nach Angaben des Deutschen Instituts für Altersvorsorge verfügt ein zweiköpfiger Rentnerhaushalt (60 bis 64 Jahre) nach Abzug aller Steuern und Sozialabgaben über etwa 1.700 Euro netto im Monat – Leistungen aus der privaten Vorsorge bereits eingerechnet. Durch die ersparte Kaltmiete von rund 470 Euro stelle sich ihre Netto-Einkommenssitu- ation gegenüber einem Mieterhaushalt demnach um knapp 30 Prozent besser dar.

“Die eigene Immobilie sorgt dafür, dass Menschen ihren Lebensabend unbeschwerter genießen können. Deshalb ist sie für die Deutschen nach wie vor die beliebteste Form der Altersvorsorge”, interpretiert Gregor Schneider, ein Sprecher der LBS, das Ergebnis der Anfrage.

Von der Mietersparnis profitierten Eigentümer heute zudem deutlich länger als früher: Während vor 50 Jahren Ruheständler ihre gesetzliche Rente im Schnitt nur zehn Jahre genießen konnten, sind es aktuell mehr als 17 Jahre. Und die Tendenz ist steigend, denn die Lebenserwartung nimmt weiter zu – im Jahr 2060 dürften Männer laut Statistischem Bundesamt im Schnitt 85, Frauen sogar 89 Jahre alt werden. Damit gingen zwei Entwicklungen einher, die zu finanziellem Mehrbedarf führten: Zum einen seien viele Rentner immer länger aktiv und nutzen ihren Ruhestand zum Beispiel für Reisen, zum anderen stiegen mit der höheren Lebenserwartung auch die Ausgaben für Gesundheit und Pflege.

“Als sicherer Vorsorge-Baustein kommt dem Eigenheim große Bedeutung zu. Denn wer nur Nebenkosten zahlen muss, hat im Alter deutlich mehr Geld in der Tasche”, erklärt Schneider. (te).

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. dies ist eine Milchmädchenrechnung. 80% der Immobilienbesitzer kommen mit den Sanierungskosten nicht mehr nach. Das Märchen “Mietersparnis” kann zu jeder Zeit bewiesen werden.

    Kommentar von Horst N O L L Versicherungsmakler — 5. Januar 2011 @ 09:50

  2. […] im Ruhestand durchschnittlich 472,26 Euro netto im Monat mehr zur Verfügung als Mieter. Das […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Wohneigentum entlastet Rentnerhaushalte um fast 500 Euro pro Monat | Mein besster Geldtipp — 31. Dezember 2010 @ 19:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...