31. Dezember 2010, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum entlastet Rentnerhaushalte um fast 500 Euro pro Monat

Dank der ersparten Kaltmiete haben Immobilienbesitzer im Ruhestand durchschnittlich 472,26 Euro netto im Monat mehr zur Verfügung als Mieter. Das geht aus einer Anfrage der Landesbausparkassen (LBS) beim Statistischen Bundesamt hervor.

Baufi1-127x150 in Wohneigentum entlastet Rentnerhaushalte um fast 500 Euro pro MonatDer finanzielle Vorteil des Rentnerhaushalts im Eigenheim entspricht laut LBS damit dem durchschnittlichen Mietwert der eigenen vier Wände. Die Mietersparnis durch Wohneigentum mache sich demnach besonders im Alter bemerkbar, denn die Zahlungen aus der gesetzlichen Rentenkasse fielen meist deutlich niedriger aus als das letzte Arbeitseinkommen. Nach Angaben des Deutschen Instituts für Altersvorsorge verfügt ein zweiköpfiger Rentnerhaushalt (60 bis 64 Jahre) nach Abzug aller Steuern und Sozialabgaben über etwa 1.700 Euro netto im Monat – Leistungen aus der privaten Vorsorge bereits eingerechnet. Durch die ersparte Kaltmiete von rund 470 Euro stelle sich ihre Netto-Einkommenssitu- ation gegenüber einem Mieterhaushalt demnach um knapp 30 Prozent besser dar.

“Die eigene Immobilie sorgt dafür, dass Menschen ihren Lebensabend unbeschwerter genießen können. Deshalb ist sie für die Deutschen nach wie vor die beliebteste Form der Altersvorsorge”, interpretiert Gregor Schneider, ein Sprecher der LBS, das Ergebnis der Anfrage.

Von der Mietersparnis profitierten Eigentümer heute zudem deutlich länger als früher: Während vor 50 Jahren Ruheständler ihre gesetzliche Rente im Schnitt nur zehn Jahre genießen konnten, sind es aktuell mehr als 17 Jahre. Und die Tendenz ist steigend, denn die Lebenserwartung nimmt weiter zu – im Jahr 2060 dürften Männer laut Statistischem Bundesamt im Schnitt 85, Frauen sogar 89 Jahre alt werden. Damit gingen zwei Entwicklungen einher, die zu finanziellem Mehrbedarf führten: Zum einen seien viele Rentner immer länger aktiv und nutzen ihren Ruhestand zum Beispiel für Reisen, zum anderen stiegen mit der höheren Lebenserwartung auch die Ausgaben für Gesundheit und Pflege.

“Als sicherer Vorsorge-Baustein kommt dem Eigenheim große Bedeutung zu. Denn wer nur Nebenkosten zahlen muss, hat im Alter deutlich mehr Geld in der Tasche”, erklärt Schneider. (te).

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. dies ist eine Milchmädchenrechnung. 80% der Immobilienbesitzer kommen mit den Sanierungskosten nicht mehr nach. Das Märchen “Mietersparnis” kann zu jeder Zeit bewiesen werden.

    Kommentar von Horst N O L L Versicherungsmakler — 5. Januar 2011 @ 09:50

  2. […] im Ruhestand durchschnittlich 472,26 Euro netto im Monat mehr zur Verfügung als Mieter. Das […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Wohneigentum entlastet Rentnerhaushalte um fast 500 Euro pro Monat | Mein besster Geldtipp — 31. Dezember 2010 @ 19:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Hanse Merkur mit neuem Zahnzusatz-Tarif

Die Hanse Merkur Krankenversicherung AG, Hamburg, ergänzt ihre Zahnzusatz-Produktfamilie: Zwei neue Tarifstufen bieten maßgeschneiderten Schutz für verschiedenste Bedürfnisse.

mehr ...

Immobilien

Vonovia wandelt Schuldverschreibungen in zwölf Millionen Aktien um

Der deutsche Immobilienkonzern Vonovia hat aus der Umwandlung von Wandelschuldverschreibungen rund 11,9 Millionen junge Aktien der übernommenen Buwog bezogen. Das Übernahmeangebot an die Buwog-Aktionäre hatte eine Annahmequote von rund 74 Prozent erreicht.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsch-Chinesische Partnerschaft zur Stärkung im Bereich ESG

NN Investment Partners (NN IP) hat eine Absichtserklärung mit Chinas Fondsgesellschaft China Asset Management Co., Ltd. (China AMC) unterschrieben. Die Absichtserklärung ist die Grundlage, um Möglichkeiten zur gemeinsamen Produktentwicklung auszuloten und gegenseitig die jeweiligen Erfahrungen an den europäischen und chinesischen Kapitalmärkten zu nutzen. Insbesondere soll das Angebot von NN IP und China AMC im Bereich der ESG-Anlageprodukte gestärkt werden.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...