16. Juli 2010, 16:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnportfolio-Investments verzeichnen deutlichen Anstieg

Im ersten Halbjahr 2010 wurden in Deutschland knapp 2,3 Milliarden Euro in Wohnportfolios investiert. Damit legte das Volumen um gut 35 Prozent zu gegenüber der ersten Vorjahreshälfte. Dies ergibt eine Analyse für das erste Halbjahr 2010 von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE).

Bestandswohnung-127x150 in Wohnportfolio-Investments verzeichnen deutlichen Anstieg„Auch wenn das Transaktionsvolumen noch weit von den Rekordumsätzen der Boomjahre entfernt ist, setzt sich der seit Mitte 2009 zu beobachtende positive Trend unvermindert fort“, erläutert Oliver Schötz-van der Hoff, Director National Residential Investment von BNPPRE. Dies gelte insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Milliardendeals in den Jahren 2005 bis 2008 eine Sondersituation darstellten, die sich so schnell nicht wiederholen dürfte.

Auffallend sei, so BNPPRE, die relativ homogene Verteilung des Transaktionsvolumens. Zwar entfielen rund 49 Prozent auf Großdeals mit mindestens 100 Millionen Euro, aber auch die übrigen Kategorien beteiligten sich rege am Marktgeschehen. An erster Stelle liegen mit einem Anteil von rund 37 Prozent die Equity/Real Estate Funds, die überwiegend im eher unteren Preissegment investieren. Aber auch institutionelle Investoren, die indirekt über Spezialfonds anlegen (14 Prozent) oder Pensionskassen (knapp 14 Prozent) waren sehr aktiv.

Gleiches gilt für Immobilienunternehmen mit einem Anteil von gut 15 Prozent, die häufig ihre vorhandenen Bestände ergänzen. Mit über 10 Prozent waren darüber hinaus Immobilien-AGs am Umsatz beteiligt. Fast die Hälfte des Transaktionsvolumens entfällt wieder auf ausländische Anleger, deren Anteil damit etwas höher liegt als bei den gewerblichen Investments.

„Auch für den weiteren Jahresverlauf deutet vieles auf ein steigendes Investitionsvolumen hin“, prognostiziert Schötz-van der Hoff. Dafür sprächen nicht nur aktuell laufende Verhandlungen für mehrere Deals sowie vorliegende Gesuche, sondern auch die in vielen Umfragen erkennbare Absicht institutioneller Investoren, ihr Engagement auf Wohnimmobilien auszuweiten.

Nachgefragt würden dabei sowohl relativ einfache, aber gut vermietete Bestände, als auch hochwertige Projektentwicklungen in guten Lagen. Demzufolge variieren die Preise sowie die Multiplikatoren sehr stark. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...