Anzeige
Anzeige
22. Oktober 2010, 16:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnportfolios: Deutscher Markt dümpelt vor sich hin

In den ersten drei Quartalen 2010 wurden in Deutschland Wohnungspakete im Wert von rund 2,9 Milliarden Euro gehandelt, wie aus der Statistik des Immobiliendienstleisters BNP Paribas Real Estate hervorgeht. Damit bleibt das Transaktionsvolumen auf dem vergleichsweise geringen Niveau des Vorjahres. Der Grund: Große Deals waren zuletzt Fehlanzeige.

Wohnimmo-127x150 in Wohnportfolios: Deutscher Markt dümpelt vor sich hinDer im ersten Halbjahr zu beobachtende Trend steigender Investitionen habe sich im dritten Quartal verlangsamt, heißt im Marktbericht. Ausschlaggebend dafür sei das Fehlen von großen Transaktionen über 100 Millionen Euro. Die Bedeutung der kleineren Deals habe dagegen spürbar zugenommen.

So wurde im bisherigen Jahresverlauf gut ein Viertel des Transaktionsvolumens mit Verkäufen unter 25 Millionen Euro umgesetzt. Vor allem im kleinteiligeren und mittleren Marktsegment sei die Nachfrage weiterhin sehr lebhaft, schreiben die Analysten.

Aktuell zeichnen sich der Studie zufolge zwei wesentliche Trends ab. Auf großes Interesse stoßen demnach neben Neubaubeständen auch Projektentwicklungen in den großen Ballungsräumen, wobei als Käufer vor allem deutsche Core-Investoren auftreten, wie zum Beispiel Pensions- und Spezialfonds. Das Preisniveau für diese Produkte liege in der Regel zwischen 2.000 und 3.000 Euro pro Quadratmeter, teilweise auch darüber.

Außerdem würden zunehmend größere Bestandsportfolios zu günstigen Preisen eingekauft. Investoren in diesem Segment seien in erster Linie ausländische Anleger, insbesondere Equity Funds, für die Cashflow-orientierte deutsche Wohnportfolios wieder verstärkt an Attraktivität gewinnen.

Die Researcher erwarten, dass das Transaktionsvolumen im vierten Quartal noch einmal anziehen wird. Wenn größere Portfolios angeboten würden, stehe in diesem Segment aktuell ausreichend Kapital zur Verfügung. Demzufolge deute vieles darauf hin, dass 2010 ein höherer Gesamtumsatz erzielt werden kann als im Vorjahr (3,6 Milliarden Euro). (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] wurden in Deutschland Wohnungspakete im Wert von rund 2,9 Milliarden Euro gehandelt, wie aus […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Wohnportfolios: Deutscher Markt dümpelt vor sich hin | Mein besster Geldtipp — 24. Oktober 2010 @ 02:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...