14. Dezember 2010, 16:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bayerns Wohnungsmieten ziehen flächendeckend an

Das IVD-Marktforschungsinstitut des Immobilienverbands Deutschland IVD Süd hat den Herbstmarktbericht “Wohnimmobilien-Mietobjekte” vorgelegt. “Sowohl in München als auch bayernweit verzeichnen die Mietpreise in allen Marktsegmenten eine steigende Tendenz”, so Professor Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts.

M Nchen-127x150 in Bayerns Wohnungsmieten ziehen flächendeckend an“Bereits im Frühjahr wies der IVD darauf hin, dass angesichts der konjunkturellen Erholung mit einer deutlich steigenden Nachfrage nach Wohnraum und als Folge dessen mit anziehenden Preisen zu rechnen ist”, so Kippes. Insofern haben die Mietpreise in München nach der stabilen Phase im Frühjahr 2010 auf einem sehr hohen Niveau nach IVD Süd-Recherchen erneut zugelegt. Die Veränderung gegenüber Frühjahr 2010 lag demnach bei den Alt- und Neubauwohnungen bei plus 2,3 Prozent und bei Wohnungen aus dem Bestand bei plus 2,5 Prozent. Das Mietpreisniveau der Reihenmittelhäuser im Bestand stieg gemäß der Erhebung im Durchschnitt um plus 1,3, Reihenmittelhäuser im Neubau um plus 1,2, Doppelhaushälften im Bestand um plaus 1,1 und Doppelhaushälften im Neubau um plaus 1,4 Prozent.

“Für den guten Wohnwert werden in München bei den Altbauwohnungen derzeit im Durchschnitt 13,30 Euro pro Quadratmeter bezahlt”, so IVD-Vorstandsmitglied Martin Schäfer, “die Mieten für Wohnungen aus dem Bestand liegen bei 12,40 und für Neubauwohnungen bei 13,50 Euro pro Quadratmeter.” Ein Reihenmittelhaus im Bestand zur Miete kostet laut IVD Süd-Zahlen im Herbst 2010 durchschnittlich 1.580 Euro pro Objekt und ein Reihenmittelhaus im Neubau 1.690 Euro pro Objekt. Das Mietpreisniveau für Doppelhaushälften im Bestand liegt demnach bei durchschnittlichen 1.870  Euro pro Objekt und für Doppelhaushälften im Neubau bei 2.200 Euro pro Objekt.

Der Trend zu steigenden Preisen setzt sich in Bayern fort

Alle Objekttypen haben laut IVD Süd-Statistik gegenüber dem Frühjahr 2010 Anstiege des Mietpreisniveaus aufgewiesen. Der Anstieg bei den Altbauwohnungen lag demnach bei plus 5,4, bei den Wohnungen aus dem Bestand bei plus 6,1 und bei neuerrichteten Wohnungen bei plus 4,1 Prozent. Die Reihenmittelhäuser im Bestand legten gemäß Erhebung um plus 4,9, Reihemittelhäuser im Neubau um plus 2,6, Doppelhaushälften im Bestand um plus 4,1 und die Doppelhaushälften im Neubau um plsu 3,8 Prozent zu.

In den bayerischen Groß- und Mittelstädten konnten, so Professor Kippes, bei fast allen Objekttypen steigende Mieten festgestellt werden, wobei hier die Mittelstädte deutlich höhere Anstiege zu verzeichnet haben. Lediglich in Fürth und Nürnberg gaben nach IVD Süd-Zahlen die Mietpreise für Altbauwohnungen und in Erlangen die Wohnungen aus dem Bestand leicht nach. (te)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] vorgelegt. “Sowohl in München als auch bayernweit verzeichnen die […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Bayerns Wohnungsmieten ziehen flächendeckend an | Mein besster Geldtipp — 14. Dezember 2010 @ 22:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...