Anzeige
14. Dezember 2010, 16:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bayerns Wohnungsmieten ziehen flächendeckend an

Das IVD-Marktforschungsinstitut des Immobilienverbands Deutschland IVD Süd hat den Herbstmarktbericht “Wohnimmobilien-Mietobjekte” vorgelegt. “Sowohl in München als auch bayernweit verzeichnen die Mietpreise in allen Marktsegmenten eine steigende Tendenz”, so Professor Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts.

M Nchen-127x150 in Bayerns Wohnungsmieten ziehen flächendeckend an“Bereits im Frühjahr wies der IVD darauf hin, dass angesichts der konjunkturellen Erholung mit einer deutlich steigenden Nachfrage nach Wohnraum und als Folge dessen mit anziehenden Preisen zu rechnen ist”, so Kippes. Insofern haben die Mietpreise in München nach der stabilen Phase im Frühjahr 2010 auf einem sehr hohen Niveau nach IVD Süd-Recherchen erneut zugelegt. Die Veränderung gegenüber Frühjahr 2010 lag demnach bei den Alt- und Neubauwohnungen bei plus 2,3 Prozent und bei Wohnungen aus dem Bestand bei plus 2,5 Prozent. Das Mietpreisniveau der Reihenmittelhäuser im Bestand stieg gemäß der Erhebung im Durchschnitt um plus 1,3, Reihenmittelhäuser im Neubau um plus 1,2, Doppelhaushälften im Bestand um plaus 1,1 und Doppelhaushälften im Neubau um plaus 1,4 Prozent.

“Für den guten Wohnwert werden in München bei den Altbauwohnungen derzeit im Durchschnitt 13,30 Euro pro Quadratmeter bezahlt”, so IVD-Vorstandsmitglied Martin Schäfer, “die Mieten für Wohnungen aus dem Bestand liegen bei 12,40 und für Neubauwohnungen bei 13,50 Euro pro Quadratmeter.” Ein Reihenmittelhaus im Bestand zur Miete kostet laut IVD Süd-Zahlen im Herbst 2010 durchschnittlich 1.580 Euro pro Objekt und ein Reihenmittelhaus im Neubau 1.690 Euro pro Objekt. Das Mietpreisniveau für Doppelhaushälften im Bestand liegt demnach bei durchschnittlichen 1.870  Euro pro Objekt und für Doppelhaushälften im Neubau bei 2.200 Euro pro Objekt.

Der Trend zu steigenden Preisen setzt sich in Bayern fort

Alle Objekttypen haben laut IVD Süd-Statistik gegenüber dem Frühjahr 2010 Anstiege des Mietpreisniveaus aufgewiesen. Der Anstieg bei den Altbauwohnungen lag demnach bei plus 5,4, bei den Wohnungen aus dem Bestand bei plus 6,1 und bei neuerrichteten Wohnungen bei plus 4,1 Prozent. Die Reihenmittelhäuser im Bestand legten gemäß Erhebung um plus 4,9, Reihemittelhäuser im Neubau um plus 2,6, Doppelhaushälften im Bestand um plus 4,1 und die Doppelhaushälften im Neubau um plsu 3,8 Prozent zu.

In den bayerischen Groß- und Mittelstädten konnten, so Professor Kippes, bei fast allen Objekttypen steigende Mieten festgestellt werden, wobei hier die Mittelstädte deutlich höhere Anstiege zu verzeichnet haben. Lediglich in Fürth und Nürnberg gaben nach IVD Süd-Zahlen die Mietpreise für Altbauwohnungen und in Erlangen die Wohnungen aus dem Bestand leicht nach. (te)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. […] vorgelegt. “Sowohl in München als auch bayernweit verzeichnen die […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Bayerns Wohnungsmieten ziehen flächendeckend an | Mein besster Geldtipp — 14. Dezember 2010 @ 22:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Olaf Scholz’ Rentenpläne: Für DIA eine “unverantwortliche Vorfestlegung”

Die rentenpolitischen Überlegungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sorgen für deutlichen Widerspruch. Nachdem sich bereits Union und Grüne heftig über den Vorschlag echauffierten, warnt nun das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) deutlich vor Steuererhöhungen zur Finanzierung der künftigen Renten.

mehr ...

Immobilien

LBS: Nur jeder dritte Immobilienkäufer zahlt Maklergebühr

Der Kauf einer Immobilie ist mit einer Reihe von Nebenkosten verbunden. In jedem dritten Fall wird nach einer Analyse der LBS neben der Grunderwerbsteuer auch Maklergebühr fällig. Ist die Vergütung gerechtfertigt?

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Die Nachfrage nach Absolute-Return-Strategien und alternativen UCITS-Fonds wächst kontinuierlich und damit auch das von ihnen verwaltete Kapital. Das sind Ergebnisse einer Studie von Lupus alpha, die auch aufdeckt, warum klassiche Absolute-Return-Fonds relativ an Bedeutung verlieren, obwohl auch sie wachsen:

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...