18. August 2011, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aberdeen wickelt Degi-Großanleger-Immobilienfonds ab

Der offene Immobilienfonds “Degi Global Business” wird bis spätestens 30. Juni 2014 abgewickelt, wie die Aberdeen Immobilien Kapitalanlagegesellschaft bekanntgibt. Trotz Objektverkäufen sei es nicht gelungen, ausreichend flüssige Mittel für Anteilsrückgaben zu beschaffen.

Der Fonds war am 1. November 2005  für institutionelle Investoren – Versicherungen und Altersversorger, aber auch Stiftungen, Family Offices, Dachfonds und Vermögensverwalter – aufgelegt worden. Im Zuge der Finanzkrise traten Liquiditätsengpässe auf, die im November 2009 zur Aussetzung der Anteilsrücknahme führten. Zwischenzeitlich geriet der Fonds zudem durch massive Wertminderungen in die Schlagzeilen.

Nach Angaben von Aberdeen wurde die Performance in den vergangenen Jahren vor allem durch die Wertentwicklung der Immobilien in den Investitionsländern Kroatien und Rumänien schwer belastet.

Bis zum 30. Juni 2011 wurden der Fondsgesellschaft zufolge bereits zwei Objekte zu Verkehrswerten von rund 55 Millionen Euro veräußert. Die erreichte Liquidität habe dennoch nicht ausgereicht, um die Rückgabeverlangen zu bedienen. Die noch erforderlichen Objektverkäufe würden ein stark reduziertes Portfolio belassen, das für eine wirtschaftlich sinnvolle Fortführung zu klein wäre.

Aus diesen Gründen habe sich die Geschäftsführung zur Liquidierung des Fondsvermögens entschieden. Vorgesehen sind zwei Auszahlungen im Jahr, jeweils halbjährlich, erstmals im Oktober 2011.

Das Fondsportfolio umfasste per 31. Juli 2011 laut Aberdeen elf Objekte. Das Nettofondsvermögen lag demnach bei 253,8 Millionen Euro und die Liquiditätsrate betrug 12,8 Prozent. Aus dem Portfolio wurden seit Beginn der Rücknahmeaussetzung bereits die Bürogebäude Köln, Agrippinawerft, und Helsinki, Ministry, verkauft.

Die Verkaufsvertragsverhandlungen für weitere zwei Immobilien im Verkehrswert von zusammen rund 50 Millionen Euro seien “bereits weit gediehen”, so Aberdeen. Auch der Vermarktungsprozess für andere Objekte sei bereits angelaufen. (hb)


Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...