Anzeige
3. Mai 2011, 10:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bedeutung von Finanzierungsalternativen steigt

Finanzierungsalternativen werden für die deutsche Immobilienwirtschaft immer wichtiger. Dies ist das Ergebnis einer Studie des WGF Competence Centre Immobilien und Finanzinnovationen am EBS Real Estate Management Institute.

Pino Sergio-127x150 in Bedeutung von Finanzierungsalternativen steigt

Pino Sergio, WGF

In zwei Umfragen wurden rund 200 führende Anbieter und Nachfrager alternativer Finanzierungsformen in Deutschland befragt, darunter führende Immobilienunternehmen und -investoren sowie spezialisierte Bankabteilungen, Fonds- und Beteiligungsgesellschaften. In den letzten zwölf Monaten nutzte die Mehrheit demnach bei Neu-Darlehen und Prolongationen keine alternativen Finanzierungsinstrumente. Für die nahe Zukunft prognostizieren jedoch sowohl Nachfrager als auch Anbieter gemäß der Untersuchung wachsenden Bedarf. So gehen immerhin 61 Prozent der Immobilienunternehmen davon aus, dass die Bedeutung von Finanzierungsalternativen bei Großprojekten über 50 Millionen Euro in den kommenden zwölf Monaten steigen wird. 50 Prozent der Anbieter machen dieselbe Prognose. Elf Prozent der Anbieter erwarten sogar einen “deutlichen” Zuwachs.

Insbesondere Real Estate Private Equity, stille Beteiligungen, Nachrangdarlehen, Immobilien-Verbriefungen sowie Leasing und Factoring würden demnach an Bedeutung gewinnen. Das Kreditvolumen für Immobilienfinanzierungen in Deutschland beträgt etwa 1,35 Billionen Euro. Das entspricht einem Anteil von 58 Prozent aller Kredite an Privatpersonen und Unternehmen. Pino Sergio, Vorstandsvorsitzender des Immobilieninvestmenthauses WGF AG, kommentiert: “Der jetzige Markt in Deutschland zeigt die starke Abhängigkeit der Immobilienwirtschaft von Bankenfinanzierungen. Die Branche hat dringenden Bedarf an Alternativen. Diese sollten verstärkt entwickelt werden, um auch in Zukunft einen funktionierenden Immobilienmarkt zu gewährleisten.“ WGF hatte das Competence Centre 2009 gestiftet, um die Forschung im Bereich Immobilienfinanzierungen zu fördern.

Professor Dr. Nico B. Rottke, Leiter des EBS Real Estate Management Institute zur Aufgabenstellung des Kompetenzzentrums: “Infolge von Basel III könnte die Darlehensvergabe der Banken für gewerbliche Immobilienfinanzierungen abnehmen. Wird zusätzlich der Fokus wieder verstärkt auf risikoreichere Projekte gelegt oder sollte das Transaktionsvolumen weiter zunehmen, steigt die Bedeutung alternativer Finanzierungsformen. Gerade vor dem Hintergrund der drohenden Ablösungsprobleme bei großvolumigen Gewerbeimmobiliendarlehen aus den Vorkrisenjahren wird die herkömmliche Darlehensvergabe mittelfristig in Mitleidenschaft gezogen. Somit ist es sinnvoll, sich mit Ergänzungen zur klassischen Bankenfinanzierung auseinanderzusetzen.” (te)

Foto: WGF

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Bayerische hat neue Fondsrente im Angebot

Die Bayerische erweitert ihr Angebot in der Altersvorsorge und startet die neue Basis-Rente Aktiv, eine Fondsrente mit variablen Anlagemöglichkeiten. Kunden können dabei zwischen drei Tarif-Angeboten wählen: Chance, Wachstum oder Sicherheit.

mehr ...

Immobilien

Wohnpreise entkoppeln sich von Einkommen

Die Immobilienpreise sind in urbanen und ländlichen Gebieten weiter gestiegen. In den Metropolen überholt das Preiswachstum inzwischen die Entwicklung der Einkommen. Der BVR stellt drei Forderungen an die Politik, um die Entwicklung zu verlangsamen.

mehr ...

Investmentfonds

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...