Anzeige
Anzeige
10. März 2011, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutschland, Zentral- und Osteuropa 2011 im Fokus der Investoren

Immobilieninvestoren haben ihre Präferenzen in Europa verschoben und sehen in Deutschland sowie Zentral- und Osteuropa die attraktivsten Märkte für Immobilieninvestments im Jahr 2011. Das ist Ergebnis einer Befragung von 350 europäischen Immobilieninvestoren durch den Immobiliendienstleister CB Richard Ellis (CBRE), die auf der Immobilienmesse Mipim in Cannes präsentiert wurde.

Rund ein Drittel der Investoren plant demnach Akquisitionen in Deutschland. 2010 wollten sich nur 18 Prozent der befragten Investoren in Deutschland engagieren. Rund ein Viertel der Investoren planten Akquisitionen in Zentral- und Osteuropa, der entsprechende Wert im Vorjahr betrug 16 Prozent. Deutschland überholte dabei Großbritannien und Frankreich und sei damit führender Zielmarkt für Immobilieninvestitionen in diesem Jahr in Europa. Laut CBRE ist dies ein Trend, der bereits 2010 begann, als Deutschland einer der am schnellsten wachsenden Investmentmärkte in Europa war.

Dieses Ergebnis zeige den Einfluss der guten wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland als Grundlage für die Attraktivität des Investitionsstandorts. Großbritannien habe die europäische Markterholung vom Tiefpunkt 2009 an sowohl beim Transaktionsvolumen als auch bei den Immobilienwerten angeführt. Nun beginne sich das Interesse von Investoren, auch aufgrund des bereits realisierten Kapitalwertzuwachses auf den Top- Immobilienmärkten in Großbritannien, auf andere Länder zu verschieben.

Frankreich, der laut Umfrage viertattraktivste Immobilieninvestmentmarkt in Europa 2011, habe ebenfalls erheblich an relativer Attraktivität eingebüßt. Für zehn Prozent der befragten Investoren ist Frankreich der attraktivste Investmentmarkt 2011. Trotz der wirtschaftlichen Herausforderungen habe Spanien seine Attraktivität im vergangenen Jahr leicht steigern können. Neun Prozent der befragten Investoren favorisieren das Land aktuell. Dies seien in erster Linie Core-Investoren, die eine Möglichkeit sehen, sich aktuell zu historisch attraktiven Renditen in Spanien zu engagieren.

Core-Immobilien blieben 2011 der zentrale Fokus der Investoren. Dabei existierten divergierende Auffassungen darüber, wann der richtige Zeitpunkt für Investments in Immobilien in Nebenlagen ist. Die Ergebnisse der Befragung zeigten, dass die Stimmung unter Investoren den Non-Prime-Lagen beziehungsweise Immobilien gegenüber zunehmend negativ ist. Über 70 Prozent gehen von einer konstanten oder weiter steigenden Differenz bei den Renditen zwischen Top- und peripheren Märkten im Verlauf des Jahres aus. 61 Prozent haben nicht die Absicht vor 2012 in Nebenlagen zu investieren.

Seite 2: Alle wollen Core-Objekte – was nun?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Bankenfusion: Frankfurter Volksbank und Volksbank Maingau schließen Kooperationsvertrag

Die Frankfurter Volksbank und die Vereinigte Volksbank Maingau wollen fusionieren. Hierzu haben die beiden Institute einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Zusammenschlusses soll noch im laufenden Jahr erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...