22. Juni 2011, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Klein kombiniert Bausparvertrag und Darlehen

Der Finanzdienstleister Dr. Klein bietet seinen Privatkunden in der aktuell günstigen Zinssituation ein Kombidarlehen, das Bausparvertrag und Darlehen koppelt. Die Kombination soll zu günstigen Konditionen größtmögliche Flexibilität mit Sicherheit verbinden.

Gawarecki-127x150 in Dr. Klein kombiniert Bausparvertrag und Darlehen

Stephan Gawarecki, Dr. Klein

Die Vorteile der Kombination liegen laut den Lübeckern in einer langfristigen Zins- und Ratensicherheit, der Sicherung der Anschlussfinanzierung, der Flexibilität bei der Besparung und der Tilgung, der zusätzlichen staatlichen Förderung sowie in Steuervorteilen für private Kapitalanleger. “In der Phase sinkender Zinsen verlor der Bausparvertrag an Attraktivität”, sagt Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher von Dr. Klein. “Nun hat der Wind allerdings gedreht, und moderne Bauspar-Produkte haben enorme Vorteile”, so Gawarecki weiter.

Das Modell ist laut Dr. Klein simpel: Der Kunde nimmt ein Darlehen auf, das er in den Folgejahren tilgt. Gleichzeitig schließt er einen Bausparvertrag ab, den er individuell anspart. Zum Ende der Sollzinsbindung des Darlehens, zum Beispiel nach zehn Jahren, kann der dann zuteilungsreife Bausparvertrag zur Umschuldung des ursprünglichen Darlehens verwandt werden. Damit wird die Rate für die Anschlussfinanzierung zu den aktuell günstigen Konditionen festgelegt. Die Kosten einer Immobilie sind laut Dr. Klein damit über die gesamte Laufzeit des Darlehens vorhersehbar. Dieselbe Sicherheit würden zwar auch Darlehen mit sehr langen Zinsbindungen bieten, oftmals hätten diese aber in Bezug auf die Flexibilität und die aktuellen Konditionen das Nachsehen gegenüber der Bausparkombination.

Ein klassisches Darlehen umfasst nach Angaben des Finanzdienstleisters normalerweise eine Mindesttilgung von einem Prozent mit der Option, den Tilgungssatz ein bis zwei Mal während der Laufzeit zu wechseln. “Es gibt Menschen, die können nicht mehr als ein Prozent tilgen und es gibt solche, die trotz der Empfehlung vieler Experten keinen höheren Tilgungssatz vereinbaren wollen, obwohl sie es könnten”, sagt Gawarecki. Oft seien dies das junge Menschen, deren Einkommen noch deutlich mehr schwankt, als dies bei älteren Menschen der Fall sei. Bausparen biete dieser Zielgruppe die Chance, ihre zinssichere Finanzierung individuell zu gestalten.

Doch das Produkt soll nicht nur das Interesse junger Kunden wecken. Die staatliche Bausparförderung biete auch für ältere Generationen Vorteile. Zudem ermögliche die Kombination zwischen Bausparen und Darlehen dem Kunden einen Zinsvorteil von 0,15 Prozent. (te)

Foto: Dr. Klein

1 Kommentar

  1. Grundsätzlich keine schlechte Idee, aber erfahrungsgemäß haben Häuslebauer oft ein Einkommen ÜBER der Prämiengrenze, und wie hoch soll denn die zusätzliche Sparrate sein, wenn der Bausparvertrag bereits nach 10 Jahren bespart, zugeteilt, und in der Lage sein soll,das gesamte Restdarlehen abzulösen ? Rechnet Euch das mal selber aus, ich finde das schon recht spannend ! Grüße

    Kommentar von Nils Fischer — 24. Juni 2011 @ 14:14

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...