Anzeige
22. Juni 2011, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Klein kombiniert Bausparvertrag und Darlehen

Der Finanzdienstleister Dr. Klein bietet seinen Privatkunden in der aktuell günstigen Zinssituation ein Kombidarlehen, das Bausparvertrag und Darlehen koppelt. Die Kombination soll zu günstigen Konditionen größtmögliche Flexibilität mit Sicherheit verbinden.

Gawarecki-127x150 in Dr. Klein kombiniert Bausparvertrag und Darlehen

Stephan Gawarecki, Dr. Klein

Die Vorteile der Kombination liegen laut den Lübeckern in einer langfristigen Zins- und Ratensicherheit, der Sicherung der Anschlussfinanzierung, der Flexibilität bei der Besparung und der Tilgung, der zusätzlichen staatlichen Förderung sowie in Steuervorteilen für private Kapitalanleger. “In der Phase sinkender Zinsen verlor der Bausparvertrag an Attraktivität”, sagt Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher von Dr. Klein. “Nun hat der Wind allerdings gedreht, und moderne Bauspar-Produkte haben enorme Vorteile”, so Gawarecki weiter.

Das Modell ist laut Dr. Klein simpel: Der Kunde nimmt ein Darlehen auf, das er in den Folgejahren tilgt. Gleichzeitig schließt er einen Bausparvertrag ab, den er individuell anspart. Zum Ende der Sollzinsbindung des Darlehens, zum Beispiel nach zehn Jahren, kann der dann zuteilungsreife Bausparvertrag zur Umschuldung des ursprünglichen Darlehens verwandt werden. Damit wird die Rate für die Anschlussfinanzierung zu den aktuell günstigen Konditionen festgelegt. Die Kosten einer Immobilie sind laut Dr. Klein damit über die gesamte Laufzeit des Darlehens vorhersehbar. Dieselbe Sicherheit würden zwar auch Darlehen mit sehr langen Zinsbindungen bieten, oftmals hätten diese aber in Bezug auf die Flexibilität und die aktuellen Konditionen das Nachsehen gegenüber der Bausparkombination.

Ein klassisches Darlehen umfasst nach Angaben des Finanzdienstleisters normalerweise eine Mindesttilgung von einem Prozent mit der Option, den Tilgungssatz ein bis zwei Mal während der Laufzeit zu wechseln. “Es gibt Menschen, die können nicht mehr als ein Prozent tilgen und es gibt solche, die trotz der Empfehlung vieler Experten keinen höheren Tilgungssatz vereinbaren wollen, obwohl sie es könnten”, sagt Gawarecki. Oft seien dies das junge Menschen, deren Einkommen noch deutlich mehr schwankt, als dies bei älteren Menschen der Fall sei. Bausparen biete dieser Zielgruppe die Chance, ihre zinssichere Finanzierung individuell zu gestalten.

Doch das Produkt soll nicht nur das Interesse junger Kunden wecken. Die staatliche Bausparförderung biete auch für ältere Generationen Vorteile. Zudem ermögliche die Kombination zwischen Bausparen und Darlehen dem Kunden einen Zinsvorteil von 0,15 Prozent. (te)

Foto: Dr. Klein

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Grundsätzlich keine schlechte Idee, aber erfahrungsgemäß haben Häuslebauer oft ein Einkommen ÜBER der Prämiengrenze, und wie hoch soll denn die zusätzliche Sparrate sein, wenn der Bausparvertrag bereits nach 10 Jahren bespart, zugeteilt, und in der Lage sein soll,das gesamte Restdarlehen abzulösen ? Rechnet Euch das mal selber aus, ich finde das schon recht spannend ! Grüße

    Kommentar von Nils Fischer — 24. Juni 2011 @ 14:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...