Anzeige
Anzeige
2. Dezember 2011, 15:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energetische Gebäudesanierung kostet bis zu 750 Milliarden Euro

Derzeit werden pro Jahr ein Prozent des Gebäudebestands in Deutschland energetisch saniert. Wenn die Rate wie von der Bundesregierung angestrebt auf zwei Prozent steigt, würde dies bis zum Jahr 2030 rund 744 Milliarden Euro kosten.

Energiehaus-shutt 57343693-127x150 in Energetische Gebäudesanierung kostet bis zu 750 Milliarden EuroDas ist ein wesentliches Ergebnis der ersten Shell Hauswärme-Studie in Zusammenarbeit mit dem Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitut (HWWI). Jedoch könnte dadurch der Energieverbrauch um bis zu 40 Prozent und die Treibhausgasemissionen um bis zu 44 Prozent sinken, so die Untersuchung. Eine weitere zentrale Aussage: Mit Teilsanierungen von Immobilien kann bei gleichem Kapitaleinsatz annähernd die gleiche Einsparung erreicht werden wie mit Vollsanierungen.

Aktuell wird jedoch jährlich erst ein Prozent des Gebäudebestands in Deutschland saniert. Wird dieser Trend fortgeschrieben, würden nach Aussage der Studie bis zum Jahr 2030 Investitionskosten von 386 Milliarden Euro anfallen. Drei Viertel des heutigen Wohnungsbestands sind über 25 Jahre alt, 90 Prozent der Heizenergie werden dort verbraucht. Der Energiebedarf von Bestandswohnungen ist derzeit im Durchschnitt mehr als doppelt so hoch wie vom Gesetzgeber für Neubauten erlaubt.

Um die Effizienz verschiedener Maßnahmen zu vergleichen, untersucht die Studie unter anderem den Effekt von verschiedenen Sanierungstiefen sowie der Verwendung alternativer Energiequellen zur Beheizung. Unter anderem wurde geprüft, ob sich – bei gegebenen Kosten von 744 Milliarden Euro – mit schnellen und günstigen Teilsanierungen mehr Energie und Treibhausgase einsparen lassen als bei einer umfassenden Vollsanierung, bei der stets das technisch Maximale umgesetzt wird. Demnach werden bei der schnellen Sanierung rund 39 Prozent der Treibhausgasemissionen eingespart, bei der höheren Sanierungstiefe dagegen 43,8 Prozent erreicht.

Teilsanierung führt schneller zum Ziel

Jedoch könnten nach Aussage der Studie im Szenario „Schnell“ bei einer durchschnittlichen Sanierungsrate von 2,5 Prozent über zwei Milliarden Quadratmeter Wohnfläche saniert werden, im Szenario „Umfassend“ bei einer Sanierungsrate von 1,6 Prozent aber nur 1,3 Milliarden Quadratmeter.

„Im Ergebnis kann man sagen, dass sich die energie- und klimapolitischen Ziele der Bundesregierung mit einer höheren Sanierungsrate (Teilsanierung) schneller erreichen lassen als mit umfassenden Vollsanierungen“, kommentiert Jörg Adolf, Chefvolkswirt bei Shell Deutschland Oil.

Darüber hinaus untersuchte die Studie, welchen Effekt die verstärkte Verwendung alternativer Energien hätte. Aktuell würden konventionelle Energien annähernd 90 Prozent der Wärmeenergiebereitstellung sichern. Um die Potenziale von erneuerbaren Energien zu beleuchten, wurden in beiden Sanierungsszenarien bis zu 20 Prozent Biogas und Bioöl sowie bis zu 55 Prozent erneuerbare Energien im Strommix angenommen.

Würde keine Sanierung – aber Neubau und Abriss – stattfinden, würden die Treibhausgasemissionen demnach allein durch die alternativen Energiequellen um 18,8 Prozent und damit doppelt so stark wie ohne diese Komponenten zurückgehen. Die Beimischung von Biokomponenten und Erneuerbaren hat nach Aussage der Studie folglich spürbares Potenzial zur Treibhausgasreduktion. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...