Anzeige
27. Oktober 2011, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energetische Gebäudesanierung: Vermittlungsausschuss angerufen

Im Streit um steuerliche Begünstigungen für energetische Sanierungsmaßnahmen hat die Bundesregierung am Mittwoch den Vermittlungsausschuss angerufen. Zuvor konnte mit den Bundesländern keine Entscheidung erzielt werden.

Energiehaus-shutt 57343693-127x150 in Energetische Gebäudesanierung: Vermittlungsausschuss angerufenNachdem sich Bund und Länder in monatelangem Streit nicht über die Finanzierung der Steuervorteile einigen konnten, muss nun der Vermittlungsausschuss einen Kompromiss finden. Der Gesetzentwurf sieht eine steuerliche Begünstigung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden vor, deren Herstellung vor 1995 begonnen wurde. Voraussetzung ist, dass die Wohngebäude nach der Sanierungsmaßnahme einen hohen energetischen Standard einhalten.

Um zinsgünstige Kredite der staatseigenen KfW-Bank zu ermöglichen, müssten ab 2012 jährlich rund 1,5 Milliarden Euro aufgebracht werden. Zudem würde die steuerliche Absetzbarkeit von Sanierungskosten den Staat schätzungsweise weitere 1,5 Milliarden Euro kosten. Die Bundesländer hatten die Absetzbarkeit kurz vor der Sommerpause im Bundesrat blockiert, da sie Steuerausfälle befürchten.

Die deutschen Immobilienverbände BSI und ZIA sowie der Deutsche Mieterbund begrüßten die Anrufung des Vermittlungsausschusses. „Die Regierung hat die letzte Möglichkeit ergriffen, das Gesetz zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden doch noch zu retten“, sagt Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss. Nun müsse ein Kompromiss gefunden werden, der das Ziel, über eine steuerliche Förderung Anreize für klimagerechte Investitionen in den Gebäudebestand zu geben, nicht aus den Augen verliert.

„Dabei muss den Ländern vor allem verdeutlicht werden, dass sie durch die Förderung keine Mindereinnahmen zu befürchten haben“, ergänzt Axel Gedaschko, Vorsitzender der Bundesvereinigung Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft (BSI) und Präsident des GdW Bundesverbands. Einem Gutachten des IW Köln zufolge würde eine steuerliche Förderung zu geringeren Steuerausfällen führen, als von den Ländern befürchtet. Impulse für die lokale Bauwirtschaft könnten dagegen für zusätzliche Beschäftigung sorgen.

Der Deutsche Mieterbund betonte, auch den Mietern sei mit der steuerlichen Förderung geholfen, wenn dadurch die Modernisierungskosten sinken und Vermieter verstärkt energetisch modernisieren, da sie weniger Heizkosten aufbringen müssten. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...