18. Oktober 2011, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flucht ins Betongold: Immobilien-Direktanlagen im Überblick

Eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zeigt auf, dass die Immobilie nicht immer die gewünschte Sicherheit bietet. Rund 40 Prozent der Vermieter könnten demnach gerade mal ihre Kosten decken. Die meisten erzielten eine Rendite, die nach Abzug der Kosten nicht mal die Inflation ausgleiche und ganze 15 Prozent der Vermieter verlören mit ihren Immobilien sogar Geld. Auch den Inflationsschutz überschätzen viele Käufer. Die Mieten steigen längst nicht überall genauso stark wie die Inflation. So rechnet der Deutsche Mieterbund im Mittel mit einer jährlichen Erhöhung von 1,2 Prozent. Selbst in Zeiten einer normalen Inflation reicht das nicht, um die Geldentwertung auszugleichen.

Selbst Berufsoptimisten wie der Verband der Landesbausparkassen warnen: In Deutschland habe es im letzten Jahrzehnt weitestgehend konstante Preise gegeben, keinen Preisverfall, aber eben auch keine überhitzten Märkte. Immobilienkäufer sollten sich also nicht von den letzten zwei oder drei Jahren mit steigenden Preisen und Mieten blenden lassen. Entscheidend ist und bleibt, wo die Immobilie steht. Mit weiter steigenden Preisen rechnen Experten allenfalls in wachstumsstarken Ballungszentren wie München, Stuttgart oder Hamburg und in prosperierenden Mittelstädten im Einzugsbereich der Metropolen. Diese werden aber lange nicht mehr so deutlich ausfallen wie Ende der 90er-Jahre.Die Bruttomietrendite, bei der die Jahreskaltmiete ins Verhältnis zum Kaufpreis gesetzt wird, erreicht nur noch selten mehr als fünf Prozent. Inklusive aller Erwerbs- und laufenden Nebenkosten, die nicht auf den Mieter umgelegt werden können, bleibt in vielen Fällen nur eine Rendite auf Sparbuchniveau übrig.

Dennoch, so argumentieren die Befürworter der Immobilie, sei die Immobilie ein Sachwert, der bestehen bleibe. Finanzierungsunternehmen wie die Deutsche Hypo oder die Landesbausparkassen sehen den deutschen Wohnungsmarkt sogar am Beginn einer neuen Wachstumszeit. Erstmals seit zehn Jahren rechnet die LBS im Bundesdurchschnitt mit zunehmender Nachfrage und teils deutlichen Preissteigerungen. Insbesondere bei gebrauchten Eigentumswohnungen verzeichne man eine zunehmende Nachfrage. Aus Sicht der Kapitalanleger nachvollziehbar, denn laut LBS betrage der Abschlag für gebrauchtes Wohneigentum auf der Etage im Vergleich zu Neubauten derzeit 35 bis 40 Prozent.

Seite 4: Gefragte Zinshäuser

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

4 Kommentare

  1. […] Für die Deutschen gilt Betongold, ob vermietet oder selbst genutzt, immer noch als ideale Geldanlage. Besonders die Sicherheit, die Immobilien bieten, wird geschätzt. Cash Online vom 18. Oktober gibt einen Überblick über Immobilien-Direktanlagen: Flucht ins Betongold: Immobilien-Direktanlagen im Überblick. […]

    Pingback von Neues – HypothekenBoerse — 16. April 2016 @ 09:29

  2. Allerdings sollte man aufpassen, dass sich keine “Blase” bildet und rums plötzlich alles vorbei ist, auch wenn die Zinsen so niedrig sind wie schon lange nicht mehr.

    Kommentar von Diana Mahlich — 16. November 2011 @ 09:02

  3. Auch wir können dies nur bestätigen. Die ständig wachsende Nachfrage nach Baufinanzierungen bestärken uns in dieser Meinung. Dazu ist es die “richtige” Zeit, was die Darlehenszinsen angeht.

    Kommentar von Sven Dreier — 15. November 2011 @ 09:25

  4. Dies kann ich nur bestätigen!
    Seit über 30 Jahren war die Nachfrage nie so hoch in meinem Arbeitsgebiet ” Neumarkt i.d.Opf”

    Kommentar von Josef Pfeiffer — 18. Oktober 2011 @ 19:00

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...