18. Oktober 2011, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flucht ins Betongold: Immobilien-Direktanlagen im Überblick

Eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zeigt auf, dass die Immobilie nicht immer die gewünschte Sicherheit bietet. Rund 40 Prozent der Vermieter könnten demnach gerade mal ihre Kosten decken. Die meisten erzielten eine Rendite, die nach Abzug der Kosten nicht mal die Inflation ausgleiche und ganze 15 Prozent der Vermieter verlören mit ihren Immobilien sogar Geld. Auch den Inflationsschutz überschätzen viele Käufer. Die Mieten steigen längst nicht überall genauso stark wie die Inflation. So rechnet der Deutsche Mieterbund im Mittel mit einer jährlichen Erhöhung von 1,2 Prozent. Selbst in Zeiten einer normalen Inflation reicht das nicht, um die Geldentwertung auszugleichen.

Selbst Berufsoptimisten wie der Verband der Landesbausparkassen warnen: In Deutschland habe es im letzten Jahrzehnt weitestgehend konstante Preise gegeben, keinen Preisverfall, aber eben auch keine überhitzten Märkte. Immobilienkäufer sollten sich also nicht von den letzten zwei oder drei Jahren mit steigenden Preisen und Mieten blenden lassen. Entscheidend ist und bleibt, wo die Immobilie steht. Mit weiter steigenden Preisen rechnen Experten allenfalls in wachstumsstarken Ballungszentren wie München, Stuttgart oder Hamburg und in prosperierenden Mittelstädten im Einzugsbereich der Metropolen. Diese werden aber lange nicht mehr so deutlich ausfallen wie Ende der 90er-Jahre.Die Bruttomietrendite, bei der die Jahreskaltmiete ins Verhältnis zum Kaufpreis gesetzt wird, erreicht nur noch selten mehr als fünf Prozent. Inklusive aller Erwerbs- und laufenden Nebenkosten, die nicht auf den Mieter umgelegt werden können, bleibt in vielen Fällen nur eine Rendite auf Sparbuchniveau übrig.

Dennoch, so argumentieren die Befürworter der Immobilie, sei die Immobilie ein Sachwert, der bestehen bleibe. Finanzierungsunternehmen wie die Deutsche Hypo oder die Landesbausparkassen sehen den deutschen Wohnungsmarkt sogar am Beginn einer neuen Wachstumszeit. Erstmals seit zehn Jahren rechnet die LBS im Bundesdurchschnitt mit zunehmender Nachfrage und teils deutlichen Preissteigerungen. Insbesondere bei gebrauchten Eigentumswohnungen verzeichne man eine zunehmende Nachfrage. Aus Sicht der Kapitalanleger nachvollziehbar, denn laut LBS betrage der Abschlag für gebrauchtes Wohneigentum auf der Etage im Vergleich zu Neubauten derzeit 35 bis 40 Prozent.

Seite 4: Gefragte Zinshäuser

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

4 Kommentare

  1. […] Für die Deutschen gilt Betongold, ob vermietet oder selbst genutzt, immer noch als ideale Geldanlage. Besonders die Sicherheit, die Immobilien bieten, wird geschätzt. Cash Online vom 18. Oktober gibt einen Überblick über Immobilien-Direktanlagen: Flucht ins Betongold: Immobilien-Direktanlagen im Überblick. […]

    Pingback von Neues – HypothekenBoerse — 16. April 2016 @ 09:29

  2. Allerdings sollte man aufpassen, dass sich keine “Blase” bildet und rums plötzlich alles vorbei ist, auch wenn die Zinsen so niedrig sind wie schon lange nicht mehr.

    Kommentar von Diana Mahlich — 16. November 2011 @ 09:02

  3. Auch wir können dies nur bestätigen. Die ständig wachsende Nachfrage nach Baufinanzierungen bestärken uns in dieser Meinung. Dazu ist es die “richtige” Zeit, was die Darlehenszinsen angeht.

    Kommentar von Sven Dreier — 15. November 2011 @ 09:25

  4. Dies kann ich nur bestätigen!
    Seit über 30 Jahren war die Nachfrage nie so hoch in meinem Arbeitsgebiet ” Neumarkt i.d.Opf”

    Kommentar von Josef Pfeiffer — 18. Oktober 2011 @ 19:00

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kleinlein: “Sehen in Frau von der Leyen eine Chance auf eine starke Kommissionspräsidentin”

Der Bund der Versicherten e. V. sieht die Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin mit vorsichtigem Optimismus in Sachen Altersvorsorge. So hat Frau von der Leyen als ehemalige Bundesministerin für Arbeit und Soziales Erfahrung im Bereich Altersvorsorge.

mehr ...

Immobilien

Anstieg um 95 Prozent oder Rückgang um 19 Prozent: Hauspreise in NRW klaffen weiter auseinander

Obwohl Lennestadt und Düsseldorf nur 90 Kilometer Luftlinie trennen – bei Angebotspreisen für Häuser liegen zwischen den beiden Städten Welten. Die Schere der Immobilienpreise in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat sich in den vergangenen 5 Jahren sogar noch weiter geöffnet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von immowelt.de, in der Hauspreise der Städte mit mehr als 20.000 Einwohnern in Nordrhein-Westfalen untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Blockchain: Den Anschluss verloren

Während der Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr zeigte sich, dass Deutschland momentan im viel zitierten Lieblingssport nur noch zum unteren Durchschnitt gehört. Neue Ansätze sollen die entstandene Lücke zur Weltspitze wieder schließen. Ähnlich verhält es sich im Bereich Wirtschaft: Was beispielsweise das Thema Blockchain betrifft, gilt es für die Bundesrepublik noch einiges nachzuholen. Ein Kommentar von Matthias Strauch, Vorstand der Intervista AG.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...