18. Oktober 2011, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flucht ins Betongold: Immobilien-Direktanlagen im Überblick

Allerdings sollten potenzielle Anleger darauf achten, welche Kosten für die Sanierung anfallen. Vor allem bei den Energiesparmaßnahmen ist noch nicht sicher, was auf den Mieter umgelegt werden kann. In den meisten Fällen geht die Rechnung jedoch nur auf, wenn sich die energetische Sanierung mit Mieterhöhungen refinanzieren lässt. Damit kommt die Frage auf, ob die erforderlichen Mieterhöhungen dauerhaft am Markt erzielt werden können, geben die Immobilienbewerter Persch Consult in Bad Bramstedt zu bedenken. Für sehr vermögende Anleger, Stiftungen und kleinere Pensionskassen sind Wohn- und Geschäftshäuser, auch Zins- oder Renditehäuser genannt, interessant.

Diese bestehen zumeist aus vermieteten Wohnungen und haben, wenn überhaupt, nur einen kleinen Anteil an gewerblichen Flächen. Der Vorteil dieser Zinshäuser ist die Streuung über mehrere Mieter. Laut Jürgen Michael Schick, Vize-Präsident des IVD Bundesverbandes, befinden sich 75 Prozent der für Investoren infrage kommenden Zinshäuser in den großen Städten. Der mit Abstand größte Markt ist Berlin. Hier werden nach IVD-Zahlen jedes Jahr um die 1.600 Wohn- und Geschäftshäuser verkauft. In München oder Hamburg seien es nur 200 bis 300 solcher Objekte. Doch die vermögenden Anleger müssen für Zinshäuser tief in die Tasche greifen. In München wird beispielsweise bis zum 28-Fachen der Jahresmiete verlangt. Das entspricht einer Rendite von nur 3,5 Prozent.

Viele Anleger würden die Risiken völlig außer Acht lassen, meint auch Heiko Löschen, Geschäftsführer der Vermögensberatung Packenius, Mademann und Partner (PMP) in Hamburg: “Allein auf eine vermeintlich gute Lage eines Objekts zu vertrauen, ist viel zu blauäugig.” Gerade unerfahrene Investoren unterschätzten den Instandhaltungsbedarf eines ‘Zinshauses’ sowie den mit einem solchen Gebäude verbundenen Verwaltungsaufwand meistens deutlich. Kelber rät Käufern, die Standorte zu meiden, an die alle gehen. In Großstädten wie München oder Hamburg kaufen schließlich auch die großen Pensionskassen und Versicherungen derzeit gerne Wohnimmobilien. Das treibt die Preise in die Höhe. Als Alternative würden sich kleine, aber prosperierende Städte anbieten. Dort liegen die Kauffaktoren zwischen dem Zwölf- und 16-Fachen der jeweiligen Jahresmiete, was Renditen zwischen sechs und acht Prozent ermöglicht.

Seite 5: Standorte mit Potenzial

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

4 Kommentare

  1. […] Für die Deutschen gilt Betongold, ob vermietet oder selbst genutzt, immer noch als ideale Geldanlage. Besonders die Sicherheit, die Immobilien bieten, wird geschätzt. Cash Online vom 18. Oktober gibt einen Überblick über Immobilien-Direktanlagen: Flucht ins Betongold: Immobilien-Direktanlagen im Überblick. […]

    Pingback von Neues – HypothekenBoerse — 16. April 2016 @ 09:29

  2. Allerdings sollte man aufpassen, dass sich keine “Blase” bildet und rums plötzlich alles vorbei ist, auch wenn die Zinsen so niedrig sind wie schon lange nicht mehr.

    Kommentar von Diana Mahlich — 16. November 2011 @ 09:02

  3. Auch wir können dies nur bestätigen. Die ständig wachsende Nachfrage nach Baufinanzierungen bestärken uns in dieser Meinung. Dazu ist es die “richtige” Zeit, was die Darlehenszinsen angeht.

    Kommentar von Sven Dreier — 15. November 2011 @ 09:25

  4. Dies kann ich nur bestätigen!
    Seit über 30 Jahren war die Nachfrage nie so hoch in meinem Arbeitsgebiet ” Neumarkt i.d.Opf”

    Kommentar von Josef Pfeiffer — 18. Oktober 2011 @ 19:00

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finanzbildung in der Schule: Note mangelhaft

Die Finanzbildung in Deutschlands Schulen bekommt die Note 5, mangelhaft. Zu wenig und das von schlechter Qualität. Hinzu kommt dann auch noch ein zu geringes Interesse auf Seiten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) und des Meinungsforschungsinstitut Insa.

mehr ...

Immobilien

Straßenausbau: Verband fordert Abschaffung der Beiträge

Der Eigentümerverband Haus & Grund hat die vollständige Abschaffung der sogenannten Straßenausbaubeiträge gefordert. Dass nur anliegende Grundstückseigentümer zahlen müssen sei nicht nachvollziehbar, sagte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke in Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

BVK macht weiter Front gegen Provisionsdeckel

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat angekündigt, weiter gegen den Provisionsdeckel kämpfen zu wollen. Den Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Deckelung der Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen auf 2,5 Prozent der Bruttobeitragssumme sehe man “verfassungsrechtlich weiterhin kritisch”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...