18. Oktober 2011, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flucht ins Betongold: Immobilien-Direktanlagen im Überblick

Allerdings sollten potenzielle Anleger darauf achten, welche Kosten für die Sanierung anfallen. Vor allem bei den Energiesparmaßnahmen ist noch nicht sicher, was auf den Mieter umgelegt werden kann. In den meisten Fällen geht die Rechnung jedoch nur auf, wenn sich die energetische Sanierung mit Mieterhöhungen refinanzieren lässt. Damit kommt die Frage auf, ob die erforderlichen Mieterhöhungen dauerhaft am Markt erzielt werden können, geben die Immobilienbewerter Persch Consult in Bad Bramstedt zu bedenken. Für sehr vermögende Anleger, Stiftungen und kleinere Pensionskassen sind Wohn- und Geschäftshäuser, auch Zins- oder Renditehäuser genannt, interessant.

Diese bestehen zumeist aus vermieteten Wohnungen und haben, wenn überhaupt, nur einen kleinen Anteil an gewerblichen Flächen. Der Vorteil dieser Zinshäuser ist die Streuung über mehrere Mieter. Laut Jürgen Michael Schick, Vize-Präsident des IVD Bundesverbandes, befinden sich 75 Prozent der für Investoren infrage kommenden Zinshäuser in den großen Städten. Der mit Abstand größte Markt ist Berlin. Hier werden nach IVD-Zahlen jedes Jahr um die 1.600 Wohn- und Geschäftshäuser verkauft. In München oder Hamburg seien es nur 200 bis 300 solcher Objekte. Doch die vermögenden Anleger müssen für Zinshäuser tief in die Tasche greifen. In München wird beispielsweise bis zum 28-Fachen der Jahresmiete verlangt. Das entspricht einer Rendite von nur 3,5 Prozent.

Viele Anleger würden die Risiken völlig außer Acht lassen, meint auch Heiko Löschen, Geschäftsführer der Vermögensberatung Packenius, Mademann und Partner (PMP) in Hamburg: “Allein auf eine vermeintlich gute Lage eines Objekts zu vertrauen, ist viel zu blauäugig.” Gerade unerfahrene Investoren unterschätzten den Instandhaltungsbedarf eines ‘Zinshauses’ sowie den mit einem solchen Gebäude verbundenen Verwaltungsaufwand meistens deutlich. Kelber rät Käufern, die Standorte zu meiden, an die alle gehen. In Großstädten wie München oder Hamburg kaufen schließlich auch die großen Pensionskassen und Versicherungen derzeit gerne Wohnimmobilien. Das treibt die Preise in die Höhe. Als Alternative würden sich kleine, aber prosperierende Städte anbieten. Dort liegen die Kauffaktoren zwischen dem Zwölf- und 16-Fachen der jeweiligen Jahresmiete, was Renditen zwischen sechs und acht Prozent ermöglicht.

Seite 5: Standorte mit Potenzial

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

4 Kommentare

  1. […] Für die Deutschen gilt Betongold, ob vermietet oder selbst genutzt, immer noch als ideale Geldanlage. Besonders die Sicherheit, die Immobilien bieten, wird geschätzt. Cash Online vom 18. Oktober gibt einen Überblick über Immobilien-Direktanlagen: Flucht ins Betongold: Immobilien-Direktanlagen im Überblick. […]

    Pingback von Neues – HypothekenBoerse — 16. April 2016 @ 09:29

  2. Allerdings sollte man aufpassen, dass sich keine “Blase” bildet und rums plötzlich alles vorbei ist, auch wenn die Zinsen so niedrig sind wie schon lange nicht mehr.

    Kommentar von Diana Mahlich — 16. November 2011 @ 09:02

  3. Auch wir können dies nur bestätigen. Die ständig wachsende Nachfrage nach Baufinanzierungen bestärken uns in dieser Meinung. Dazu ist es die “richtige” Zeit, was die Darlehenszinsen angeht.

    Kommentar von Sven Dreier — 15. November 2011 @ 09:25

  4. Dies kann ich nur bestätigen!
    Seit über 30 Jahren war die Nachfrage nie so hoch in meinem Arbeitsgebiet ” Neumarkt i.d.Opf”

    Kommentar von Josef Pfeiffer — 18. Oktober 2011 @ 19:00

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...