Anzeige
6. Juni 2011, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Grüne” Bürohäuser – von der Nische zum Standard

Nachhaltige Büroimmobilien sind dabei, sich vom Nischensegment zum Marktstandard zu entwickeln. Dies geht aus einer von der Researchabteilung des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Savills durchgeführten Marktanalyse hervor.

Green-building-127x150 in Grüne Bürohäuser - von der Nische zum StandardDemnach hat sowohl auf den Vermietungsmärkten als auch am Investmentmarkt die Nachfrage nach “grünen” Büroimmobilien in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. So hat sich der “grüne” Büroflächenumsatz in den Top 5-Märkten (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München) nach Savills-Zahlen von durchschnittlich etwa 50.000 Quadratmetern pro Jahr zwischen 2005 und 2008 auf etwa 150.000 Quadratmeter pro Jahr in 2009/10 verdreifacht. Das mit nachhaltigen Büroimmobilien erzielte Transaktionsvolumen am Investmentmarkt lag 2010 mit circa 1,1 Milliarden Euro sogar mehr als vier Mal so hoch wie im Jahr 2007 (circa 0,2 Milliarden Euro). Der Anteil dieses Umsatzes am gesamten Büroinvestitionsvolumen stieg im gleichen Zeitraum von etwa einem auf rund 14 Prozent. Beide Entwicklungen unterstreichen laut Savills den enormen Bedeutungsgewinn, den der Faktor Nachhaltigkeit aus der Sicht der Büronutzer und -investoren in den vergangenen Jahren erfahren hat.

Grundlage der Analyse sind die derzeit fast 100 LEED- oder DGNB-zertifizierten Büroimmobilien in Deutschland (inklusive Vorzertifikate). Der Flächenbestand dieser Objekte summiert sich auf circa 2,15 Millionen Quadratmeter beziehungsweise rund 0,5 Prozent des gesamten deutschen Büroflächenbestands. Die drei Städte mit dem größten “grünen” Büroflächenbestand sind nach Savilss-Angaben Frankfurt (circa 460.000 Quadratmeter), München (circa 380.000 Quadratmeter) und Hamburg (circa 300.000 Quadratmeter). Im Hinblick auf den Anteil nachhaltiger Büroflächen am jeweiligen Gesamtbestand der Märkte liegen jedoch vergleichsweise kleine Städte vorn: So sind mehr als neun Prozent des Büroflächenbestands in Dessau (Sachsen-Anhalt) als nachhaltig zertifiziert, wobei die gesamte Fläche auf ein einziges Gebäude – das Umweltbundesamt – entfällt. Mit Erlangen (circa fünf Prozent) und Ravensburg (circa vier Prozent) folgen zwei weitere Regionalstandorte, bevor auf Rang vier mit Frankfurt (circa vier Prozent) der erste Top 5-Markt auftaucht.

Dass die Büronutzer zunehmend auf die Nachhaltigkeit von Büroflächen achten, zeigt laut Savills ein Blick auf die Flächenumsätze in den Top 5-Standorten. Zwischen 2005 und 2010 summierte sich der “grüne” Büroflächenumsatz dort auf mehr als 560.000 Quadratmeter. Damit hatten nachhaltige Flächen einen Anteil von 3,5 Prozent am Gesamtflächenumsatz, wobei die Tendenz deutlich ansteigend ist. Zu den größten Nachfragern nachhaltiger Büroflächen zählten nach Angaben der Immobilienberater Unternehmen aus dem Finanzsektor und Unternehmensberatungen.

Die Studie schlussfolgert, dass nicht zuletzt aufgrund der steigenden Nutzernachfrage zertifizierte Objekte auch zunehmend in den Fokus von Investoren rücken. “Insbesondere im Core-Segment entwickelt sich eine Green-Building-Zertifizierung zu einem wichtigen Faktor”, konstatiert Matthias Pink, bei Savills verantwortlich für das Research in Deutschland. Ein Großteil der Neubauprojekte in den fünf großen deutschen Märkten werde bereits heute unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten errichtet und strebe eine entsprechende Zertifizierung an. “Insofern werden sich Green Buildings hier in den nächsten Jahren höchstwahrscheinlich von der Nische zum Standard entwickeln. Gut möglich, dass wir bereits in einigen Jahren nicht mehr über das Thema reden, weil eine Zertifizierung zu einer Selbstverständlichkeit geworden ist“, vermutet Pink. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...