Anzeige
Anzeige
1. April 2011, 11:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GSW will mehr als 500 Millionen Euro an der Börse einsammeln

Der angestrebte Börsengang der 2004 privatisierten Berliner Wohnimmobiliengesellschaft GSW hat ein geplantes Emissionsvolumen von mehr als 500 Millionen Euro. Damit wäre es in diesem Jahr der bislang größte IPO in Deutschland.

Thomas-zinn Cker-gsw-chef in GSW will mehr als 500 Millionen Euro an der Börse einsammeln

Thomas Zinnöcker

GSW hat die Preisspanne für die bis zu 24,6 Millionen Aktien, die ab heute bis zum 13. April angeboten werden, bei 19 bis 23 Euro angesetzt. Bei erfolgreicher Platzierung würde der Börsengang damit zwischen 517 und 566 Millionen Euro einbringen.

Beim dem ersten Versuch, aufs Börsenparkett zu springen, der vor knapp einem Jahr gescheitert war, hatten die GSW-Eigentümer Whitehall – ein Immobilienfonds von Goldman Sachs – und Cerberus –  ein US-Finanzinvestor – noch maximal 18,50 Euro verlangt, der Börsengang hätte maximal 491 Millionen Euro gebracht.

Damals stand der IPO allerdings unter den ungünstigen Vorzeichen der Euro-Krise. Laut GSW war das auch der Grund, warum er letztlich abgeblasen wurde. Inzwischen hat sich die Lage auf den Finanzmärkten aber erholt, zudem hat der Konzern Profitabilität und Effizienz nach eigenen Angaben nachhaltig gesteigert.

115 Millionen Euro aus der für den 15. April geplanten Erstnotiz streichen Cerberus und Whitehall ein. Wenn der Ausgabepreis bei über 19 Euro liegen sollte, wollen die Alteigentümer mehr von ihren Aktien verkaufen, sodass die Kapitalerhöhung entsprechend geringer ausfallen wüde. Durch den IPO werden die beiden bisherigen Großeigner nur noch Minderheitsanteile halten.

Mit dem Geld aus dem Börsengang will GSWin den nächsten zwei Jahren 5.000 bis 6.000 Wohnungen in Berlin kaufen und 40 Millionen Euro Steuerschulden zurückzahlen. Die GSW, die bis zum Einstieg der Finanzinvestoren 2004 dem Land Berlin gehört hatte, besitzt in der Hauptstadt bereits 48.000 Wohneinheiten und verwaltet weitere 15.800 Objekte für Dritte. Ende 2010 war der Immobilienbestand 2,6 Milliarden Euro wert.

GSW-Vorstandschef Thomas Zinnöcker will Aktionäre mit attraktiven Ausschüttungen ködern: “Wir planen, Dividenden in Höhe von rund 65 Prozent des Funds From Operations (FFO) auszuschütten. Die angebotenen Aktien werden für das Geschäftsjahr 2011 voll dividendenberechtigt sein.” (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] GSW will mehr als 500 Millionen Euro an der Börse einsammelncash-online.deDer angestrebte Börsengang der 2004 privatisierten Berliner Wohnimmobiliengesellschaft GSW hat ein geplantes Emissionsvolumen von mehr als 500 Millionen Euro. Damit wäre es in diesem Jahr der bislang größte IPO in Deutschland. …Börsengang von GSW wird mehr als 500 Millionen schwerReuters DeutschlandImmobilienaktie:GSW nimmt zweiten BörsenanlaufHandelsblattImmobilienkonzern: GSW vor größtem Börsengang des JahresFinancial Times DeutschlandBerliner Morgenpost -GoingPublic -n-tv.de NACHRICHTENAlle 67 Artikel » […]

    Pingback von newerapublications.de » Blog Archive » GSW will mehr als 500 Millionen Euro an der Börse einsammeln – cash-online.de — 1. April 2011 @ 12:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...