5. Mai 2010, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schuldenkrise bremst GSW-Börsengang aus

Die Berliner Wohnimmobiliengesellschaft GSW hat ihren ursprünglich für Freitag angekündigten Börsengang vorerst abgeblasen. Die Griechenland-Krise hat den Investoren offensichtlich den Geschmack auf die Aktien verdorben.

Gsw-zentrale-berlin-127x150 in Schuldenkrise bremst GSW-Börsengang aus

GSW-Zentrale, Berlin

Die jüngsten makroökonomischen Entwicklungen haben ohne Bezug zur GSW zu einer signifikanten Verschlechterung des Kapitalmarktumfeldes geführt, teilt das Unternehmen mit. Ein neues Zeitfenster für den Gang an die Börse nannte die GSW zunächst nicht.

Die Zeichnungsphase für den geplanten Börsengang hatte am Montag vergangener Woche begonnen. Die bis zuletzt zuversichtliche GSW bot ihre Aktien in einer Preisspanne von 15 bis 18,50 Euro an. Die bisherigen Eigentümer, der Whitehall-Fonds des US-Finanzriesen Goldman Sachs und der Private-Equity-Investor Cerberus, planten mit einem Emissionserlös in Höhe von 491 Millionen Euro. Gut die Hälfte davon sollte in ihre eigenen Kassen fließen. Beide Parteien hatten mit einem Abschlag von 30 Prozent auf den Nettovermögenswert der Beteiligung bereits Zugeständnisse gemacht. Anscheinend reichte die Nachfrage dennoch nicht aus, um die Aktien zu platzieren.

Mit einem Portfolio von rund 49.700 Wohnungen und 3,1 Millionen Quadratmeter Wohnfläche definiert sich die GSW als größte private Wohnimmobiliengesellschaft Berlins. Im Geschäftsjahr 2009 erzielte das Unternehmen laut eigenen Angaben Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung in Höhe von 133,6 Millionen Euro (Vorjahr: 129,3 Millionen Euro). Das operative Ergebnis betrug 229 (185,7) Millionen Euro und der Konzernüberschuss 172,1 (107,7) Millionen Euro.

Der bereits börsennotierte GSW-Wettbewerber Deutsche Wohnen hat unterdessen sein Bedauern über die Verschiebung des Listings zum Ausdruck gebracht. „Ein weiteres börsennotiertes Wohnungsunternehmen mit großen Beständen in Berlin hätte verstärkt die Aufmerksamkeit auf die positiven wirtschaftlichen Perspektiven der Hauptstadt lenken können”, lässt die Immobilien-AG verlautbaren. Mit einer börsennotierten GSW sei außerdem das Interesse internationaler Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt gestärkt worden. (hb)

Fotos: Shutterstock, commons.wikimedia.org

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: IPO verschoben: Schuldenkrise bremst GSW-Börsengang aus: Die Berliner Wohnimmobiliengesellschaft … http://bit.ly/dhujzy … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die IPO verschoben: Schuldenkrise bremst GSW-Börsengang aus - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 5. Mai 2010 @ 10:53

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...