5. Mai 2010, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schuldenkrise bremst GSW-Börsengang aus

Die Berliner Wohnimmobiliengesellschaft GSW hat ihren ursprünglich für Freitag angekündigten Börsengang vorerst abgeblasen. Die Griechenland-Krise hat den Investoren offensichtlich den Geschmack auf die Aktien verdorben.

Gsw-zentrale-berlin-127x150 in Schuldenkrise bremst GSW-Börsengang aus

GSW-Zentrale, Berlin

Die jüngsten makroökonomischen Entwicklungen haben ohne Bezug zur GSW zu einer signifikanten Verschlechterung des Kapitalmarktumfeldes geführt, teilt das Unternehmen mit. Ein neues Zeitfenster für den Gang an die Börse nannte die GSW zunächst nicht.

Die Zeichnungsphase für den geplanten Börsengang hatte am Montag vergangener Woche begonnen. Die bis zuletzt zuversichtliche GSW bot ihre Aktien in einer Preisspanne von 15 bis 18,50 Euro an. Die bisherigen Eigentümer, der Whitehall-Fonds des US-Finanzriesen Goldman Sachs und der Private-Equity-Investor Cerberus, planten mit einem Emissionserlös in Höhe von 491 Millionen Euro. Gut die Hälfte davon sollte in ihre eigenen Kassen fließen. Beide Parteien hatten mit einem Abschlag von 30 Prozent auf den Nettovermögenswert der Beteiligung bereits Zugeständnisse gemacht. Anscheinend reichte die Nachfrage dennoch nicht aus, um die Aktien zu platzieren.

Mit einem Portfolio von rund 49.700 Wohnungen und 3,1 Millionen Quadratmeter Wohnfläche definiert sich die GSW als größte private Wohnimmobiliengesellschaft Berlins. Im Geschäftsjahr 2009 erzielte das Unternehmen laut eigenen Angaben Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung in Höhe von 133,6 Millionen Euro (Vorjahr: 129,3 Millionen Euro). Das operative Ergebnis betrug 229 (185,7) Millionen Euro und der Konzernüberschuss 172,1 (107,7) Millionen Euro.

Der bereits börsennotierte GSW-Wettbewerber Deutsche Wohnen hat unterdessen sein Bedauern über die Verschiebung des Listings zum Ausdruck gebracht. „Ein weiteres börsennotiertes Wohnungsunternehmen mit großen Beständen in Berlin hätte verstärkt die Aufmerksamkeit auf die positiven wirtschaftlichen Perspektiven der Hauptstadt lenken können”, lässt die Immobilien-AG verlautbaren. Mit einer börsennotierten GSW sei außerdem das Interesse internationaler Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt gestärkt worden. (hb)

Fotos: Shutterstock, commons.wikimedia.org

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: IPO verschoben: Schuldenkrise bremst GSW-Börsengang aus: Die Berliner Wohnimmobiliengesellschaft … http://bit.ly/dhujzy … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die IPO verschoben: Schuldenkrise bremst GSW-Börsengang aus - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 5. Mai 2010 @ 10:53

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...