5. Mai 2010, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schuldenkrise bremst GSW-Börsengang aus

Die Berliner Wohnimmobiliengesellschaft GSW hat ihren ursprünglich für Freitag angekündigten Börsengang vorerst abgeblasen. Die Griechenland-Krise hat den Investoren offensichtlich den Geschmack auf die Aktien verdorben.

Gsw-zentrale-berlin-127x150 in Schuldenkrise bremst GSW-Börsengang aus

GSW-Zentrale, Berlin

Die jüngsten makroökonomischen Entwicklungen haben ohne Bezug zur GSW zu einer signifikanten Verschlechterung des Kapitalmarktumfeldes geführt, teilt das Unternehmen mit. Ein neues Zeitfenster für den Gang an die Börse nannte die GSW zunächst nicht.

Die Zeichnungsphase für den geplanten Börsengang hatte am Montag vergangener Woche begonnen. Die bis zuletzt zuversichtliche GSW bot ihre Aktien in einer Preisspanne von 15 bis 18,50 Euro an. Die bisherigen Eigentümer, der Whitehall-Fonds des US-Finanzriesen Goldman Sachs und der Private-Equity-Investor Cerberus, planten mit einem Emissionserlös in Höhe von 491 Millionen Euro. Gut die Hälfte davon sollte in ihre eigenen Kassen fließen. Beide Parteien hatten mit einem Abschlag von 30 Prozent auf den Nettovermögenswert der Beteiligung bereits Zugeständnisse gemacht. Anscheinend reichte die Nachfrage dennoch nicht aus, um die Aktien zu platzieren.

Mit einem Portfolio von rund 49.700 Wohnungen und 3,1 Millionen Quadratmeter Wohnfläche definiert sich die GSW als größte private Wohnimmobiliengesellschaft Berlins. Im Geschäftsjahr 2009 erzielte das Unternehmen laut eigenen Angaben Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung in Höhe von 133,6 Millionen Euro (Vorjahr: 129,3 Millionen Euro). Das operative Ergebnis betrug 229 (185,7) Millionen Euro und der Konzernüberschuss 172,1 (107,7) Millionen Euro.

Der bereits börsennotierte GSW-Wettbewerber Deutsche Wohnen hat unterdessen sein Bedauern über die Verschiebung des Listings zum Ausdruck gebracht. „Ein weiteres börsennotiertes Wohnungsunternehmen mit großen Beständen in Berlin hätte verstärkt die Aufmerksamkeit auf die positiven wirtschaftlichen Perspektiven der Hauptstadt lenken können”, lässt die Immobilien-AG verlautbaren. Mit einer börsennotierten GSW sei außerdem das Interesse internationaler Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt gestärkt worden. (hb)

Fotos: Shutterstock, commons.wikimedia.org

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: IPO verschoben: Schuldenkrise bremst GSW-Börsengang aus: Die Berliner Wohnimmobiliengesellschaft … http://bit.ly/dhujzy … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die IPO verschoben: Schuldenkrise bremst GSW-Börsengang aus - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 5. Mai 2010 @ 10:53

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...