22. März 2011, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GSW nimmt erneut Anlauf zum Sprung aufs Parkett

Das 2004 privatisierte Berliner Wohnungsunternehmen GSW Immobilien AG plant, seine Aktien im zweiten Quartal 2011 im Regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse und an der Berliner Börse notieren zu lassen. Bereits vor Jahresfrist planten die Berliner den Gang auf das Parkett, mussten diesen aufgrund des von der aufkommenden Euro-Schuldenkrise belasteten Umfeld jedoch abblasen

GSW-Fassade-127x150 in GSW nimmt erneut Anlauf zum Sprung aufs Parkett

GSW-Zentrale, Berlin

Der Emissionserlös aus der geplanten Eigenkapitalerhöhung soll für die Finanzierung des geplanten Wachstums durch den Erwerb von Wohneinheiten in Berlin verwendet werden. Rund 40 Millionen Euro aus den Nettoerlösen sollen laut Unternehmensmitteilung für die Rückzahlung der restlichen Steuerverbindlichkeiten verwendet werden, die sich aus dem früheren Status als steuerbefreites Wohnbauunternehmen ergeben. Die übrigen Nettoerlöse aus dem Verkauf der neuen Aktien würden allgemeinen Unternehmenszwecken zugeführt. Das Unternehmen strebt dauerhaft eine Loan-to-Value-Ratio (LTV) von unter 65 Prozent an. Als Joint Global Coordinators und Joint Bookrunners werden die Deutsche Bank und Goldman Sachs International fungieren. Die Berenberg Bank, Commerzbank, HSBC Trinkaus, Kempen und Uni Credit wurden als Co-Lead Manager mandatiert.

Die GSW ist gemessen am eigenen Wohnungsbestand und der Zahl der verwalteten Wohnungen eigenen Angaben zufolge eine der größten privatwirtschaftlichen Wohnimmobiliengesellschaft in Berlin. Das Unternehmen besitzt demnach ein Portfolio von rund 48.800 Wohneinheiten und verwaltet darüber hinaus rund 15.800 Wohn- und Gewerbeeinheiten für Dritte. Der Fokus liegt auf dem Berliner  Wohnimmobilienmarkt, das ist Unternehmensangaben zufolge darauf ausgerichtet von den günstigen dortigen Rahmenbedingungen und Potenzialen zu profitieren.

Zwischen 2006 und 2010 , so die GSW, sei die Netto-Kaltmiete pro Quadratmeter im Portfolio der GSW flächenbereinigt durchschnittlich um 2,9 Prozent pro Jahr gestiegen. Gleichzeitig habe man den Wohnungsleerstand um insgesamt 43 Prozent auf 3,6 Prozent verringern können. Trotz aller Schwankungen im deutschen Wirtschaftswachstum hätten sich die nominalen Mietpreise des Unternehmens seit 1998 kontinuierlich erhöht. Die GSW betreibt eigenen Angaben zufolge zudem ein aktives Portfoliomanagement, um ihre Erträge zu erhöhen. Dazu zählten Zukäufe und Verkäufe von Wohneinheiten oder Grundstücken sowie Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen.

Seite 2: Finanzierungsstruktur und 2010er Ergebnisse

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...