21. November 2011, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Herausforderung Single-Haushalte

Immer mehr Deutsche wohnen in Single-Haushalten. Die Konsequenzen für den deutschen Immobilienmarkt sind eine hohe Nachfrage nach Wohnraum, steigende Mieten sowie ein Wohnungsdefizit in zahlreichen großen Städten. 

Immobilie und Single-FrauLaut Engel & Völkers Commercial reicht die nur leicht wachsende Neubautätigkeit bei weitem nicht aus, um die hohe Wohnungsnachfrage als Folge der steigenden Haushaltszahlen zu kompensieren. “Da nicht absehbar ist, dass sich diese Entwicklung wieder umkehren wird, wird die Nachfrage nach Wohnraum zukünftig weiter steigen“, prognostiziert Carsten Rieckhoff, der Leiter Research des Unternehmens.

Das Angebot an Mietwohnungen werde demzufolge knapp bleiben, so dass das wachsende Wohnungsdefizit zunehmenden Druck auf die Mieten ausüben wird. Vor allem die prosperierenden Wirtschaftszentren, aber auch zahlreiche B-Standorte wie Aachen oder Jena mit bedeutenden universitären und wissenschaftlichen Einrichtungen seien von dynamisch steigenden Mieten gekennzeichnet. “Zehn Euro pro Quadratmeter aufwärts sind in den deutschen Großstädten längst eher die Regel als die Ausnahme”, berichtet Rieckhoff. Insbesondere in den guten und auch vielen mittleren Lagen fänden frei werdende Wohnungen schnell neue Mieter. Dort seien Mieterhöhungen bei Neuvermietungen die Regel. “Eine hohe Fluktuation lässt Mietpreiserhöhungen besonders gut zu”, so Rieckhoff.

Die Zahl der Alleinwohnenden habe sich in den letzten 30 Jahren demnach fast verdoppelt: Von sechs Millionen Haushalten auf 11,3 Millionen Haushalte. Dabei sei die Zahl der Familienhaushalte nahezu konstant geblieben. Folglich würden heute sechs Millionen Wohnungen mehr gebraucht als in den 70er Jahren. In 40 Prozent der Haushalte lebe heutzutage nur noch eine Person – in den Großstädten wie Hamburg, Berlin, Stuttgart und München seien es sogar 50 Prozent. Demnach stellten die Singlehaushalte hierzulande die Größte Gruppe dar. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...