21. November 2011, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Herausforderung Single-Haushalte

Immer mehr Deutsche wohnen in Single-Haushalten. Die Konsequenzen für den deutschen Immobilienmarkt sind eine hohe Nachfrage nach Wohnraum, steigende Mieten sowie ein Wohnungsdefizit in zahlreichen großen Städten. 

Immobilie und Single-FrauLaut Engel & Völkers Commercial reicht die nur leicht wachsende Neubautätigkeit bei weitem nicht aus, um die hohe Wohnungsnachfrage als Folge der steigenden Haushaltszahlen zu kompensieren. “Da nicht absehbar ist, dass sich diese Entwicklung wieder umkehren wird, wird die Nachfrage nach Wohnraum zukünftig weiter steigen“, prognostiziert Carsten Rieckhoff, der Leiter Research des Unternehmens.

Das Angebot an Mietwohnungen werde demzufolge knapp bleiben, so dass das wachsende Wohnungsdefizit zunehmenden Druck auf die Mieten ausüben wird. Vor allem die prosperierenden Wirtschaftszentren, aber auch zahlreiche B-Standorte wie Aachen oder Jena mit bedeutenden universitären und wissenschaftlichen Einrichtungen seien von dynamisch steigenden Mieten gekennzeichnet. “Zehn Euro pro Quadratmeter aufwärts sind in den deutschen Großstädten längst eher die Regel als die Ausnahme”, berichtet Rieckhoff. Insbesondere in den guten und auch vielen mittleren Lagen fänden frei werdende Wohnungen schnell neue Mieter. Dort seien Mieterhöhungen bei Neuvermietungen die Regel. “Eine hohe Fluktuation lässt Mietpreiserhöhungen besonders gut zu”, so Rieckhoff.

Die Zahl der Alleinwohnenden habe sich in den letzten 30 Jahren demnach fast verdoppelt: Von sechs Millionen Haushalten auf 11,3 Millionen Haushalte. Dabei sei die Zahl der Familienhaushalte nahezu konstant geblieben. Folglich würden heute sechs Millionen Wohnungen mehr gebraucht als in den 70er Jahren. In 40 Prozent der Haushalte lebe heutzutage nur noch eine Person – in den Großstädten wie Hamburg, Berlin, Stuttgart und München seien es sogar 50 Prozent. Demnach stellten die Singlehaushalte hierzulande die Größte Gruppe dar. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehrheit der Unternehmen will Homeoffice dauerhaft ausweiten

Knapp über die Hälfte (54 Prozent) der Unternehmen in Deutschland wollen Homeoffice dauerhaft stärker etablieren. Dies zeigt eine Studie des ifo Instituts, die im aktuellen ifo Schnelldienst erscheint. Die Studie basiert unter anderem auf Auswertungen von Daten aus aktuellen ifo-Unternehmensbefragungen und einer Mitgliederbefragung des Netzwerks LinkedIn.

mehr ...

Immobilien

Neues Gerichtsurteil: Steuern sparen mit einem Mehrfamilienhaus

Ein neues Gerichtsurteil bestätigt die aktuelle Rechtsprechung: Bauherren eines Mehrfamilienhaus können eine Wohnung vermieten und von Steuervorteilen profitieren. Das berichten die Experten von Town & Country Haus.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen langfristig kaum zu schlagen

Werner Krämer, Economic Analyst bei Lazard Asset Management, sieht attraktive Chancen bei Schwellenländeranleihen. Im Interview erklärt er, welche Gründe trotz der Risiken langfristig für die Assetklasse sprechen.

mehr ...

Berater

Going-Public-Video erklärt neue FinVermV

Ein neues Video des Bildungsdienstleisters Going Public informiert über die aktualisierte Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV), die am 1. August in Kraft tritt. Damit gelten neue oder veränderte Regelungen zum Taping, zur Geeignetheitserklärung und zum Umgang mit Interessenkonflikten und Zuwendungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap bringt weiteren Immobilien-Dachfonds

Der Asset Manager Wealthcap erweitert sein Angebot mit dem neuen „Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I“. Es handelt sich um einen Publikums-AIF, mit mindestens 50.000 Euro ist die Einstiegshürde aber recht hoch und der Fonds richtet sich speziell an vermögende Privatanleger.

mehr ...

Recht

Keiner will Wirecard-Aufsicht sein – SPD kritisiert Bayern

Nach dem Milliardencrash des Dax-Konzerns Wirecard wird das Ausmaß des Behörden-Hickhacks um die Aufsicht über den Zahlungsdienstleister und seine mutmaßlich kriminellen Geschäfte sichtbar. Nachdem sich die Finanzaufsicht Bafin in Sachen Wirecard für nur begrenzt zuständig erklärt hatte, sieht sich auch die bayerische Staatsregierung nicht in der Verantwortung.

mehr ...