14. September 2011, 16:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMX-Index: Preisanstieg bei Neubauimmobilien setzt sich fort

Die Angebotspreise für Neubauwohnimmobilien sind nach den Ergebnissen des von Immobilienscout 24 erhobenen IMX-Preisindex im Monat August weiter gestiegen. Insbesondere Eigentumswohnungen sind deutlich teurer als vor Jahresfrist.

Haus-index3-shutt 210412631-127x150 in IMX-Index: Preisanstieg bei Neubauimmobilien setzt sich fortGrund für den Anstieg sei das rückläufige Angebot bei immer noch hoher Nachfrage und steigenden Baupreisen. Im August erreichte der Index für neugebaute Wohnungen die Marke von 117,3 Punkten und liegt damit acht Prozentpunkte über dem Vorjahresniveau. Auch die Angebotspreise für Neubau-Häuser kletterten im August um 0,4 Prozentpunkte und verbuchen im Jahresvergleich einen Zuwachs um 4,3 Prozentpunkte.

Im Bereich der Bestandsimmobilien scheinen die Angebotspreise laut Immobilienscout 24 mittlerweile eine Obergrenze erreicht zu haben. Sowohl bei Wohnungen als auch bei Häusern zeige die Preiskurve im August leicht nach unten. Auf Jahressicht legten die Angebotspreise für Wohnungen aus dem Bestand um 2,6 Prozentpunkte zu, für Häuser um 1,4 Prozentpunkte. Mittelfristig sei in diesen Segmenten eine Seitwärtsbewegung zu erwarten, der kontinuierliche Aufwärtstrend der vergangenen Monate sei zunächst beendet.

Neben den Angebotspreisen weist der IMX-Index neuerdings auch Angebotsmieten aus. Dem Index zufolge kletterte das bundesweite durchschnittliche Mietniveau von 106,5 Punkten im Juli 2010 auf 109,1 Punkte im August 2011 und legte damit um 2,4 Prozentpunkte zu. Allerdings gibt es große regionale Unterschiede. „So sind etwa in München und Hamburg die Kaufpreise zuletzt stärker gestiegen als die Angebotsmieten. Ein starker Hinweis darauf, dass diese Märkte derzeit sehr stark überhitzt sind“, sagt Michael Kiefer, Leiter Immobilienbewertung bei Immobilienscout 24. Unter den Metropolen weist Berlin mit einem Anstieg um 6,4 Prozentpunkte auf Jahressicht den größten Zuwachs auf, danach folgen Hamburg mit 4,2 Prozentpunkten und München mit 3,6 Prozentpunkten. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...