Anzeige
1. Dezember 2011, 17:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Indirekte Anlagen: Für jeden das Passende

Wer angesichts der aktuellen Marktlage breit gestreut auf Immobilien setzen will, hat die Wahl unter verschiedenen indirekten Anlageformen. Cash. vergleicht unter anderem offene und geschlossene Immobilienfonds sowie REITs miteinander.

Haus-Puzzle in Indirekte Anlagen: Für jeden das Passende

“Immobilien sind eine stabile Assetklasse, die sich oft antizyklisch zu den Aktienmärkten entwickelt und zur Diversifikation in jedes Portfolio gehört”, sagt Professor Dr. Steffen Sebastian, Inhaber des Lehrstuhls für Immobilienfinanzierung an der IREBS International Real Estate Business School sowie Direktor am Center for Finance der Universität Regensburg.

Steffen-Sebastian-Uni-Regensburg-IREBS-127x150 in Indirekte Anlagen: Für jeden das Passende

Steffen Sebastian, IREBS/Universität Regensburg

Angesichts der grassierenden Schulden- und Währungskrise, der herrschenden Inflationsangst sowie dem Mangel verlässlicher oder attraktiv performender Anlagealternativen – vor allem aus dem Anleihensektor – gewinnt dieses Statement aktuell zunehmend an Gewicht. Doch fehlt es den meisten Anleger am nötigen Kleingeld, um direkt in die Assetklasse zu investieren und über eine sinnvolle Streuung gleichzeitig auch noch das notwendige Maß an Risikodiversifikation zu erzielen. Einen Ausweg aus diesem Dilemma bieten indirekte Immobilienanlagen.

Ein gern gehegtes Vorteil von Vertreten der klassischen Aktienanlage ist, dass Immobilieninvestments renditeschwach und unflexibel sind. Wenn auch der Vorteil der Assetklasse in ihrer Stabilität und Sachwertorientierung liegt, so stimmt diese Einschätzung so pauschal nicht. Im Gegenteil: Es finden sich Produkte für jeden Anlegertyp, vom sicherheitsorientierten Investor bis hin zum risikobereiten.

Die beliebteste indirekte Immobilienanlage ist immer noch der offene Immobilienfonds (OIF). Allerdings hat sein Image in den vergangenen Jahren deutlich gelitten, da im Zuge der Finanzkrise immer wieder verschiedene Fonds zeitweilig schlossen und damit die Gelder der Anleger einfroren. Mittlerweile haben sieben Publikumsfonds gar die endgültige Abwicklung angekündigt. Dabei waren die OIFs einst die Lieblinge der Anleger. Bis vor wenigen Jahren erbrachten sie im Schnitt eine Rendite von fünf Prozent pro Jahr und galten gar als mündelsicher. Auch aktuell haben die Deutschen noch immer rund 85 Milliarden Euro in der Fondsklasse investiert. Der Grund für die Turbulenzen: Da sich Immobilien nicht kurzfristig veräußern lassen, geraten die Fonds in Liquiditätsnöte, sobald sie plötzliche Mittelabflüsse in großem Stil verkraften müssen.

Seite 2: Neue Regeln sollen die Anlageklasse zurück in die Erfolgsspur bringen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Manipulative Aktivitäten der Krankenkassen”

Wegen Manipulationsvorwürfen raten Experten des Bundesversicherungsamtes zu einer Reform des Finanzausgleichs zwischen den Krankenkassen. Das geht aus einem Sondergutachten des Wissenschaftlichen Beirats hervor, das am Donnerstag in Bonn vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...