1. Dezember 2011, 17:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Indirekte Anlagen: Für jeden das Passende

Das neue Anlegerschutzgesetz soll nun den Befreiungsschlag bringen und die offenen Fonds weitgehend krisensicher machen. Es sieht vor, dass die Fondssparer Gelder ab dem Jahr 2013 nur noch mit einer Kündigungsfrist von zwölf Monaten abziehen dürfen. Für Neuanlagen ist zudem eine Haltefrist von zwei Jahren vorgesehen. Der BVI Bundesverband Investment und Asset Management, Frankfurt, begrüßt die neuen Regeln. In einer Stellungnahme heißt es, dass für die Kapitalanlagegesellschaften Mittelrückflüsse künftig besser prognostizierbar würden, was zu einer besseren Liquiditätssteuerung führe. Panikartige Rückgaben der Anteilsscheine würden vermieden, was die Stabilität der OIFs befördere und das Vertrauen der Anleger festige.

Damit werden die Fonds zu einem Investment, bei dem sich die Anleger für mindestens zwei Jahre binden müssen. Allerdings enthält das Gesetz eine wichtige Ausnahme: Private Investoren dürfen unabhängig von der Kündigungs- und Haltefrist pro Halbjahr bis zu 30.000 Euro entnehmen. Sebastian weist darauf hin, dass die durchschnittliche Anlagesumme in OIFs ohnehin meist unter dieser Schwelle liegt. “Mit der neuen Regelung, dass pro Halbjahr eine Summe von 30.000 Euro abgezogen werden darf, bleiben offene Immobilienfonds für fast alle Privatanleger genauso liquide wie zuvor”, betont er.

Institutionelle Anleger können dagegen nicht mehr kurzfristig große Summen abziehen. „Generell werden die OIFs durch die neuen Regeln sicherer, weil sie nicht mehr als renditestarker Tagesgeld-Ersatz für Großanleger genutzt werden. Wer Immobilien grundsätzlich für ein vernünftiges Investment hält, für den bleiben OIFs eine solide Sachanlage mit eingebautem Inflationsschutz“, so der BVI.

Tatsächlich haben längst nicht alle offenen Immobilienfonds mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Stabile Zuflüsse verzeichnen etwa die Fonds von Deka, Rreef und Union Investment – allesamt Anbieter mit Bankenhintergrund. Die Renditen befinden sich derzeit indes im Keller. Der Gesamtmarkt der offenen Immobilien-Publikumsfonds erzielte im September 2011 nach Angaben der IPD Investment Property Databank eine Rendite von 0,1 Prozent. Auf Jahressicht erzielte die Branche immerhin einen durchschnittlichen Wertzuwachs von 1,3 Prozent (Stichtag 31. Oktober 2011).

Ob die Fondsklasse wieder an den früheren Renditedurchschnitt von rund fünf Prozent per annum anknüpfen kann, wird die künftige Entwicklung zeigen. “Wir blicken sehr optimistisch nach vorn”, bilanziert Barbara Knoflach, Vorstandsvorsitzende der SEB Asset Management, Frankfurt. “Die Talsohle der Immobilienmärkte ist durchschritten. Darüber hinaus hat die Assetklasse ihre Stärke über viele Jahre bewiesen. Im Schnitt lag ihre Rendite in den letzten 20 Jahren bei 4,8 Prozent”, betont sie. “Offene Immobilienfonds werden eine attraktive Anlage für den sicherheitsorientierten Privatanleger bleiben, vorausgesetzt er ist sich bewusst, dass es auch künftig zu zeitweisen Fondsschließungen kommen kann”, ist auch Sebastian überzeugt.

Seite 3: Geschlossene Immobilienfonds als Alternative

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Insolvenz: Warum es für den Staat teurer werden könnte

Im September 2019 stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag. Etliche deutsche Tochterunternehmen folgten. Viele Reisende konnten und können deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht, nach vorsichtiger Schätzung, in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat heute die Bundeskanzlerin und das Bundesjustizministerium aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

BGH urteilt zu Mieterhöhung auf Basis von Uralt-Mietspiegel

Es flattern eine Mieterhöhung ins Haus, die der Vermieter mit einem veralteten Mietspiegel begründet. Der BGH zeigt die Rote Karte.

mehr ...

Investmentfonds

Kapitalmärkte: Jetzt auf defensive Titel setzen?

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel.

mehr ...

Berater

Schiffsfonds-Zweitmarkt: Handel rauf, Kurse runter

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG beendet den Handelsmonat Oktober mit einem außergewöhnlich hohen Umsatz beim Handel mit Schiffsbeteiligungen. Gleichzeitig ging der Durchschnittskurs spürbar zurück. Die Begründung dafür ist etwas überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut Engagement in der Tankschifffahrt aus

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG ist über seine Tochtergesellschaft MPC Maritime Holding eine strategische Beteiligung in Höhe von 50 Prozent an der Albis Shipping & Transport GmbH & Co. KG, Hamburg, eingegangen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...