1. Dezember 2011, 17:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Indirekte Anlagen: Für jeden das Passende

Eine Möglichkeit, die indirekte Immobilienanlage mit hohen Renditechancen zu kombinieren, bieten darüber hinaus geschlossene Immobilienfonds. Sie bringen nicht selten jährliche Renditen von sechs bis acht Prozent und mehr. Noch bis zum Sommer waren Beteiligungsangebote insbesondere an inländischen Immobilien seitens der Anleger sehr gefragt. Mittlerweile hat auch hier die allgemeine Verunsicherung Einzug gehalten und die Platzierungsdynamik spürbar abgenommen . Während bei OIFs weder die Zahl der Anleger noch der Objekte festgelegt ist, investieren sie in der Regel in ein oder mehrere im Voraus definierte Immobilien. “Bei der Transparenz der Objekte übertrifft der geschlossene Fonds schon jetzt den offenen Immobilienfonds. Schließlich wird das Investitionsobjekt in allen Einzelheiten, von der Flächengestaltung bis hin zu den Kosten und Mieteinnahmen genau beschrieben”, argumentiert Eric Romba, Hauptgeschäftsführer und Sprecher des VGF Verband Geschlossene Fonds, Berlin.

Der Fonds ist eine Kapitalsammelstelle, die eine feste Investitionssumme aufbringt. Er ist meist als vermögensverwaltende Kommanditgesellschaft (KG) organisiert. Für den Anleger bedeutet dies, dass sein Investment eine unternehmerische Beteiligung darstellt. Er tritt der Fondsgesellschaft als Kommanditist bei und haftet in Höhe seiner Kapitaleinlage. Er wird jährlich an den Gewinnen oder Verlusten beteiligt. Die Mindestzeichnungssumme beginnt bei 10.000 Euro, viele Fonds verlangen aber auch deutlich höhere Einlagen.

Mit dieser unternehmerischen Beteiligung sind einerseits gute Renditechancen verbunden, andererseits auch ein hohes Risiko bis hin zum Totalverlust der Einlage. Geschlossene Immobilienfonds sind daher nur für Anleger geeignet, die den Verlust der Einlage schlimmstenfalls verschmerzen könnten.

Ein weiterer fundamentaler Unterschied zu den offenen Pendants: Das angelegte Kapital bleibt bis zur Abwicklung des Fonds gebunden. Der Anleger erhält lediglich die jährlichen Ausschüttungen und hat kein Recht, sein Kapital vorzeitig zu entnehmen. In der Praxis weisen klassische geschlossene Immobilienfonds meist eine Laufzeit zwischen zehn und 30 Jahren auf. Teilweise werden auch Projektentwicklungsfonds angeboten, die lediglich drei bis fünf Jahre laufen.

Seite 4: Die Eignung für den Kleinanleger

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heil bei Grundrente kompromissbereit: Wir sind lösungsorientiert

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich im Koalitionsstreit um die Einführung einer Grundrente kompromissbereit gezeigt. “Wir sind lösungsorientiert”, sagte er am Montag vor einer Sitzung des SPD-Parteipräsidiums in Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Digitaler Wandel: „Reflexion ist eine fantastische menschliche Eigenschaft“

Die Transformation beherrscht die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse. Willkommen in disruptiven Zeiten – dass das so ist, belegen nicht nur die Titel auf den Bestseller-Listen. Während Newcomer und Startups auf den Startblöcken stehen, um ganze Branchen umzuwerfen, werden viele etablierte Unternehmen zunehmend unruhig. Ein Gespräch mit Reza Razavi, Senior Manager Culture and Transformation bei BMW Group, Teil von Club 55 (European Experts of Marketing and Sales).

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...