Anzeige
5. Oktober 2011, 18:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Umsatzvolumen bei Gewerbeimmobilien legt deutlich zu

Der deutsche Gewerbeimmobilienmarkt hat sich nach Angaben von Jones Lang LaSalle in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres von der Wirtschafts- und Finanzkrise bisher unbeeindruckt gezeigt. Der Flächenumsatz legte um 21 Prozent zu.

Buerotuerme-shutt 46606915-127x150 in JLL: Umsatzvolumen bei Gewerbeimmobilien legt deutlich zuFür die sieben Metropolen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart registrierte das Immobilienberatungsunternehmen von Januar bis Ende September einen Flächenumsatz von rund 2,48 Millionen Quadratmetern und damit 21 Prozent mehr als im Vorjahr.

“Auch wenn es erste Anzeichen gibt, dass sich Nutzer auf die sich verändernden Vorzeichen der wirtschaftlichen Entwicklung durch Zurückstellen von Flächengesuchen einzustellen beginnen, belegen die Vermietungszahlen die im Herbst insgesamt immer noch gute Nachfragesituation auf den deutschen Büromärkten“, so Helge Scheunemann, Leiter Research bei Jones Lang LaSalle Deutschland. „Ob dies so bleibt, wissen wir am Jahresende.“

Gesamtergebnis über dem Niveau von 2010 erwartet

Kräftige Wachstumsraten beim Flächenumsatz notierte JLL im Zwölf-Monats-Vergleich mit 84 Prozent in Stuttgart sowie in Köln, Berlin und München mit jeweils rund 40 bis 45 Prozent. Die Spitzenmieten in sechs der sieben Hochburgen verharrten dagegen auf ihrem jeweiligen Halbjahresniveau. Lediglich in Hamburg legte das Niveau um 50 Cent auf 23,50 Euro pro Quadratmeter monatlich zu. Im Ein-Jahres-Vergleich haben nach Aussage von JLL jedoch alle Städte außer Frankfurt ein Plus notiert, das zwischen 2,4 Prozent in Köln und 6,7 Prozent in Düsseldorf schwanke.

“Aufgrund der nach wie vor guten Nachfragesituation rechnen wir für das Gesamtjahr 2011 in den sieben Immobilienhochburgen zusammen mit einem Umsatzergebnis, das deutlich über der Drei-Millionen-Quadratmeter-Marke und damit über dem Niveau von 2010 liegen wird”, so Scheunemann.

Aufgrund der starken Flächenabsorption haben sich die Leerstände in den sieben Hochburgen nach Aussage von JLL in den letzten drei Monaten durchweg verringert. Aktuell ständen rund 8,59 Millionen Quadratmeter kurzfristig zur Verfügung. Dies entspreche einer Leerstandsquote, die mit 9,8 Prozent wieder unter die Zehn-Prozent-Grenze gerutscht ist. Im Jahresvergleich reduzierten sich die leerstehenden Flächen nach Aussage des Immobilienberaters über alle Städte hinweg um drei Prozent, zum Ende des Jahres wird ein Rückgang um sechs Prozent gegenüber 2010 erwartet.

Seite 2: Investmentmarkt: Bestes Ergebnis seit dem ersten Quartal 2008

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...