7. Februar 2011, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KfW fördert wieder schrittweise Sanierung

Die jüngsten Förderprogrammänderungen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) sehen vor, dass  die Bezuschussung Energieeffizient Sanieren Einzelmaßnahmen (Programm Nr. 152) ab 1. März wieder gilt. Damit müssen Immobilienbesitzer mit Sanierungsbedarf künftig nicht mehr komplette Maßnahmenbündel in Angriff nehmen, um in den Genuss der Förderung zu kommen.

Energetische-sanierung-shutt 15255712-127x150 in KfW fördert wieder schrittweise Sanierung“Mit der Wiedereinführung wird Immobilienbesitzern die schrittweise energetische Modernisierung ihrer Immobilie wieder erleichtert”, sagt Kai Oppel vom Baugeldvermittler Hypotheken Discount. Das Programm bezuschusst künftig wieder Einzelmaßnahmen zur Dämmung und Heizungserneuerung, zum Fensteraustausch und Lüftungseinbau. Zudem sei das Programm 152 geeignet, wenn energetisch sanierter Wohnraum gekauft werden soll. “Interessenten erhalten einen langfristig zinsgünstigen Kredit in Höhe von bis zu 50.000 Euro pro Wohneinheit. Bis dato waren Sanierungen schwieriger förderfähig: Förderwillige mussten bis zur neusten Änderung ein ganzes Maßnahmenbündel an energetischen Veränderungen durchführen, um die Beihilfe zu erhalten.”

Ebenfalls zum 1. März wird für alle wohnwirtschaftlichen Förderprogramme (Programm Nr. 124, 141, 151, 152, 153, 155) ein endfälliges Darlehen mit maximal acht Jahren Laufzeit eingeführt. “Kunden mit künftigen oder bereits laufenden Bausparverträgen sowie fälligen Versicherungen sollten diese Neuerungen prüfen”, rät Oppel.

Bei Vertragsabschluss muss dokumentiert werden, wie das Darlehen nach Ablauf der tilgungsfreien Zeit fortgeführt wird – etwa durch das Ansparen eines Bausparvertrags. Besonders attraktiv ist diese Variante laut Hypotheken Discount für das Programm !Energieeffizient Sanieren” (151). Dieses hat wegen des Tilgungszuschusses eine extrem niedrige Effektivverzinsung von – je nach Fallkonstellation – unter ein Prozent.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur: “Herausragendes Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen”

Die Hanse Merkur hat 2019 mit einem herausragenden Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen abgeschlossen. Insbesondere die Geschäftsfelder Gesundheit und Pflege (plus 10,4 Prozent) sowie Risiko- und Altersvorsorge (plus 62,5 Prozent) hatten einen großen Anteil an diesem Ergebnis. Die Brutto-Beitragseinnahme  stieg um 11,7 Prozent beziehungsweise 238,8 Millionen Euro auf 2.288 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Online-Portale von Immobilienmaklern im Test

Besonders in den Großstädten gilt: Wohnraum ist knapp und die Suche nach einer neuen Immobilie – sei es zur Miete oder zum Kauf – zerrt an den Nerven. Wer dabei auf professionelle Hilfe setzt, kann sich neben überregionalen Makler-Ketten auch an einen der zahlreichen Anbieter vor Ort wenden, die mit der regionalen Situation und den Marktpreisen bestens vertraut sein sollten. Ob die Websites der Makler vor Ort eine Verbraucherempfehlung sind, zeigt ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

mehr ...

Investmentfonds

EY-Prüfberichte zu Wirecard könnten bald eingesehen werden

Gläubiger und Aktionäre haben unter bestimmten Voraussetzungen das Recht, die normalerweise streng geheimen Abschlussberichte von Wirtschaftsprüfern einzusehen. Das könnte im Fall Wirecard große Bedeutung haben, sagt Wirtschaftsprofessor Kai-Uwe Marten von der Universität Ulm.

mehr ...

Berater

Blau Direkt will den LV-Bereich stärken

Der Lübecker Maklerpool Blau Direkt hat Bastian Paulsen zum Head of Life Insurance ernannt. In Zusammenarbeit mit dem Maklerpool Wifo soll er den Bereich Lebensversicherung stärken.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Urteil: Haushaltsführungsschaden kennt keine Altersgrenze

Nach einem Verkehrsunfall kann man Anspruch auf eine vierteljährlich zu zahlende Rente haben – der sogenannte Haushaltsführungsschaden. Diese Zahlung ist nicht auf ein Höchstalter begrenzt. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt hervor (Aktenzeichen: 22 U 82/18), von der die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

mehr ...