7. Februar 2011, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KfW fördert wieder schrittweise Sanierung

Die jüngsten Förderprogrammänderungen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) sehen vor, dass  die Bezuschussung Energieeffizient Sanieren Einzelmaßnahmen (Programm Nr. 152) ab 1. März wieder gilt. Damit müssen Immobilienbesitzer mit Sanierungsbedarf künftig nicht mehr komplette Maßnahmenbündel in Angriff nehmen, um in den Genuss der Förderung zu kommen.

Energetische-sanierung-shutt 15255712-127x150 in KfW fördert wieder schrittweise Sanierung“Mit der Wiedereinführung wird Immobilienbesitzern die schrittweise energetische Modernisierung ihrer Immobilie wieder erleichtert”, sagt Kai Oppel vom Baugeldvermittler Hypotheken Discount. Das Programm bezuschusst künftig wieder Einzelmaßnahmen zur Dämmung und Heizungserneuerung, zum Fensteraustausch und Lüftungseinbau. Zudem sei das Programm 152 geeignet, wenn energetisch sanierter Wohnraum gekauft werden soll. “Interessenten erhalten einen langfristig zinsgünstigen Kredit in Höhe von bis zu 50.000 Euro pro Wohneinheit. Bis dato waren Sanierungen schwieriger förderfähig: Förderwillige mussten bis zur neusten Änderung ein ganzes Maßnahmenbündel an energetischen Veränderungen durchführen, um die Beihilfe zu erhalten.”

Ebenfalls zum 1. März wird für alle wohnwirtschaftlichen Förderprogramme (Programm Nr. 124, 141, 151, 152, 153, 155) ein endfälliges Darlehen mit maximal acht Jahren Laufzeit eingeführt. “Kunden mit künftigen oder bereits laufenden Bausparverträgen sowie fälligen Versicherungen sollten diese Neuerungen prüfen”, rät Oppel.

Bei Vertragsabschluss muss dokumentiert werden, wie das Darlehen nach Ablauf der tilgungsfreien Zeit fortgeführt wird – etwa durch das Ansparen eines Bausparvertrags. Besonders attraktiv ist diese Variante laut Hypotheken Discount für das Programm !Energieeffizient Sanieren” (151). Dieses hat wegen des Tilgungszuschusses eine extrem niedrige Effektivverzinsung von – je nach Fallkonstellation – unter ein Prozent.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

„Große Unsicherheit über neue digitale Geschäftsfelder“

Union Investment Real Estate hat letzte Woche eine Studie zum Stand der Digitalisierung bei institutionellen Immobilieninvestoren veröffentlicht. Cash. sprach mit Thomas Müller, Head of Digital Transformation bei der Union Investment Real Estate GmbH, über die teils überraschenden Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

4,9 Millionen Ermittlungsverfahren: Jedes Dritte betraf 2018 Vermögens- und Eigentumsdelikte

Im Jahr 2018 schlossen die Staatsanwaltschaften in Deutschland 4,9 Millionen Ermittlungsverfahren in Strafsachen ab. Das waren rund 81 000 beziehungsweise 1,7 % mehr als 2017. Die Ermittlungsverfahren wurden überwiegend von Polizeidienststellen an die Staatsanwaltschaften übergeben (81,6 %), teilt das Statistische Bundesamt mit.

mehr ...