Anzeige
21. November 2011, 16:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Wohnungsbaugenehmigungen

Laut Statistischem Bundesamt ist die Zahl der genehmigten Wohnungen in den ersten neun Monaten 2011 um 21,6 Prozent, auf 167.701 gestiegen. Laut dem Branchenverband BFW reiche diese Steigerung jedoch nicht aus, um den Bedarf zu decken. Vor allem fehlten weiter Objekte für altersgerechtes Wohnen.

Walter Rasch 1-127x150 in Mehr Wohnungsbaugenehmigungen

Walter Rasch, BFW

Der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) hat den Anstieg von Wohnungsbaugenehmigungen in Deutschland wohlwollend zur Kenntnis genommen.  Gleichzeitig warnt aber der Verbandspräsident Walter Rasch vor Euphorie: “Genehmigte Wohnungen sind noch lange keine fertig gebauten Wohnungen. Es gibt einfach zu viele Unwägbarkeiten bei den Rahmenbedingungen, die aus einer geplanten Wohnung eine nicht gebaute Wohnung machen”. Dazu zählten laut Rasch zum Beispiel die Mittelausstattung der Bauträger durch derzeit immer schwerer zu beschaffende Kredite bei den Banken oder weiterhin fehlende steuerliche Anreize. “Die Tendenz muss sich verstetigen, die Bauunternehmer brauchen Klarheit und Planungssicherheit. Nur so lässt sich dem Mangel an Wohnraum entgegenwirken. Dazu reichen die aktuellen Steigerungsraten bei Weitem nicht aus. Zahlreiche Wohnungsmarktprognosen gehen von einem jährlichen Bedarf von bis zu 225.000 Wohnungen aus, davon sind wir aktuell noch meilenweit entfernt”, so der Verbandspräsident weiter.

Um den Bedarf zu decken, fordert der BFW klarere Anreize für die Immobilienbranche. Demnach würde eine verbesserte Abschreibungsmöglichkeit die Eigenkapitalsituation der Unternehmen erhöhen und damit auch zu vermehrten Investitionen führen. “Ein weiteres Problem ist, dass die Baukosten in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen sind, aufgrund der energetischen Anforderungen. Die Einkommen der Mieter sind aber nicht im gleichen Maße gestiegen, sodass Bauen zu sozial verträglichen Mieten in Ballungsräumen wie München, Köln oder Hamburg schlichtweg unmöglich ist”, so Rasch.

Zudem drängt der BFW darauf, dass altersgerechtes Wohnen weiter gefördert werden muss. Aktuell zähle Deutschland elf Millionen Altershaushalte – Tendenz steigend. Im Gegensatz dazu seien derzeit nur etwa 1,2 Prozent der Wohnungen altersgerecht. “Da besteht dringender Handlungsbedarf seitens der Bundesregierung”, mahnt Rasch. “Statt die Förderung für altersgerechtes Wohnen einzustellen hätte der Bund sie weiter aufstocken müssen”, moniert Rasch. Laut der Studie ‘Wohnen im Alter’ des BMVBS gebe es in Deutschland kurzfristig einen Mehrbedarf von 2,5 Millionen altersgerechten Wohnungen. Bis 2020 würden es sogar drei Millionen sein, mit einem Investitionsvolumen von mehr als 40 Milliarden Euro.

Das Verbandsfazit: “Es bleibt zu hoffen, dass der Vermittlungsausschuss in der kommenden Woche beim Thema steuerliche Abschreibung zu einer guten Lösung kommt, sodass dadurch auch positive Nebeneffekte für altersgerechtes Wohnen entstehen. (te)

Foto: BFW

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...