21. November 2011, 16:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Wohnungsbaugenehmigungen

Laut Statistischem Bundesamt ist die Zahl der genehmigten Wohnungen in den ersten neun Monaten 2011 um 21,6 Prozent, auf 167.701 gestiegen. Laut dem Branchenverband BFW reiche diese Steigerung jedoch nicht aus, um den Bedarf zu decken. Vor allem fehlten weiter Objekte für altersgerechtes Wohnen.

Walter Rasch 1-127x150 in Mehr Wohnungsbaugenehmigungen

Walter Rasch, BFW

Der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) hat den Anstieg von Wohnungsbaugenehmigungen in Deutschland wohlwollend zur Kenntnis genommen.  Gleichzeitig warnt aber der Verbandspräsident Walter Rasch vor Euphorie: “Genehmigte Wohnungen sind noch lange keine fertig gebauten Wohnungen. Es gibt einfach zu viele Unwägbarkeiten bei den Rahmenbedingungen, die aus einer geplanten Wohnung eine nicht gebaute Wohnung machen”. Dazu zählten laut Rasch zum Beispiel die Mittelausstattung der Bauträger durch derzeit immer schwerer zu beschaffende Kredite bei den Banken oder weiterhin fehlende steuerliche Anreize. “Die Tendenz muss sich verstetigen, die Bauunternehmer brauchen Klarheit und Planungssicherheit. Nur so lässt sich dem Mangel an Wohnraum entgegenwirken. Dazu reichen die aktuellen Steigerungsraten bei Weitem nicht aus. Zahlreiche Wohnungsmarktprognosen gehen von einem jährlichen Bedarf von bis zu 225.000 Wohnungen aus, davon sind wir aktuell noch meilenweit entfernt”, so der Verbandspräsident weiter.

Um den Bedarf zu decken, fordert der BFW klarere Anreize für die Immobilienbranche. Demnach würde eine verbesserte Abschreibungsmöglichkeit die Eigenkapitalsituation der Unternehmen erhöhen und damit auch zu vermehrten Investitionen führen. “Ein weiteres Problem ist, dass die Baukosten in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen sind, aufgrund der energetischen Anforderungen. Die Einkommen der Mieter sind aber nicht im gleichen Maße gestiegen, sodass Bauen zu sozial verträglichen Mieten in Ballungsräumen wie München, Köln oder Hamburg schlichtweg unmöglich ist”, so Rasch.

Zudem drängt der BFW darauf, dass altersgerechtes Wohnen weiter gefördert werden muss. Aktuell zähle Deutschland elf Millionen Altershaushalte – Tendenz steigend. Im Gegensatz dazu seien derzeit nur etwa 1,2 Prozent der Wohnungen altersgerecht. “Da besteht dringender Handlungsbedarf seitens der Bundesregierung”, mahnt Rasch. “Statt die Förderung für altersgerechtes Wohnen einzustellen hätte der Bund sie weiter aufstocken müssen”, moniert Rasch. Laut der Studie ‘Wohnen im Alter’ des BMVBS gebe es in Deutschland kurzfristig einen Mehrbedarf von 2,5 Millionen altersgerechten Wohnungen. Bis 2020 würden es sogar drei Millionen sein, mit einem Investitionsvolumen von mehr als 40 Milliarden Euro.

Das Verbandsfazit: “Es bleibt zu hoffen, dass der Vermittlungsausschuss in der kommenden Woche beim Thema steuerliche Abschreibung zu einer guten Lösung kommt, sodass dadurch auch positive Nebeneffekte für altersgerechtes Wohnen entstehen. (te)

Foto: BFW

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...