20. Juni 2011, 10:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mieten auf europäischen Büromärkten ziehen an

Die Mieten an den meisten europäischen Bürostandorten stagnieren oder sind in den letzten drei Monaten weiter leicht gestiegen. Die Renditen haben sich dagegen kaum verändert. Zu diesem Ergebnis kommt die internationale Immobilienberatung Knight Frank in ihren “European Market Indicators” für den Sommer 2011.

Europe-127x150 in Mieten auf europäischen Büromärkten ziehen anDie gewichtete Durchschnittsmiete der 26 untersuchten Standorte ist demnach von Anfang April bis Ende Juni um 2,6 Prozent geklettert. Gleichzeitig sind Büroflächen per Ende Juni 5,6 Prozent teurer als im Vorjahr. Der Mietanstieg der letzten drei Monate wurde laut Knight Frank-Zahlen von Moskau (plus acht Prozent in US-Dollar), dem Londoner West End (plus 5,9 Prozent in britischen Pfund), Stockholm (plus 4,7 Prozent in schwedischen Kronen), Paris (plus vier Prozent in Euro) und Frankfurt (plus 2,9 Prozent in Euro) getrieben. “Standorte mit einem verbesserten wirtschaftlichen Umfeld oder geringem Flächenangebot sind die Gewinner,” kommentiert Matthew Colbourne, Senior Analyst für internationales Research bei Knight Frank.

Nach einem starken Aufwärtstrend der Vormonate sind die Mieten in der Londoner City nach Knight Frank-Zahlen im letzten Quartal stabil geblieben. In lokalen Währungen waren Lissabon (minus 2,6 Prozent in Euro) und Madrid (minus 1,8 Prozent in Euro) die einzigen Verlierer der 26 untersuchten Standorte. Dies, so die Immobilienberater, zeige, dass die Mieten auf der iberischen Halbinsel weiter unter Druck stehen. Die Erwartung: In der Mehrheit der Märkte werden die Spitzenmieten dagegen im Laufe des Jahres voraussichtlich weiter stabil bleiben oder leicht anziehen.

Die Investmentmärkte präsentieren sich laut Knight Frank mit einer gewichteten Durchschnittsrendite von 5,7 Prozent für Büroflächen mit einem minimalen Minus von zwei Basispunkten innerhalb der letzten drei Monate, verursacht durch Mailand und München. Im Jahresvergleich sind die Renditen demnach um 31 Basispunkte gefallen. In London und Paris, die 2009 und 2010 die Trendwende in Europa angeführt haben, sind die Renditen 2011 bislang stabil geblieben. Laut Knight Frank besteht dieses Jahr vor allem in osteuropäischen Märkten wie Warschau noch geringer Spielraum für leicht sinkende Renditen. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Munich Re will Gewinn 2019 und 2020 weiter steigern

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re will nach der Rückkehr zu einem Milliardengewinn im laufenden Jahr noch etwas höher hinaus. Das kündigte der Dax-Konzern am Dienstag überraschend kurz nach Börsenschluss in München an.

mehr ...

Immobilien

Immowelt-Prognose 2020: Quadratmeterpreise steigen vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Keine Angst vor “Fallen Angels”

Zwar ist die Anzahl der mit BBB bewerteten Unternehmensanleihen inzwischen auf über 50 Prozent des gesamten Investment Grade-Marktes gestiegen, doch ob es im breiteren Anleihemarkt zu einem erhöhten Volumen an “Fallen Angels”-Unternehmen kommen wird ist eher fraglich. Eher sorgen sollten sich Anleger um die Schulden Italiens. Ein Kommentar von Debbie King, Kames Capital

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...