24. November 2011, 10:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Anbieter für studentisches Wohnen

Die neu gegründete International Campus AG plant deutschlandweit “modernes studentisches Wohnen” anzubieten. Die Münchener wollen in fünf Jahren hierzulande einer der führenden Anbieter in diesem Segment sein. Pilotprojekt ist ein Studentenwohnhaus in Bremen, das in einem Joint Venture mit dem Initiator Kapitalpartner Konzept realisiert wird.

Der Betreibervertrag für das Studentenwohnhaus in Bremen markiert den Unternehmensstart. Eigenen Angaben zufolge arbeitet International Campus mit dem Emissionshaus derzeit an der Realisierung eines weiteren Studentenhauses in Augsburg. Betreiberverträge für Objekte in Neu-Ulm (Objekt eines bereits ausplatzierten geschlossenen Immobilienfonds von Kapitalpartner Konzept), Augsburg und Freiburg sind in Verhandlung.

“Das Projekt in Bremen werden wir mit neuen Qualitätsstandards im studentischen Wohnen betreiben. Künftig werden wir auch selbst in bestehende und neue Apartmentanlagen in Städten mit langfristig überproportionalem Anstieg der Studierendenzahlen investieren, ebenso in Bestandsgebäude, die sich für eine entsprechende Konversion eignen. Hierzu sind wir in weit fortgeschrittenen Gesprächen mit international renommierten Eigenkapitalpartnern. Unser Ziel ist es, innerhalb der nächsten fünf Jahre mehr als 20 Studentenwohnhäuser zu managen. Damit wären wir einer der führenden Anbieter”, erläutert der Vorstandsvorsitzende Horst Lieder die Ziele von International Campus.

Lieder engagiert sich Unternehmensangaben zufolge seit über zwei Jahren im Bereich studentisches Wohnens – zunächst als Mitbegründer der IQ International Quarters, seit Juli als Vorstand und Gründungsaktionär der International Campus AG. “Neben einer sehr guten Lage sind für uns eine besondere Markenbildung, eine moderne, hochwertige Einrichtung und viele Serviceleistungen, die das studentische Wohnen vereinfachen, entscheidend für unser Engagement”, ergänzt der Aufsichtsratsvorsitzende Rolf Engel.

International Campus will sowohl Neubauprojekte realisieren als auch bestehende Apartmenthäuser erwerben und diese durch eigene Investitionen den Qualitäten der Neubauprojekte anpassen. Die Studentenwohnhäuser sollen unter einer einheitlichen Marke angeboten werden, die eigenen Angaben zufolge gerade entwickelt wird.

Die Strategie ist, sämtliche Apartments zu einer Inklusiv-Miete einschließlich aller Nebenkosten und einem kostenlosen Internetzugang anzubieten. Darüber hinaus werde es in jedem Wohnhaus einen Concierge, Seminarräume und eine Lounge für den engen Austausch der Studenten geben. Ferner will International Campus ein Online-Portal entwickeln, mit dem die jungen Bewohner Zusatzleistungen wie Wäsche- und Reinigungsservices buchen, sich auf die Gästelisten von lokalen Clubs setzen lassen und zahlreiche Vorteilsangebote in Restaurants, Sportvereinen oder Vergünstigungen bei Konzerten und anderen Veranstaltungen erhalten können. Weiterhin könnten sich die Studenten auch standortübergreifend als Community-Mitglied von International Campus untereinander vernetzen und verabreden. (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erstklassiger Lösungsanbieter für hybrides Maklermodell

Anleger, Vorsorgesparer und Versicherungskunden favorisieren zunehmend Makler, die sowohl fachliches Know-how als auch digitale Angebote und Dienstleistungen bereitstellen. Als überzeugter Fürsprecher des hybriden Beratungsmodells bietet die BCA AG ein umfassendes digitales Serviceangebot und vertriebsunterstützende Dienstleistungen, die den Beratungs- und Organisationsalltag eines Maklers deutlich entlasten.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...