15. August 2011, 11:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Moderater Preisanstieg für selbstgenutztes Wohneigentum

Die Preise für Eigenheime und Eigentumswohnungen in Deutschland sind im zweiten Quartal 2011 erneut leicht angestiegen. Vor allem Eigentumswohnungen in den Großstädten erfreuen sich weiter zunehmender Nachfrage.

Wohnimmos-127x150 in Moderater Preisanstieg für selbstgenutztes WohneigentumDer vom Verband deutscher Pfandbriefbanken (VDP) veröffentlichte Preisindex für selbstgenutztes Wohneigentum kletterte gegenüber dem ersten Quartal um 0,4 Prozent auf 109,7 Punkte.

Im Vergleich mit dem zweiten Vorjahresquartal legte der Index um 2,3 Prozent zu. Wie bereits im Auftaktquartal wurde der moderate Aufwärtstrend auch in der zweiten Berichtsperiode 2011 überwiegend durch den Markt für Eigentumswohnungen getragen.

In diesem Bereich stieg der entsprechende Indexwert auf 110,6 Punkte. Das entspricht einem Wachstum um 1,4 Prozent gegenüber dem Vorquartal und von 5,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dem VDP zufolge war insbesondere die gestiegene Nachfrage in den Metropolen ausschlaggebend.

Der Preisindex für Einfamilienhäuser entwickelte sich dagegen deutlich verhaltener. Mit 109,4 Punkten schaffte er lediglich ein Plus von 0,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Auf Jahressicht entspricht dies einem Zuwachs um 1,3 Prozent.

Der VDP-Preisindex für selbstgenutztes Wohneigentum besteht aus zwei hedonischen Preisindizes für selbstgenutzte Eigenheime beziehungsweise Eigentumswohnungen, die entsprechend ihres Bestandes gewichtet werden. Die Indizes werden vierteljährlich auf Grundlage der VDP-Transaktionsdatenbank berechnet, die 2003 eingerichtet wurde, und inzwischen über 645.000 transaktions- und objektbezogene Datensätze von 21 Kreditinstituten erfasst. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...